Pleite des Bauträgers – Darauf müssen Häuslebauer beachten

Hamburg (ots) – Der Erwerb des Eigenheims stellt für die meisten Bauherren die Erfüllung eines Lebenstraums dar. Tritt allerdings der Ernstfall ein und der Bauträger meldet Insolvenz an, wird das Projekt schnell zum Albtraum. „Leider kommt es immer wieder vor, dass Baufirmen bankrottgehen. Für die zukünftigen Eigenheimbesitzer bedeutet es eine Katastrophe, denn sie verlieren viel Zeit und Geld, um den entstandenen Schaden auszugleichen“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/) und fährt fort „Die Möglichkeit der Insolvenz sollten Häuslebauer immer im Hinterkopf behalten und sich deshalb frühzeitig über ihre Rechte informieren. Auch eine gründliche Prüfung des Bauträgers vor der Auftragsvergabe verhindert im Zweifelsfall Schlimmeres“.

Vorgehen bei Insolvenz

Geraten Bauherren in die prekäre Situation müssen sie einen kühlen Kopf bewahren. „Kommt es zur Insolvenz, geht es in erster Linie um Schadensbegrenzung. Denn bereits bezahlte Arbeiten werden in der Regel nicht mehr ausgeführt, sondern müssen mitunter für viel Geld von einem anderen Unternehmen übernommen werden“, weiß Scharfenorth. Deshalb gilt es zunächst den Baufortschritt zu klären. Hierfür sollten Häuslebauer einen Sachverständigen hinzuziehen, der den Baubestand genaustens dokumentiert. Dieser stellt fest, welche Bauabschnitte bereits fertig sind, welche Arbeiten noch erledigt werden müssen und welchen Wert die Immobilie derzeit hat. Auch sollten sämtliche laufenden Zahlungen an den Bauträger eingestellt werden. „Ein Gespräch mit dem Insolvenzverwalter gibt darüber Auskunft, ob der bestehende Vertrag weiterhin erfüllt, ein neuer aufgesetzt wird oder ob ein anderes Unternehmen den Bau vollenden muss“, so Scharfenorth weiter. Wichtig ist es auch, nicht panisch andere Handwerker zu verpflichten, denn möglicherweise wird der bestehende Vertrag vom Bauträger erfüllt und so zahlt der Häuslebauer am Ende doppelt.

Achtung bei der Wahl des Bauträgers

Um die Gefahr einer Insolvenz des Bauträgers möglichst auszuschließen, sollten sich zukünftige Eigenheimbesitzer frühzeitig genaustens über das Unternehmen informieren. Gegen die Zahlung eines Honorars können sie beispielsweise einen Blick in die Schufa werfen. Außerdem sollte die Baufirma viel Erfahrung mitbringen, eine gute Bonität besitzen und möglichst aus der Region stammen. Im besten Fall verfügt sie zudem über eine Baufertigstellungsversicherung oder eine Fertigsstellungsbürgschaft ihrer Bank. Auch die Prüfung durch einen Fachanwalt vor der Vertragsunterzeichnung schafft zusätzliche Sicherheit. Darüber hinaus ist die Zahlung nur nach Baufortschritt ratsam. So bleiben eventuelle Verluste möglichst gering. Soll das Projekt Eigenheim in die Tat umgesetzt werden, müssen sich Bauherren um die Finanzierung kümmern. Wie genau diese aussehen kann, erfahren Interessierte in einem ersten Überblick unter https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth, Tel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de

Quellenangaben

Textquelle:Baufi24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/104820/3931560
Newsroom:Baufi24 GmbH
Pressekontakt:Hasenclever Strategy
Walter Hasenclever

Tel: +49 421 42 76 37 39
Mobil: +49 171 493 57 83

E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bank und Commerzbank beteiligen sich am Berliner Immobilien-Startup vermietet.de Berlin (ots) - 19. April 2018 - Die Deutsche Bank und die Commerzbank steigen bei dem Berliner Immobilien-Startup vermietet.de ein. Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' ist das Engagement der beiden Finanzinstitute Teil der dritten Finanzierungsrunde für die Plattform, in die zuvor bereits der Versicherer Axa und Axel Springer Digital Ventures investiert hatten. Jannes Fischer, Gründer und CEO von vermietet.de, sagte, sein Unternehmen wolle auch "vom Know-how im Bereich Finanzierung profitieren". Insgesamt erhält das im Frühjahr 2017 gestartete Unternehmen mit der neuen Runde ü...
Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen – Textilhändler verlieren … Frankfurt (ots) - Der Trend zur Kleinteiligkeit im Einzelhandel setzt sich fort: Der deutsche Retail-Vermietungsmarkt hat zum Jahresbeginn 119.400 m² umgesetzt. Dabei ging die Fläche auf Jahressicht um 5 Prozent zurück, doch zugleich stieg die Anzahl der Anmietungen um 9 Prozent auf 268 an. Schon im fünften Jahr in Folge dominieren die Flächengrößen unter 100 m² sowie die Klasse darüber bis 250 m². Zusammen erzielten sie im ersten Quartal rund 60 Prozent aller Abschlüsse. Nur jeder zehnte Abschluss hatte mehr als 1.000 m² Fläche. Ein anderer Trend der vergangenen Quartale wurde unterdessen geb...
Pfandbriefbanken erwarten Verlangsamung des Preisanstiegs, aber keine harte Korrektur am … Berlin (ots) - - Deutscher Immobilienmarkt profitiert weiterhin von sehr robustem Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigung und niedrigen Zinsen - Hypothekenpfandbriefe weiter auf Wachstumskurs, leicht steigender Pfandbriefabsatz und -umlauf für 2018 erwartet - Künftiges regulatorisches Umfeld gewinnt an Konturen Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) rechnet nicht damit, dass sich die in den vergangenen Jahren anhaltend dynamische Preisentwicklung am deutschen Markt für Wohnimmobilien in dieser Form fortsetzen wird. "Wir gehen davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsma...