Medikamente mit Suchtpotenzial nur zwei Wochen einnehmen

Baierbrunn (ots) –

Noch immer unterschätzen viele Patienten und sogar Ärzte nach Expertenmeinung das Suchtpotenzial bestimmter Medikamente. „Es gibt ein simples Maß, um die Risiken zu reduzieren: Zeit“, betont Dr. Hans-Jürgen Rumpf, leitender Psychologe am Zentrum für integrative Psychiatrie der Universität zu Lübeck, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. „Die Medikamente sollten nicht länger als vier Wochen eingenommen werden, am besten nur 14 Tage. Danach steigt die Gefahr, dass sich eine Abhängigkeit entwickelt, deutlich.“ Als riskant gelten neben starken Schmerzmitteln bestimmte Schlaf- und Beruhigungstabletten aus der Gruppe der Benzodiazepine. „Vorsichtig sein sollte man zudem mit Z-Substanzen“, sagt Dr. Horst Baumeister, Suchtexperte an der Median-Klinik Münchwies. Gemeint sind bestimmte Schlafmittel, deren Name mit Z beginnt – zum Beispiel Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon. Rumpf verweist darauf, dass vor allem Schlaf- und Beruhigungsmittel bei längerer Einnahme nicht nur abhängig machten, „sie verlieren ihre Wirkung“. Es könne sogar zu einer Wirkumkehr kommen. Im Fall einer Abhängigkeit komme es beim Absetzen der Mittel zu Entzugserscheinungen wie Angst, Schlaflosigkeit, Unruhe, Übelkeit bis hin zu Halluzinationen.

In der Titelgeschichte der neuen „Apotheken Umschau“ schildern Experten, wie eine Arzneimittelsucht verläuft, wie sie erkannt und bekämpft werden kann. Zudem schildern drei Betroffene ihren Weg in die Tabletten-Sucht – und wieder heraus.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 5/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau
Textquelle:Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52678/3932068
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NASH Education Program: Die Initiative nimmt global an Fahrt auf und erhält zum 1. International … Paris (ots/PRNewswire) - Das NASH Education Program wurde entwickelt, um Ärzte und potenzielle Patienten weltweit mit Aufklärung und Schulung im Kampf gegen eine an Häufigkeit zunehmende Erkrankung der Leber zu unterstützen. Diese Initiative zum Thema nichtalkoholische Steatohepatitis (Nonalcoholic Steatohepatitis), kurz NASH, weitet heute ihre globale Reichweite und Kompetenz mit leistungsstarken neuen Mitstreitern aus den Bereichen Patientenvertretung und Biotechnologie aus, die den 1. International NASH Day (https://www.international-nash-day.com/) am 12. Juni 2018 unterstützen werden. (Log...
Duale Ausbildung im Hörakustiker-Handwerk Mainz (ots) - Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch oder Latein sind Pflichtfächer für die bundesweit rund 350.000 Schüler, die sich gerade auf ihr Zentralabitur vorbereiten. Neben den Prüfungen stehen die Abiturienten gleichzeitig vor der Herausforderung, sich mit ihrer Zukunft zu beschäftigen: Ausbildung oder Studium? Welche Richtung? Wie sind die Perspektiven? Welcher Job ist wirklich zukunftssicher? Schließlich lassen der technologische Fortschritt und die Digitalisierung immer neue Berufe und Branchen entstehen, andere passen sich an oder verschwinden. Ein Beruf, der zukunftsfest ist...
Umfrage zum Weltspieltag 2018: Bedingungen für das Draußenspiel von Kindern müssen verbessert … Berlin (ots) - Nur eine knappe Mehrheit von 53 Prozent der Kinder und Jugendlichen spielt selbst bei schönem Wetter drei oder mehr Tage die Woche draußen. Hinderungsgründe für das Draußenspielen sind für Kinder und Jugendliche vor allem, dass keine anderen Kinder zum Spielen draußen sind (47 Prozent), zu viele parkende Autos, die beim Spielen im Weg sind (28 Prozent), dass es keine geeigneten Orte zum Spielen in der Nähe gibt (26 Prozent) und dass der Straßenverkehr zu gefährlich ist (26 Prozent). Erwachsene erachten das Draußenspielen als wesentlich wichtiger (für 61 Prozent "äußerst wichtig"...