Eon prüft Schließung von Innogy-Standorten – Konflikt mit Betriebsrat

Essen (ots) – Der Essener Energiekonzern Eon prüft im Zuge der Übernahme der RWE-Tochter Innogy Schließungen oder Zusammenlegungen von Standorten. Damit steuert Eon-Chef Johannes Teyssen auf einen Konflikt mit den Innogy-Betriebsräten zu, die eine Standort-Garantie fordern. Darüber berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Wie aus der Angebotsunterlage von Eon für Innogy hervorgeht, will Eon prüfen, inwieweit bei einer „Zusammenführung“ mit Innogy „zukünftige Standortzusammenlegungen oder -schließungen erforderlich sind“. Innogy-Gesamtbetriebsratschef Michael Lohner sagte der WAZ dazu auf Anfrage, neben einem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen sei die Standort-Sicherung „eine weitere zentrale Forderung“ der Arbeitnehmer.

Zu Innogy gehören weltweit mehr als 42.000 Mitarbeiter. Mit rund 2600 Beschäftigten ist Essen der mit Abstand größte Standort der RWE-Tochter Innogy. In Dortmund gehören rund 1300 Mitarbeiter zu Innogy. Hinzu kommen zahlreiche kleinere Standorte, darunter Köln mit rund 350 Beschäftigten und Hamburg mit etwa 240 Mitarbeitern. Auch in Städten wie Osnabrück, Hannover, Berlin und Münster ist Innogy vertreten.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3931436
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Defeat Daimler Kommentar von Isabel Gomez zum Mercedes-Dieselskandal Frankfurt (ots) - Den Satz "Ein Defeat Device, sprich eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kommt bei Mercedes-Benz nicht zum Einsatz", hat Dieter Zetsche schon lange nicht mehr gesagt. Er stammt aus einem Interview, das die "FAS" kurz nach dem Bekanntwerden des Abgasbetrugs bei VW im September 2015 mit dem Daimler-Chef geführt hatte. Im März 2017, als die Behörden längst auch gegen Daimler ermittelten, äußerte sich Zetsche beim Genfer Autosalon zurückhaltender. Es sei ein Fehler der Hersteller gewesen, beim Diesel die gesetzlichen Spielräume in s...
Badische Zeitung: Neues Wirtschaftsabkommen: Ein wenig Fortschritt Freiburg (ots) - Die EU und damit auch die Bundesrepublik gesteht chinesischen Unternehmen mehr zu, als Peking den Firmenchefs aus dem Westen erlaubt. Heikel ist der Umgang mit Hochtechnologie-Anbietern. China hat sich lange frei in Deutschland bedienen können, was umgekehrt nicht der Fall war(...). Ziel der EU und damit auch deutscher Politik muss es sein, dass sowohl in China als auch in Europa nach den gleichen Regeln gespielt wird. Das wäre ein großer Fortschritt. http://mehr.bz/khs118gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presse...
Gold und Silber für ZDF beim New York TV- & Film-Festival Mainz (ots) - Zwei "ZDFzoom"-Dokumentationen, eine ZDFinfo-Dokumentation, der ZDF-Mehrteiler "Honigfrauen" und zwei Projekte des ZDF-Marketing wurden am Dienstag, 10. April 2018, auf der in Las Vegas ausgerichteten Gala des New York TV- und Film-Festivals ausgezeichnet. Die Gold World Medal in der Kategorie politische Dokumentationen erhielt die "ZDFzoom"-Dokumentation "Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner" (ZDF-Erstausstrahlung: 24. Mai 2017). Die Autoren Johannes Hano und Alexander Sarovic beleuchten die Verbindungen zwischen den großen amerikanischen und russischen Ma...