Kölnische Rundschau: Kommentar zum Raketenangriff in Syrien

Köln (ots) – Präventivschlag

Sandro Schmidt

zum Raketenangriff in Syrien¶

Die schweren Raketenangriffe auf Stützpunkte der syrischen Armee und iranischer Milizen nahe Hama und Aleppo zeigen eines überdeutlich: Längst geht es in dem seit 2011 tobenden Krieg nicht mehr nur um die Macht in Damaskus. Der einstige Bürgerkrieg hat sich hinter den Kulissen zu einem gefährlichen Stellvertreterkrieg der Regionalmächte ausgeweitet. Dass Israels Armee für die jüngste Attacke verantwortlich ist, ist kaum zu bezweifeln – auch wenn es dafür wie immer keine offizielle Bestätigung gibt.

Der Iran hat vor allem mit seinen Revolutionsgarden an der Seite Russlands das Regime von Präsident Baschar el-Assad gerettet und baut nun seine Stellungen in Syrien aus. In Israel schrillen deswegen die Alarmglocken. Eine starke militärische Präsenz des erklärten Todfeindes will und kann Jerusalem nahe seiner Grenze nicht dulden. Mehrfach haben israelische Minister gewarnt, man wolle sich zwar nicht in den innersyrischen Krieg einmischen, werde aber auf keinen Fall „dem Aufbau einer iranischen Front“ dort zuschauen. Israel sieht Präventivschläge wie gestern als Selbstverteidigung.

Eigentlich können weder Russland, das seine neue Machtbasis im Nahen Osten nicht gefährden will, noch Assad, für den es ums politische Überleben geht, Interesse daran haben, dass sich der Konflikt um eine zusätzliche Dimension, einem Waffengang zwischen Iran und Israel, erweitert. Eine solche Eskalation des ohnehin chaotischen Mehrfrontenkriegs wäre verheerend für die gesamte Region. Beide sollten daher Druck auf ihren Verbündeten in Teheran ausüben, das militärisches Engagement in Syrien auf ein Minimum zu reduzieren.

Quellenangaben

Textquelle:Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70111/3931387
Newsroom:Kölnische Rundschau
Pressekontakt:Kölnische Rundschau
Sandro Schmidt
Telefon: 0228-6688-526
print@kr-redaktion.de

Das könnte Sie auch interessieren:

USA-Besuch Merkel Halle (ots) - Der US-Präsident steht mit seinem Nein zum Atomabkommen mit dem Iran kurz davor, einen neuen nuklearen Wettlauf im Nahen Osten auszulösen. Er hat einen hohen Einsatz im Zoll-Poker gesetzt, bei dem es nur darum geht, wer weniger verliert. Zwei Termine stehen im Raum: Der 1. Mai ist entscheidend für die Zölle, bis Mitte des Monats läuft die Frist zum Atomabkommen. Die Reise von Merkel erfolgt also in letzter Minute. Trump wird es wohl mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen, dass sich gleich zwei Europäer auf die Reise machen, um seine Gunst zu gewinnen. Er hat die Rangfolge der beide...
zum Echo Halle (ots) - Schaden könnte ein Denkprozess der Branche indes keinesfalls. Denn auch wenn der "Echo" in der Hauptsache ein Verkaufspreis ist, sollten seine Träger doch den Regeln zivilen Anstands genügen. Ebenso die Firmen und Sender, die beim Werben und Verkaufen helfen, um kräftig mitzuverdienen an den Tonträgern. Schlimm genug, dass Rapper mit Gewaltverherrlichung, Frauenverachtung, Homophobie und nun auch noch mit Antisemitismus ihr Geld verdienen. Noch schlimmer, dass es bis jetzt noch jedes Mal beim Sturm im Wasserglas geblieben ist. Sieht man nur auf den sogenannten Ethik-Beirat, d...
Badische Zeitung: Merkel bei Putin : Frühlingsluft in Sotschi Freiburg (ots) - Auslöser der zarten deutsch-russischen Annäherung war US-Präsident Trump. Seine Brachialpolitik gegenüber Freund wie Feind zwingt andere, ihr Verhältnis untereinander neu zu justieren. Etwa beim Atomabkommen mit dem Iran, das Trump aufgekündigt hat, während Russland, China und die EU (inklusive Deutschland) daran festhalten wollen. Wichtiger sind konkrete Versuche, Bewegung in den Minsker Ukraine-Friedensprozess zu bringen. Die Außenminister des Normandie-Quartetts sollen über eine UN-Mission im Donbass beraten, womöglich folgt ein Gipfel mit Merkel, Putin und den Präsiden...
Tags: