Hebammenmangel: Arbeitsmarkt kommt in Bewegung

Düsseldorf (ots) –

– Stellenausschreibungen für Hebammen nehmen seit Anfang 2017 zu – Hebammen und Entbindungspfleger suchen seit Anfang 2017 vermehrt nach einer neuen Anstellung – Zahl der Geburten wächst in den letzten Jahren stärker als die Zahl der Hebammen

Am 5. Mai steht der Internationale Hebammentag an. Es vergeht kaum eine Woche, in der es nicht neue Berichte dazu gibt, in welchen Regionen und Städten Hebammen fehlen. Dabei geht es um die Geburtsvor- und nachsorge, ebenso wie um die Geburtshilfe selbst. Die Zahl der Krankenhäuser mit Geburtsstationen sinkt. Die Brisanz des Themas hat in der jüngsten Vergangenheit noch zugenommen, da die Zahl der Geburten weiter steigt.

Eine aktuelle Analyse des Indeed Hiring Labs zeigt: Seit 2017 werden mehr Hebammen und Entbindungspfleger zur Festanstellung gesucht. Für die Analyse hat Annina Hering, Economist bei der Jobbörse Indeed, beobachtet, wie sich die Stellenausschreibungen und Suchanfragen von 2016 bis heute entwickelt haben.

Die wichtigsten Ergebnisse:

– Stellenausschreibungen (+94,6 %) und Suchanfragen (+79,4 %) nehmen seit Anfang 2017 stark zu – Die Zahl der Geburten wächst in den letzten Jahren stärker als die Zahl der Hebammen

Stellenausschreibungen und Suchanfragen steigen erst seit Anfang 2017

Berichte über einen Hebammenmangel finden sich bereits seit einigen Jahren, haben aber insbesondere im letzten Jahr zugenommen. Eine Analyse der bundesweiten Stellenanzeigen für Hebammen und Entbindungspfleger auf Indeed.de verdeutlicht, dass die Zahl dieser Stellenausschreibungen erst seit Anfang 2017 stark ansteigt. Von März 2017 bis März 2018 hat sich ihre Anzahl fast verdoppelt (+94,6 %). In den Jahren 2015 und 2016 stieg die Zahl der Stellenausschreibungen zwar ebenfalls an, allerdings nur, um einen starken Rückgang vom Herbst 2015 wieder aufzuholen.

Im gleichen Zeitraum – von März 2017 bis März 2018 – stiegen die Suchanfragen auf Indeed.de um knapp 79,4 % an. Damit trifft die zunehmende Nachfrage nach Hebammen auf ein ebenfalls steigendes Interesse von Hebammen und Entbindungspflegern auf Jobsuche.

„Bereits seit 2014 kann das Wachstum an Hebammen nicht mehr mit dem Anstieg an Geburten mithalten. Um dem Hebammenmangel wirksam entgegenzutreten, müsste die Zahl der Hebammen beziehungsweise der Ausbildungsplätze im Verhältnis stärker steigen als die Zahl der Geburten“, sagt Annina Hering, Economist des Indeed Hiring Lab.

„Die steigenden Suchanfragen von Hebammen können in zwei Richtungen interpretiert werden. Es könnte zum einen ein Zeichen sein, dass sich eine Verschiebung von der Freiberuflichkeit zur Festanstellung vollzieht. Steigende Haftpflichtprämien, stagnierende Sicherstellungszuschläge der Krankenkassen und hohe bürokratische Hürden, diesen Zuschlag überhaupt zu erhalten, könnten dazu beitragen. Denkbar wäre auch eine erhöhte Wechselbereitschaft von bereits fest angestellten Hebammen, in der Hoffnung, niedrige Gehälter oder nicht zufriedenstellende Arbeitsbedingungen zu verbessern – beides Faktoren, mit denen Hebammen laut Branchenberichten konfrontiert sind“, erklärt Hering.

