SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach wendet sich gegen Grundeinkommen

Bonn (ots) – Karl Lauterbach, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, hat sich unmittelbar vor dem 1. Mai deutlich gegen ein derzeit diskutiertes generelles Grundeinkommen gestellt. „Ich bin aus unterschiedlichen Gründen dagegen. Das Steueraufkommen ist nicht unendlich steigerbar. Und dann verteilen wir das auch noch zum Teil an diejenigen, die es nicht brauchen. Da bleibt für die wirklich Bedürftigen weniger übrig. Das will ich nicht“, äußerte sich Lauterbach in der Diskussionssendung „Unter den Linden“ im Fernsehsender phoenix (Montag, 30. April). Mit einer solchen Regelung werde man im Übrigen auch denjenigen nicht gerecht, die für einen verhältnismäßig geringen Lohn arbeiten würden. „Ich habe ein Problem damit, wenn jemand für 1.600 EUR arbeiten geht und dann von seinen Steuern noch Geld abgezwackt wird für jemand, der gar nicht arbeitet, teilweise gar nicht arbeiten will“, sah der SPD-Politiker hierin eine ungerechte Umverteilungspraxis. Hinzu käme, dass ein Grundeinkommen große Konzerne wie Google, Amazon oder Facebook zu Entlassungen geradezu einladen würde. „Die Menschen, die dann da rausfliegen sollen ausgemustert und mit einem Grundeinkommen abgespeist werden“, warnte Lauterbach.

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, war anderer Auffassung. Sie sah durchaus die Möglichkeit der Finanzierung des Grundeinkommens über das Steuersystem. „Wir müssen das reichste Drittel der Gesellschaft mehr zur Kasse bitten“, so Kipping. Außerdem hielt sie das Grundeinkommen für einen „Katalysator“ für Arbeitszeitverkürzung und Lohnsteigerungen.

Einig waren sich Kipping und Lauterbach hinsichtlich von Steuererhöhungen. „Wir brauchen deutlich höhere Spitzensteuersätze und haben da noch Reserven nach oben“, war Lauterbach unabhängig seiner Ablehnung des Grundeinkommens überzeugt. Lauterbach würde eine Zusammenarbeit der eher linken Kräfte im Bundestag begrüßen. „Es gibt in vielen Bereichen bei Linkspartei, Grünen und uns Überschneidungen“, so der SPD-Politiker, der weiter ausführte: „Ich würde mich über ein solches Bündnis langfristig freuen.“

Quellenangaben

Textquelle:PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6511/3931406
Newsroom:PHOENIX
Pressekontakt:phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Brandenburg will Umgehung der Grunderwerbssteuer in der Landwirtschaft unmöglich machen Berlin (ots) - Ortsfremde Investoren kaufen Anteile an Agrarbetrieben, umgehen so die Grunderwerbssteuer und entziehen den traditionellen Agrargenossenschaften die landwirtschaftliche Nutzfläche und damit die Existenzgrundlage. Im Landtag Brandenburg wird am Donnerstag ein Antrag von SPD und LINKE behandelt, die rot-rote Landesregierung solle sich beim Bund für Regelungen gegen solche Deals einsetzen. "Landnahmen gibt es längst nicht mehr nur im globalen Süden oder in Osteuropa, sondern direkt vor unserer Haustür, und die Entwicklung zeigt, dass sich Boden in immer weniger Händen befindet", er...
BDI: Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte Berlin (ots) - Zur Debatte um den EU-Reformkurs äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: - "Die Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte. Die Bundesregierung muss den europäischen Reformkurs konstruktiv und mit eigenen Vorschlägen gestalten. Als größtes Land der EU und der Eurozone darf Deutschland sich nicht wegducken. - Das Zeitfenster für Reformen in der EU beginnt sich zu schließen. Die neue Bundesregierung muss jetzt Europa voranbringen. Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist für die Zukunft der EU elementar. - Die Reform der Währungsunion ist für ...
Wucherzinsen auf Steuerschulden Halle (ots) - Da brechen weltweit Banken zusammen. Da drücken Notenbanken die Zinsen tief und tiefer und bis unter Null. Da sorgen sie mit massiven Anleihekäufen dafür, dass auch am Markt Sparer für ihr Geld nichts mehr bekommen, sondern oft sogar draufzahlen. Doch der deutsche Fiskus belangt säumige Bürger mit sechs Prozent - wie seit Jahrzehnten. Fairerweise muss man festhalten, dass der einzelne Finanzbeamte für diesen Wahn nichts kann. Er folgt pflichtgemäß dem Gesetz. Die Kritik am deutschen Bürokratismus und Starrsinn muss sich also gegen den Gesetzgeber richten. Man kann nur hoffen,...