Wie aktuell ist Karl Marx? Richard David Precht im Gespräch mit Gregor Gysi im ZDF

Mainz (ots) –

Für die einen ist er schuld am Kommunismus, für die anderen ein großer Philosoph der Freiheit: Wer war Karl Marx, dessen Geburtstag sich 2018 zum 200. Mal jährt? Ist er heute aktueller denn je, weil er Antworten auf die negativen Folgen der Globalisierung gibt? Darüber spricht Richard David Precht in seiner Sendung am Sonntag, 6. Mai 2018,0.00 Uhr, im ZDF mit Gregor Gysi, Die Linke.

Nach dem Untergang sozialistischer Systeme schien sich die westliche Demokratie mit ihrem kapitalistischen Wirtschaftssystem als erfolgreicheres Modell durchgesetzt zu haben. Doch Gier, Egoismus und Ungleichheit in der Gesellschaft sowie der digitale Wandel der nächsten Jahre zwängen dazu, so Precht, die bisherigen politischen und wirtschaftlichen Strategien auf den Prüfstand zu stellen.

Mit Gregor Gysi diskutiert Precht, ob der Turbo-Kapitalismus sich selbst „hohl drehe“, wie Marx es prophezeite, oder ob es einer Politik bedürfe, die entschiedener eingreift. „Wir kommen nicht umhin, über die Vergesellschaftung von Banken und großen Konzernen zu reden“, antwortet Gysi in der Sendung. Auch der Stellenwert der Arbeit müsse diskutiert werden, so Precht. Im Zeitalter der Digitalisierung werde vermutlich ein guter Teil der monotonen Arbeit wegfallen. Wäre das negativ für die Gesellschaft, oder erreiche sie so das von Marx ersehnte Paradies, in dem man nicht mehr nur zur Existenzsicherung arbeiten müsse, sondern sich kreativ und sozial entfalten könne, frei und aus eigenem Antrieb? Richard David Precht fragt seinen Gast: Hat Gregor Gysi, der Jurist und prominente Vertreter der Linken, eine Vorstellung von der Zukunft, die den unverfälschten Marx und die wahren Anforderungen an unsere Welt zusammenbringen kann?

https://zdf.de/gesellschaft/precht

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/precht

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Juliane Eirich
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3932252
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

CIVIS Kinopreis für kulturelle Vielfalt -- Jetzt abstimmen http://ots.de/CXQ6Zk -- Köln (ots) - Der CIVIS Kinopreis zeichnet europäische Filmproduktionen im deutschen Kino zum Thema Integration und kulturelle Vielfalt aus. Der CIVIS Kinopreis wird vom 8. bis 16. Mai 2018 als Publikumspreis im Internet veranstaltet. Unter www.civis-kinopreis.de stehen 5 Filme zur Auswahl:Aus dem Nichts | von Fatih Akin (bombero international, Warner Bros. International, Macassar Productions, Pathé Films, Dorje Film, Corazón International) Link zum Film: https://www.civis-kinopreis.de/nominierung_aus-dem-nichts.html Fack Ju Göthe 3 | von Bora Dagte...
Winfried Kretschmann – Aufstieg eines schwäbischen Dickkopfs Stuttgart (ots) - Logisch sein, gelegentlich stur, schnörkellos denken und schnörkellos reden - Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, gilt als eine der authentischsten Figuren im heutigen Politgeschäft. Seine "Normalität" hat Seltenheitswert. Wie kommt das? Und wie lässt sich diese Echtheit konservieren? Die Dokumentation erzählt die Geschichte vom Aufstieg eines Eigenbrötlers, der sein heutiges Amt vielleicht der Kraft eines Momentes zu verdanken hat - dem Streit um Stuttgart 21, der Unbeliebtheit des CDU-Ministerpräsidenten Mappus und der atomaren Katastrophe in Fuku...
Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit Berlin (ots) - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ruft anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit - 3. Mai zu einer Spendenaktion für die unabhängige türkische Tageszeitung "Cumhuriyet" auf. "Wir können nicht immer nur über Pressefreiheit reden, sondern müssen als Branche auch selber dort unterstützen, wo es nötig ist," sagte dazu BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. "Cumhuriyet" sei ein aktuelles Beispiel für viele bedrängte Zeitungen weltweit, immer mehr Fälle gebe es leider selbst in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, bedauerte Wolff. Die regierungskri...