Bis heute für den Müll

Berlin (ots) – Berlin, 01.05.18: Der 02. Mai markiert den Tag im Jahr, ab dem die für Deutschland produzierten Nahrungsmittel nicht mehr auf den Müll landen, sondern endlich verwertet und tatsächlich genutzt werden. Mit dem „Tag der Lebensmittelverschwendung“ will die Naturschutzorganisation WWF symbolisch verdeutlichen, dass wir in der Bundesrepublik fast ein Drittel des aktuellen Verbrauchs von Lebensmitteln ungenutzt verschwenden. Einer WWF-Analyse zufolge entspricht das Volumen allein in Deutschland jährlich rund 18 Mio. Tonnen.

„Umgerechnet sind alle Nahrungsmittel, die wir in den ersten vier Monaten von 2018 produziert haben, auf dem Müll gelandet“, sagt Tanja Dräger de Teran, WWF-Referentin für Landwirtschaft. Da sich die Bundesregierung aber lautstark zu dem Ziel bekenne, die Lebensmittelverluste bis 2030 zu halbieren, müsste der symbolische „Tag der Lebensmittelverschwendung“ damit eigentlich jedes Jahr um mehrere Kalendertage nach vorne rutschen. Doch das ist nicht der Fall, so die Kritik: „Seitens der Bundespolitik hat es in der Vergangenheit viele Ankündigungen gegeben. Aber bis heute fehlt es an einer fundierten Erfassung der Lebensmittelverluste. Damit ist es auch nicht möglich nachzuweisen, ob überhaupt und was konkret erreicht worden ist. Wir brauchen endlich eine abgestimmte nationale Strategie zur Verminderung von Lebensmittelverlusten, die klare und verbindliche Zielvorgaben vom Produzenten über die Lebensmittelindustrie bis hin zum Handel und der Gastronomie erarbeitet.“

Laut WWF werden jährlich 2,6 Millionen Hektar landwirtschaftliche Fläche bewirtschaftet, nur um die darauf angebauten Produkte wieder zu wegzuwerfen. Hinzukommen unnötig freigesetzte Treibhausgasemissionen in Höhe von 48 Mio. Tonnen. Bereits heute könnt wir auch ohne den Einsatz neuer Technologien 10 der 18 Millionen Tonnen Lebensmittelverluste vermeiden – etwa durch ein verbessertes Management entlang der Wertschöpfungskette, nachhaltigere Marketingstrategien und veränderte Konsumgewohnheiten. „Eine Ende der Lebensmittelverluste, ist aktiver Umwelt- und Klimaschutz“, so Dräger de Teran.

– WWF-Studie „Das große Wegschmeißen“: https://www.wwf.de/dasgrossewegschmeisse

– Bundesländervergleich: www.wwf.de/bundeslaendervergleich-lebensmittelverschwendung

Quellenangaben

Textquelle:WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6638/3931561
Newsroom:WWF World Wide Fund For Nature
Pressekontakt:WWF Deutschland
Pressestelle
Roland Gramling
Tel. 030-311 777 425
Mobil: 0151-18 85 4980
roland.gramling@wwf.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Rapsblüte 2018 – Gelber Spitzenreiter Berlin (ots) - Rapsblüte in Deutschland! Es hat eine Weile gedauert, aber der Frühling 2018 ist endlich da und mit ihm auch die Rapsblüte. Auf knapp 1,3 Millionen Hektar wächst die wichtigste heimische Öl- und Eiweißpflanze in diesem Jahr. Der Eiweißanteil der Saatkörner ist zwar mengenmäßig größer als ihr Ölgehalt, trotzdem ist es gerade das Rapsöl, dem der Raps seinen Aufschwung in den vergangenen 30 Jahren zu verdanken hat. Rapsöl steht heute mit 41 Prozent Marktanteil mit deutlichem Abstand auf Platz 1 der beliebtesten Speiseöle in Deutschland. 2017 lag die Einkaufsmenge der deutschen Verb...
Umsteigen auf Biowärme – Effizient Heizen mit erneuerbaren Energien (AUDIO) Gülzow (ots) - Anmoderationsvorschlag: Biowärme ist voll im Trend: Über 20 Prozent der Haushalte in Deutschland heizen bereits mit nachwachsenden Rohstoffen, also zum Beispiel mit Holz, Stroh oder Biogas. Das ist umweltfreundlich, nachhaltig und klimaschonend - und mittelund langfristig auch viel günstiger als die oft uralten Ölheizungen, die hierzulande noch in vielen Kellern stehen. Wie Sie Ihre ganz persönliche Wärmewende einleiten können, verrät Ihnen Helke Michael. Sprecherin: Öl- und Gas-Heizungen haben hierzulande oft 20 Jahre oder mehr auf dem Buckel und sind technisch gesehen längst ü...
Treffen Sie das KNE auf den Berliner Energietagen Berlin (ots) - Vom 7. bis 9. Mai 2018 treffen sich Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland im Ludwig Erhard Haus in Berlin, um über die Energiewende zu diskutieren, Kontakte zu knüpfen und sich über die aktuellen politischen, wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen auszutauschen. Auch das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) ist dabei und informiert über seine Angebote und die aktuellen Aktivitäten und Tätigkeitsfelder. Kommen Sie mit uns ins Gespräch: Sie treffen uns an allen drei Tagen an unserem Messestand Nr. 16 in der Fasanenpassage im Erdgeschoss. Besuchen ...