Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier heute im Gespräch mit Jugend forscht Alumni über die …

Berlin (ots) – Unter dem Motto „Digitalisierung als Innovationsmotor – Chancen und Herausforderungen“ findet in Berlin erstmals ein PerspektivForum Deutscher Zukunftspreis statt. Dabei treffen vier Träger des Deutschen Zukunftspreises und 51 ebenfalls prämierte Alumni von Jugend forscht aufeinander, um in Gesprächen und dann kleineren Arbeitsgruppen das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Zum Abschluss und Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung diskutieren die Teilnehmer heute am Abend ihre Ergebnisse mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Ziel des neu ins Leben gerufenen PerspektivForums Deutscher Zukunftspreis ist es, dass sich erfahrene Innovatoren und junge Studierende verschiedener Wissenschaftsbereiche generationenübergreifend über ihre Ideen und Erfahrungen austauschen. Im direkten Dialog sollen Problemstellungen und neue Lösungen für Veränderungen in der Gesellschaft diskutiert werden. Mit der „Digitalisierung“ greift das PerspektivForum Deutscher Zukunftspreis 2018 eine Meta-Thema unserer Zeit auf. Aspekte wie „Zukunft der Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung“ und „Wissenschaft und digitale Transformation“ werden besprochen.

Die früheren Preisträgerinnen und Preisträger des Jugend forscht Bundeswettbewerbs diskutieren dabei mit den Gewinnern des Deutschen Zukunftspreises 2017, Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin und Dr. Simon Haddadin, sowie den früheren Preisträgern Prof. Dr. Volker Hohmann (2012) und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster (2001). Weitere Gesprächspartner sind Frau Annette Kroeber-Riel und Dr. Wieland Holfelder von Google.

Die Veranstalter des PerpektivForums sind der Deutsche Zukunftspreis und die Stiftung Jugend forscht e.V. Gastgeber 2018 ist die Google Zukunftswerkstatt. Alle Informationen rund um das PerspektivForum Deutscher Zukunftspreis gibt es unter www.perspektivforum-zukunftspreis.de oder www.facebook.com/deutscher.zukunftspreis

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Zukunftspreis, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/25570/3932023
Newsroom:Deutscher Zukunftspreis
Pressekontakt:Büro Deutscher Zukunftspreis
Dr. Christiane A. Pudenz
Cuvilliésstraße 14
81679 München
Tel. 089-30703444
Mobil 0172-8520982
info@deutscher-zukunftspreis.de
www.deutscher-zukunftspreis.de
www.facebook.com/deutscher.zukunftspreis

Das könnte Sie auch interessieren:

EU Preis für das Kulturerbe Berlin (ots) - Die Europäische Kommission und Europa Nostra, das führende Netzwerk für Kulturerbe, haben heute die Gewinner des EU-Preises für das Kulturerbe / Europa Nostra Awards für 2018 bekannt gegeben. 29 Preisträger aus 17 Ländern werden für ihre herausragenden Leistungen in den Bereichen Denkmalschutz, Forschung, ehrenamtliches Engagement, Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung ausgezeichnet. Unter den diesjährigen Gewinnern ist das restaurierungsprojekt Der Winzerberg - königlicher Weinberg im Schloss Sanssouci-Ensemble, Potsdam, Deutschland. Als Beitrag zum Europäischen Jahr des ...
Klare Trendwende sichtbar, wo Innovation in Europa stattfindet, denn britische Universitäten … Universitäten im Vereinigten Königreich fallen kumulativ um 35 Plätze ab, während deutsche und schweizerische Universitäten bessere Plätze verbuchen. London (ots/PRNewswire) - Politische Unsicherheit könnten dafür verantwortlich sein, dass ein klarer Umschwung darüber zu erkennen ist, wo europäische Innovation anzusiedeln ist. So lautet das Fazit aus der dritten jährlichen Rankings-Liste von Reuters über Europas innovativste Universitäten. Diese Liste ermittelt diejenigen Bildungseinrichtungen, die sich am meisten für die Förderung von Forschung einsetzen, neue Technologien erfinden und zum Fo...
Weiterer Meilenstein beim Neubau des Forschungs- und Technologiezentrum Detektorphysik (FTD) für … Bonn (ots) - Nach rund zweieinhalb Jahren Bauzeit ist die Gebäudehülle des Neubaus Forschungs- und Technologiezentrum Detektorphysik (FTD) für die Uni Bonn geschlossen. Derzeit werden in eng getakteter Reihenfolge die Ausbaugewerke für eine geplante, erfolgreiche Fertigstellung zum Jahreswechsel 2018/2019 koordiniert. Seit Sommer 2015 realisiert der Bauherr, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) Niederlassung Köln gemeinsam mit der Uni Bonn den Neubau des FTD an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Nach rund zweieinhalb Jahren Bauzeit wurden jetzt die sogenannten "Hül...