Der Wert der Arbeit

Hagen (ots) – Bislang hat noch jede technische Umwälzung mittelfristig mehr Arbeitsplätze geschaffen, als sie anfangs vernichtet hat. Weil dies für die digitale Revolution unsicher ist, wird die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens, ursprünglich ein Projekt linker Utopisten, auch bei Konservativen und Wirtschaft diskutiert. Die Gewerkschaften sind schon aus Eigeninteresse dagegen; die Finanzierungsfrage lässt das Konzept allerdings ohnehin unrealistisch erscheinen. Doch die Probleme drängen: Millionen Jobs bei Versicherungen, Banken und Anwaltsbüros, als Kraftfahrer oder im Handwerk (Bäcker) werden eher früher als später durch Apps und autonome Systeme ersetzt werden. Neu entstehen bislang wenige Stellen für gut bezahlte Datenexperten und viele im Niedriglohnsektor. Diese Spaltung gefährdet den Zusammenhalt der Gesellschaft; die Angst davor ist deutlich spürbar. Dagegen helfen können Bildung und Weiterbildung. Aber das reicht nicht. Wir müssen Arbeit neu bewerten: Bislang werden technische Berufe deutlich besser bezahlt (also: höher geschätzt) als die, bei denen es um menschliche Zuwendung geht, etwa in der Pflege. Der Dienst an der Gemeinschaft muss künftig besser belohnt werden. Darüber reden die vielen Digitalisierer der neuen Bundesregierung zu wenig.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3931417
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Puigdemont Halle (ots) - Die Richter könnten es sich leicht machen und die Auslieferung einfach abnicken. Sie könnten sich darauf berufen, dass Spanien ebenfalls ein Rechtsstaat ist und die EU darauf aufbaut, dass sich auch die Gerichte gegenseitig vertrauen. Aber vermutlich hätten die Schleswiger Richter kein gutes Gefühl dabei. Zu offensichtlich wird hier ein komplexer Konflikt mit unpassenden strafrechtlichen Mitteln behandelt. Bevor noch mehr Öl ins Feuer gegossen wird, könnten die Richter die Auslieferung aber auch stoppen. Gute Juristen finden immer ein Haar in der Suppe. Doch auch das ist keine gu...
zur Wahl von Andrea Nahles (SPD) Bielefeld (ots) - Wenn Politiker ein Ergebnis »ehrlich« nennen, finden sie es in Wahrheit richtig mies, wollen das aber keinesfalls so sagen. Beim SPD-Parteitag gestern war »ehrlich« eine der am meisten gebrauchten Vokabeln für die 66,35 Prozent, die Andrea Nahles bei der Wahl zur Vorsitzenden erhielt. Doch so paradox es klingen mag: Dieses Ergebnis ist so schlecht, dass es besser kaum sein könnte. Es erspart der ersten Frau im Amt und ihrer Partei eine ganze Reihe von Missverständnissen und dokumentiert schonungslos, wie es um die Sozialdemokraten steht und um was es für sie geht. Und für bei...
RTLn-tv-Trendbarometer: Union, Grüne und Linke verlieren, SPD und FDP legen zu – AfD hat ihre … Köln (ots) - Die stabile Republik: Die derzeitigen Wahlabsichten der Deutschen haben sich gegenüber der Vorwoche nur geringfügig verändert. Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer verlieren Union, Grüne und Linke je ein Prozentpunkt, während SPD, FDP und die sonstigen Splitterparteien je ein Prozentpunkt zulegen. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würden die Bundesbürger so entscheiden: CDU/CSU 33 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 18 Prozent (20,5%), FDP 9 Prozent (10,7%), Grüne 12 Prozent (8,9%), Linke 9 Prozent (9,2%), AfD 13 Prozent (12,6%). 6 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien...
Tags: