Ausblick zählt nicht

Berlin (ots) –

Irgendwo müssen sie Platz finden innerhalb einer Wohnanlage – die Mülltonnen. Damit hat ein Mieter nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS zu leben, auch wenn es ihm persönlich verständlicherweise nicht gefällt. (Amtsgericht Brandenburg an der Havel, Aktenzeichen 31 C 156/16)

Der Fall: Die Vermieterin ließ den Müllplatz innerhalb einer Wohnanlage verlegen. Die Begründung dafür: Am neuen Standort seien die Tonnen für alle Mieter besser erreichbar. Das gefiel einem Betroffenen nicht, der im Erdgeschoss wohnte und nun die Tonnen vor seinen Augen hatte. Die Entfernung von seinem Fenster zum Müllplatz betrug lediglich zehn Meter. Er minderte auf Grund dieser Belästigung die monatliche Bruttomiete um zehn Prozent. Die Angelegenheit landete schließlich vor dem Kadi, weil der Eigentümer damit nicht einverstanden war.

Das Urteil: Grundsätzlich gehöre es zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Wohnanlage, dass die Vermieterin „einen zumutbaren Platz zum Aufstellen von Mülltonnen“ auswähle, entschied das Amtsgericht Brandenburg. Die Gebrauchstauglichkeit seiner Wohnung für den betroffenen Mieter sei nur unerheblich gemindert, er habe kein Recht zu Kürzungen der monatlichen Zahlungen. Geräusche durch das Öffnen und Schließen der Tonnen und gewisse Geruchsbelästigungen zählten zum üblichen Lebensrisiko von jemandem, der im Erdgeschoss einer größeren Anlage eine Wohnung angemietet habe

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bundesgeschäftsstelle LBS
Textquelle:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/35604/3930438
Newsroom:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)
Pressekontakt:Dr. Ivonn Kappel
Referat Presse
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Tel.: 030 20225-5398
Fax : 030 20225-5395
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Autokredite: Stuttgarter und Münchner nehmen die höchsten Darlehen auf München (ots) - Autokreditsummen in Stuttgart ein Drittel höher als in Gelsenkirchen Im Bundesschnitt leihen sich Verbraucher 13.901 Euro für den Autokauf Besonders häufig nehmen Bremer und Wuppertaler Kredite für ein Fahrzeug auf Stuttgarter leihen sich für den Autokauf am meisten Geld von der Bank. Kunden aus der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt schlossen 2017 Autokredite in Höhe von 16.753 Euro ab. Das sind 34 Prozent mehr als Gelsenkirchener aufnahmen (12.465 Euro). Im Bundesdurchschnitt liehen sich CHECK24-Kunden für ihr Wunschfahrzeug 13.901 Euro und zahlten dafür einen effektive...
Medical Microinstruments S.p.A. gibt Serie A-Finanzierung mit 20 Mio. Euro zur Weiterentwicklung … Calci, Italien (ots/PRNewswire) - Medical Microinstruments S.p.A. (MMI), ein italienisches Unternehmen, das sich der Verbesserung der klinischen Ergebnisse für Mikrochirurgie-Patienten verschrieben hat, gibt heute den Abschluss einer Serie-A-Finanzierung mit 20 Mio. Euro (rund 24,5 Mio. USD) bekannt, die dazu dienen wird, die Entwicklung seiner wegweisenden Robotik-Plattform für Mikrochirurgie beschleunigt voranzutreiben. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/614046/MMI_Srl_Logo.jpg )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/677761/MMI_SPA.jpg )Das Investorenkonsortium wurde von Andera Partner...
ConsenSys enthüllt Kaleido in Partnerschaft mit Amazon Web Services zur vereinfachten Einführung … In dem Bestreben, Unternehmen eine rasche Umstellung zu ermöglichen, kooperiert der Blockchain-Vorreiter ConsenSys mit AWS, um den neuartigen Service Kaleido anzubieten, eine Blockchain Business Cloud, die die Erstellung und Bedienung privater Blockchain-Netzwerke extrem vereinfacht. New York (ots/PRNewswire) - Unternehmen bemühen sich darum, Blockchain-Potential zu nutzen, haben jedoch bisher Schwierigkeiten, experimentelle Projekte auf Live-Produktions-Netzwerke zu übertragen. ConsenSys informierte heute über Kaleido, eine neue Blockchain Business Cloud, die darauf ausgerichtet ist, Unterneh...