Teilnehmer der ZDF-Produktion „Mit 80 Jahren um die Welt“ gestorben

Mainz (ots) –

Ein Teilnehmer der Reise-Reportage „Mit 80 Jahren um die Welt“ ist am Freitag, 27. April 2018, in der thailändischen Hauptstadt Bangkok unerwartet verstorben. Das ZDF und die Produktionsfirma Talpa Germany haben noch am gleichen Tag gemeinsam mit dem Team vor Ort und den anderen Teilnehmern beschlossen, dass diese nach Deutschland zurückreisen und die Dreharbeiten abgebrochen werden. Der Leiter der Hauptredaktion Show Dr. Oliver Heidemann: „Die Nachricht macht uns traurig und betroffen. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden des Verstorbenen.“

Der 80-Jährige hatte zunächst über starkes Unwohlsein geklagt. Von der die Dreharbeiten begleitenden Ärztin wurde er in ein Krankenhaus in Hanoi gebracht, wo eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde. Nachdem sich dort sein Zustand erheblich verschlechterte, entschieden die behandelnden Ärzte, den Patienten in eine Klinik nach Bangkok zu verlegen. Er verstarb während des Krankentransports bei der Ankunft in Bangkok.

Für die Reihe „Mit 80 Jahren um die Welt“ begleitete das ZDF sechs Teilnehmer auf einer Reise in ferne Länder. Alle Mitwirkenden haben sich vorab einem medizinischen Belastungstest unterzogen. Ihre Hausärzte wurden bei der Beurteilung einbezogen. Daraus ergaben sich keine medizinischen Einwände gegen die Mitwirkung an der Produktion. Während der Reise wurden die Teilnehmer ständig von einer Ärztin und einem Rettungsassistenten begleitet.

Die Ausstrahlung der sechsteiligen Reihe im ZDF war für Sommer 2018 geplant. Ob und in welcher Form die Produktion ausgestrahlt wird, ist offen. Eine Entscheidung darüber trifft das ZDF zu einem späteren Zeitpunkt in Abstimmung mit den Angehörigen des Verstorbenen sowie mit den anderen Mitwirkenden.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3930761
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Recherchen von Radio Bremen, NDR und Süddeutscher Zeitung: BAMF-Skandal: Anwälte der … Bremen (ots) - Der Anwalt der ehemaligen Leiterin der Bremer Außenstelle, Erich Joester, hat sich erstmals in einem Fernsehinterview zu den Vorwürfen gegen seine Mandantin geäußert. Sie werde nicht nur von den Medien, sondern von ihren eigenen Vorgesetzten vorverurteilt. Es gehe nicht an, dass "diejenigen, die zur Fürsorge aufgerufen sind, nämlich ihre Vorgesetzten bis hin zum Minister, jetzt Vorwürfe erheben, ohne ihr rechtliches Gehör gewährt zu haben", so Joester gegenüber Radio Bremen, NDR und SZ. Den Vorwurf der Bestechlichkeit wies Joester zurück. Seine Mandantin habe nie Geld angenommen...
„Mythos 68“: „Volle Kanne“ im ZDF mit Schwerpunkt-Sendung Mainz (ots) - Protest, freie Liebe, Emanzipation - das Jahr 1968 steht wie kein anderes für gesellschaftlichen Umbruch. Zum 50-jährigen Jubiläum der 68er-Bewegung blickt "Volle Kanne - Service täglich" am Donnerstag, 31. Mai 2018, 9.03 Uhr im ZDF, auf "Mythos 1968 - was bleibt?". Zum 68er-Frühstück begrüßt Moderator Ingo Nommsen Fotografin Gisela Getty, Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar, und Musiker Wolf Maahn. Mit Gisela Getty ist eine Ikone der 68er zu Gast am "Volle Kanne"-Frühstückstisch. 1974 heiratete sie den amerikanischen Milliardärsenkel John Paul Getty III., der 1973 von der ...
Motschmann: ECHO darf Antisemitismus nicht salonfähig machen Berlin (ots) - Neues Konzept für Preisvergabe überfällig Die Verleihung des Musikpreises ECHO an die Rapper Kollegah und Farid Bang wurde stark kritisiert. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hält eine Überprüfung der Kriterien der Echopreisvergabe für überfällig und begrüßt daher die entsprechende Ankündigung des Bundesverbandes der Musikindustrie. Bereits in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kontroversen um Ein- und Ausladungen. Dass in diesem Jahr die bereits umstrittene Nomin...