Baranowski fordert „richtige Ruhrkonferenz“

Essen (ots) – Die Ruhr-SPD kritisiert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für dessen Pläne zu einer Ruhrkonferenz. „Im Grunde ist das, was Laschet unter einer Ruhrkonferenz versteht, nur die Vorarbeit zu einer Konferenz“, sagte der Sprecher der Ruhr-SPD, Frank Baranowski, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagsausgabe). Das Bilden von Arbeitsgruppen und Finden von Themen reiche nicht. Der Gelsenkirchener Oberbürgermeister fordert eine „richtige“ Konferenz zur Zukunft der Region. „Am Ende müssen die an den Tisch, die maßgeblich über das Schicksal des Ruhrgebietes mitbestimmen: der Bund, die Europäische Union und natürlich die Revierstädte“, so Baranowski. Außerdem seien viele für das Ruhrgebiet wichtige Fragen bisher von der Landesregierung nicht angesprochen worden: „Einige Ruhrgebietsstädte drückt das Thema Zuwanderung aus Südosteuropa. Davon ist aber leider keine Rede, wenn es um die Ruhrkonferenz geht. Auch nicht vom Wohnen. Integration müsste auf die Agenda der Konferenz, der Verkehr, der Arbeitsmarkt“, sagte Baranowski.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3931435
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Internet-Pionier Vinton G. Cerf: „Regierungen werden auch im Zeitalter Künstlicher Intelligenz die … Berlin (ots) - Der US-Informatiker Vinton G. Cerf hält eine Machtübernahme durch einzelne Konzerne auch im Zeitalter Künstlicher Intelligenz (KI) für unwahrscheinlich. In einem Interview in der vom Vodafone Institut veröffentlichten Publikation "Entering a new Era" sagte Cerf: "Regierungen werden immer die Oberhand behalten". Wenn die Politik wollte, könnte sie das Internet schließen bzw. einschränken. Außerdem herrsche am Markt ein starker Wettbewerb. Auch große Player müssten sich immer wieder starken Herausforderern stellen. Mit dem Verweis auf SpaceX und Tesla stellte Cerf allerdings fest,...
CSU und Abschiebungen Halle (ots) - In einem Aufnahmelager in Bamberg und zwei weiteren sogenannten Transitzentren ist schon jetzt zu besichtigen, wie sich die CSU die Asylpolitik der Zukunft vorstellt. Rasche Entscheidungen, schnelle Abschiebungen, soweit die Theorie. In der Praxis wurden Asylverfahren zwar in den vergangenen Monaten beschleunigt, gleichzeitig wächst aber auch die Zahl der Klagen massiv an. Und was, wenn Ausreisepflichtige nicht einfach zurückgeschafft werden können, wie es jetzt schon oft der Fall ist? Auch das ist eine Politik, die auf Zahlen setzt. Dass es um Menschen geht, gerät leicht in...
Omid Nouripour zum geplatzten Nordkorea-Gipfel: Trump verkennt massiv die eigenen Grenzen. So kann … Heilbronn (ots) - Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour wirft der US-Regierung schwere Fehler im Umgang mit Nordkorea vor. Nouripour sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitag) zur Absage des geplanten Treffens zwischen Donald Trump und Kim Jong Un: "Trump hat zwei massive Fehler gemacht, dieselben wie beim Iran. Erstens: Trump hat wiederholt und sehr laut öffentlich gesagt, dass Nordkorea nur eingelenkt hat, weil er Druck gemacht hat. Das ist das Gegenteil von gesichtswahrendem Handeln. Zweitens: Trump wollte das Ergebnis der Gespräche vorwegnehmen und als Bedingung den Gespräche voranstelle...