Neuer Weltrekord für DERMALOG: 3,6 Milliarden Fingerabdruck-Vergleiche pro Sekunde

Hamburg (ots) –

Die Fingerabdrücke der gesamten Weltbevölkerung in Sekundenschnelle vergleichen; möglich macht das die biometrische Highspeed-Erkennung von DERMALOG. Der SGS-TÜV Saar hat die innovativen Identifikations-Lösungen des Unternehmens getestet und bescheinigt einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord.

Mehr als 7,5 Milliarden Menschen leben derzeit auf der Erde. Für die Technik von DERMALOG stellt diese beachtliche Zahl nur eine Fingerübung dar – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn mit der Fingerabdruck-Identifikation des Unternehmens lässt sich die gesamte Weltbevölkerung in wenigen Sekunden überprüfen. Pro Sekunde vergleicht das System rund 3,6 Milliarden Abdrücke und erkennt präzise mögliche Übereinstimmungen. Damit ist es weltweit das schnellste seiner Art. Jüngst hat der SGS-TÜV Saar die DERMALOG-Lösung umfangreichen Tests unterzogen und die herausragende Geschwindigkeit bestätigt. Das Testverfahren erfolgte gemäß den Vorgaben der internationalen Norm ISO/IEC 19795-1.

Auch beim Abgleich anderer biometrischer Merkmale, wie Gesicht und Iris, bescheinigen die TÜV-Experten dem Hamburger Unternehmen Bestwerte. „Die Tests des SGS-TÜV Saar belegen unseren Innovationsvorsprung bei allen bedeutenden biometrischen Erkennungsverfahren“, sagt DERMALOG-Geschäftsführer Günther Mull. „Zugleich sind die Ergebnisse eine passende Antwort auf die wachsenden Ansprüche im Bereich der biometrischen Identifikation, in dem zunehmend größere Datenmengen in kürzester Zeit verarbeitet werden.“

Seine Highspeed-Erkennung bündelt DERMALOG in einem Automatisierten Biometrischen Identifizierungssystem (ABIS). Als multimodales System ermöglicht es den simultanen Abgleich von Finger- und Handflächenabdrücken sowie Gesicht und Iris. Damit ist DERMALOG ABIS deutlich zuverlässiger als Lösungen, die nur ein einziges biometrisches Merkmal prüfen. Die Systeme von DERMALOG sind bereits in 85 Ländern im Einsatz, unter anderem bei der Registrierung von Bankkunden, der Überwachung von nationalen Grenzen und in Einwohnermeldeämtern.

Weitere Informationen zu den Lösungen und Produkten von DERMALOG gibt es auf www.dermalog.com.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Dermalog Identification Systems GmbH
Textquelle:Dermalog Identification Systems GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8896/3932239
Newsroom:Dermalog Identification Systems GmbH
Pressekontakt:DERMALOG Identification Systems GmbH
Sven Böckler
Press Relations
Mittelweg 120
20148 Hamburg Germany
Tel.: +49 (40).413227-0
Fax: +49 (40).413227-89
E-Mail: info@dermalog.com

Das könnte Sie auch interessieren:

3sat-Preis 2018 beim Berliner Theatertreffen verliehen Mainz (ots) - Am Donnerstag, 10. Mai 2018, überreichte die 3sat-Koordinatorin des ZDF, Natalie Müller-Elmau, beim 55. Theatertreffen den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis an die deutsche Schauspielerin Wiebke Puls für ihre Leistung in Bertolt Brechts "Trommeln in der Nacht" in der Inszenierung von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen. Die Verleihung fand im Deutschen Theater im Anschluss an die Berliner Premiere des Stückes statt. "Wiebke Puls bedient völlig unterschiedliche Spielweisen und beeindruckt stets durch ihre Intensität, im Brecht-Stück ebenso wie in klassischen und he...
Kurt-Magnus-Preis für Melanie Fuchs von N-JOY Hamburg (ots) - Melanie Fuchs, Chefin vom Dienst bei N-JOY, dem jungen Radioprogramm des NDR, hat am Freitag, 6. April, in Frankfurt am Main einen Kurt-Magnus-Preis erhalten. Die Auszeichnung gilt als bedeutendster Nachwuchsförderpreis der ARD für junge Radiojournalisten. Melanie Fuchs bekam den 2. Preis, der mit 6000 Euro dotiert ist. Der erste Preis ging an Tinia Würfel vom Radio Bremen. In der Jury-Begründung heißt es: "Mit Melanie Fuchs zeichnet die Jury eine bereits mehrfach prämierte junge Redakteurin aus. Ausschlaggebend dafür sind die von ihr maßgeblich initiierten und entwickelten kre...
MotschmannMagwas: Musik-LOLA statt ECHO? Berlin (ots) - Musiker haben Preis auf großer Bühne verdient Der Musikpreis ECHO wird abgeschafft. Zur Debatte um das Aus des ECHOS erklären die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann, und die Berichterstatterin Yvonne Magwas: "Wir bedauern sehr, dass die Abschaffung des ECHO auch zu Lasten des ECHO Klassik und ECHO Jazz geht, deren Preisvergaben ausschließlich durch Juryentscheidungen erfolgten und immer frei von Skandalen waren. Bei der Diskussion um einen neuen Musikpreis schlagen wir vor, sich am Format des Filmpreises LOLA zu orientier...