Diese Veränderungen weisen auf die Alzheimer-Krankheit hin

Düsseldorf (ots) – Jedes Jahr werden 200.000 Menschen mit der Volkskrankheit Alzheimer diagnostiziert. Insgesamt 61 Prozent der über 70-Jährigen treibt die Sorge vor der Alzheimer-Krankheit um. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI). Die AFI informiert deshalb über Symptome, die auf eine Erkrankung hinweisen können:

– Gedächtnislücken – Schwierigkeiten beim Planen und Problemlösen – Probleme mit gewohnten Tätigkeiten – Räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme – Wahrnehmungsstörungen – Neue Sprach- und Schreibschwäche – Verlegen von Gegenständen – Eingeschränktes Urteilsvermögen – Verlust von Eigeninitiative und Rückzug aus dem sozialen Leben – Persönlichkeitsveränderungen, Stimmungsschwankungen ohne erkennbaren Grund

Abzugrenzen sind die Symptome von normalen altersbedingten Veränderungen:

– Namen oder Verabredungen werden kurzfristig vergessen, später aber wieder erinnert – Zerstreutheit, wenn viele Dinge gleichzeitig anstehen – Gelegentlicher Hilfebedarf beim Umgang mit anspruchsvollen Alltagsanforderungen, zum Beispiel dem Programmieren des Fernsehers – Sich dann und wann im Wochentag zu irren und es später zu merken – Verändertes oder verringertes Sehvermögen, zum Beispiel aufgrund von Linsentrübung – Ab und zu nicht das richtige Wort zu finden – Dinge hin und wieder zu verlegen und dann wiederzufinden – Eine unüberlegte oder schlechte Entscheidung zu treffen – Sich manchmal überfordert zu fühlen durch Anforderungen bei der Arbeit, in der Familie oder durch soziale Verpflichtungen – Irritation, wenn geregelte Alltagsabläufe geändert oder unterbrochen werden

Grundsätzlich gilt: Wer sich Sorgen um sein Gedächtnis macht, sollte immer einen Hausarzt aufsuchen. Denn nur durch eine medizinische Untersuchung kann der Arzt feststellen, was die Ursache von Gedächtnisproblemen ist. Eine Selbstdiagnose ist nicht möglich. Im Falle einer Alzheimer-Erkrankung sollte möglichst frühzeitig mit einer Therapie begonnen werden. Die Medikamente, die den Verlauf verzögern können, wirken am besten zu Beginn der Krankheit.

Kostenlose Informationsmaterialien zur Alzheimer-Krankheit können bestellt werden bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V., Kreuzstr. 34, 40210 Düsseldorf; Telefonnummer 0211 – 86 20 66 0; Webseite: https://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer/broschueren-downloads/

Dank zahlreicher privater Spender konnte die AFI bisher 800.000 kostenlose Ratgeber und Broschüren an Interessierte und Betroffene versenden. Zusätzlich konnten 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen Euro unterstützt werden.

Kostenfreies Fotomaterial: http://ots.de/P3cI8k

Weitere Informationen zur Alzheimer-Krankheit: https://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer/wasistalzheimer/

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Bis heute konnte die AFI 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen Euro unterstützen und rund 800.000 Ratgeber und Broschüren verteilen. Interessierte und Betroffene können sich auf www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit informieren und Aufklärungsmaterial anfordern. Ebenso finden sich auf der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen Spendenmöglichkeiten. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und Sportmoderatorin Okka Gundel.

Quellenangaben

Textquelle:Alzheimer Forschung Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7969/3932104
Newsroom:Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Pressekontakt:Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)
Dr. Christian Leibinnes
Kreuzstr. 34
40210 Düsseldorf
0211 – 86 20 66 27
presse@alzheimer-forschung.de
www.alzheimer-forschung.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

Brüderle: „Die Bringschuld liegt bei den Gewerkschaften!“ Berlin (ots) - Zur Forderung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Arbeitgeber in der Pflege müssten Strukturen für Tarifverträge mit Gewerkschaften schaffen, erklärt bpa Arbeitgeberverbandspräsident Rainer Brüderle: "Das ist eine wohlfeile Forderung, die leider völlig an der Realität in den Betrieben vorbei geht. Die Bringschuld für die Schaffung von Tarifstrukturen liegt bei den Gewerkschaften. In der privaten Pflege, die vor allem mittelständisch und inhabergeführt geprägt ist, sind wahrscheinlich nicht einmal fünf Prozent der Beschäftigten gewerkschaftlich organisiert. Wie man da Ta...
Bioprojet und Harmony Biosciences, LLC geben bekannt: Pitolisant auf dem Weg zum US-amerikanischen … Paris (ots/PRNewswire) - FDA ERTEILT "FAST-TRACK"-ZULASSUNG SOWIE STATUS EINER "BREAKTHROUGH THERAPY" UND SCHLIESST ERSTE US-AMERIKANISCHE NARKOLEPSIE-PATIENTEN IM RAHMEN EINES ERWEITERTEN "ACCESS PROGRAMS" EIN Bioprojet freut sich, folgende Mitteilung seines Partners Harmony Biosciences, LLC (Harmony) bekannt zu geben, wonach ihr Entwicklungskandidat Pitolisant durch die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten (U.S. Food and Drug Administration, FDA) im beschleunigten Zulassungsverfahren für Arzneimittel den Status einer "Breakthrough Therapy" und "Fast-Tr...
Schulterbeschwerden können oft ohne OP behandelt werden Baierbrunn (ots) - Durch gezieltes Training lassen sich Schulterschmerzen oft ohne eine Operation lindern. Zwar empfehlen nach wie vor viele Orthopäden einen Eingriff gegen das sogenannte Schulterengpass-Syndrom, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Dabei wird aus dem Gelenk ein Stück Knochen entfernt, um unter dem Schulterdach mehr Platz zu schaffen. Eine britische Studie zeigte kürzlich aber, dass eine solche Dekompressions-Operation den meisten Betroffenen nicht viel bringt. "Viele Schulterexperten stellen die alleinige Dekompression schon seit Längerem infrage, denn nu...