Über die Analyse

Die Analyse der bundesweiten Stellenausschreibungen und Suchanfragen bezieht sich auf die Zeit von Januar 2015 bis März 2018. In Deutschland gibt es für Hebammen drei verschiedene Beschäftigungsformen: Zunächst die festangestellte Hebamme, die meist im Kreißsaal eines Krankenhauses arbeitet. Die Geburtsvorbereitung und die Wochenbettbetreuung übernehmen freiberufliche Hebammen. Freie Hebammen, die Frauen auch bei der Geburt im Krankenhaus begleiten, werden wiederum als Beleghebammen bezeichnet. Stellenausschreibungen auf Indeed.de stammen von Krankenhäusern, Geburtshäusern, Arztpraxen oder Personaldienstleistern und richten sich fast überwiegend an Hebammen, die eine Festanstellung suchen. Beleghebammen werden nur sehr vereinzelt aktiv von diesen Institutionen gesucht. Der Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers ist ein Beispiel für eine Beschäftigung, in der es nahezu keine Männer gibt. Zur besseren Lesbarkeit verzichten wir deshalb in diesem Beitrag darauf, an allen Stellen sowohl auf Hebammen als auch Entbindungspfleger zu verweisen.

Über Annina Hering

Annina Hering arbeitet als Economist im Indeed Hiring Lab und legt dabei einen Schwerpunkt auf Deutschland. Annina hat ihre Dissertation in den Sozialwissenschaften an der Universität Köln verfasst. Vor ihrer Zeit bei Indeed war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Dort hat sie auch als Teil der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) ihre Doktorarbeit abgeschlossen. Im Frühling 2018 erscheint ihre Dissertation zu prekärer Erwerbsarbeit und Geburten in Deutschland als Buch im Campus Verlag. Annina hat einen Master of Science in Soziologie und empirischer Sozialforschung von der Universität Köln sowie einen Bachelor of Arts in Politik und Gesellschaft von der Universität Bonn.

Über Indeed

Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite (bezogen auf Total Visits, Quelle: comScore). Indeed bietet Kandidaten in mehr als 60 Ländern und 28 Sprachen über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Jobs auf der ganzen Welt. Insgesamt mehr als 200 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren (Google Analytics, Unique Visitors, September 2016). Weitere Informationen auf de.indeed.com.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Indeed Deutschland GmbH
Textquelle:Indeed Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110144/3932301
Newsroom:Indeed Deutschland GmbH
Pressekontakt:Saskia Heller
Indeed
Corporate Communications Manager
DACH
Phone: +49 211 54060932
sheller@indeed.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstliche E-Mails im Osternest Frankfurt am Main (ots) - - Interne Erwartungen treiben Angestellte in ihr Postfach - 70 Prozent bleiben komplett offline Fast ein Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland liest über Ostern mindestens einmal berufliche E-Mails. 13 Prozent tun das täglich, sieben Prozent schauen sogar mehr als einmal pro Tag ins dienstliche Postfach. Dem gegenüber sind 70 Prozent der deutschen Arbeitnehmer konsequent und lassen über die Osterfeiertage ihre Mailbox zu. Das hat eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsunternehmens respondi im Auftrag des Software-Anbieters eShare ergeben. Mit der Studie wollte eSh...
„Ausländer rein?“: ZDFzoom über den Streit ums Einwanderungsgesetz Mainz (ots) - Deutschland hat ein Fachkräfteproblem. Abhilfe sollen Einwanderer schaffen, darin sind sich die Koalitionsparteien einig. Doch darüber, wie der Zuzug geregelt werden soll, herrscht Streit. Am Mittwoch, 4. April 2018, 22.45 Uhr, beleuchtet "ZDFzoom" in "Ausländer rein? - Der Streit ums Einwanderungsgesetz" die aktuelle Debatte. Denn im Koalitionsvertrag stehen unter der Überschrift "Erwerbs-Migration" kaum mehr als Absichtserklärungen. Nun soll ein "Regelwerk zur Steuerung von Zuwanderung" erarbeitet werden. Fast 80 Prozent der Deutschen sind für ein Einwanderungsgesetz. Länder wi...
Stiftung Menschen für Menschen wird in Äthiopien mit dem „Best Performance Award“ ausgezeichnet München/Bahir Dar (ots) - Mit der Auszeichnung "Best Performance Award" wurde vor Kurzem die Arbeit der Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe vom Amhara National Regional State Bureau Finance & Economy Cooperation anerkannt. Basierend auf Feldbesuchen wurden insgesamt vier Hilfsorganisationen für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Der Preis wurde in Bahir Dar, der Hauptstadt der Region Amhara, während eines Partnerschaftsforums, an der über 100 Organisationen teilnahmen, an Addisu Asefa, Plan & Program Coordinator von Menschen für Menschen, überreic...