Grünen-Chef Robert Habeck: Wir wollen „keine reine Milieupartei“ mehr sein

Hamburg (ots) –

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, plädiert für eine Neuausrichtung seiner Partei. „Unser Ziel ist, keine reine Milieupartei zu sein. Wir starten jetzt eine neue Phase“, sagt er im Gespräch mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er spüre eine Verpflichtung, die Grünen zur führenden linksliberalen Kraft in Deutschland wachsen zu lassen: „Wenn die SPD eine Lücke klaffen lässt, dann müssen andere sie schließen. Wir.“

Dazu brauche es eine Einigung auf politische Ziele, aber keine einheitliche Gesinnung der Wähler. Ihm widerstrebe die Vorstellung, dass man „erst grün denken muss, um die Grünen wählen zu können“, sagt Habeck. Es müsse auch nicht jeder, „der grün wählt, gleich mit mir in den Urlaub fahren wollen“, betont er. Die für ihn entscheidende Frage sei: „Warum wählen 90 Prozent nicht die Grünen?“ Auf diese Weise stelle man die gesellschaftliche Mitte in den Fokus. „Wir wollen mehr in die Breite der Gesellschaft wirken“, erklärt Habeck im Gespräch mit der ZEIT.

Als Beispiele für neue Akzente seiner Partei nennt er Reformen der sozialen Sicherungssysteme, mit denen sich die Ängste des Mittelstandes eindämmen ließen, aber auch eine Debatte über moderne Gentechnik und ein stärkeres Augenmerk auf innere Sicherheit: „Wenn wir als Partei über Einzelthemen hinauswollen, müssen wir auch Sicherheitsbelange artikulieren und Schutz organisieren. Konzepte und Pläne dazu haben wir. Dummerweise gibt es aber keinen grünen Innenminister.“ Wären die Grünen bei der letzten Landtagswahl 2012 in Schleswig-Holstein stark genug geworden, um das Innenministerium zu beanspruchen, hätte er sich vielleicht um den Posten beworben und wäre jetzt nicht Parteivorsitzender, sagt Habeck im Gespräch mit der ZEIT.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DIE ZEIT
Textquelle:DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9377/3932525
Newsroom:DIE ZEIT
Pressekontakt:Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237

Fax: 040/3280-558
E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kelch: Sicherheitsgefühl spiegelt sich nicht in Kriminalitätsstatistik wider Cottbus/Potsdam (ots) - Das subjektive Sicherheitsgefühl in Cottbus spiegelt sich nicht in den aktuellen Zahlen der Kriminalitätsstatistik wider. Die Sorgen vieler Cottbuser stimmten nicht mit dem objektiven Lagebild in der Stadt überein. Das sagte der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) im rbb-Nachrichtenmagazin Brandenburg Aktuell, nachdem am Mittwoch die Kriminalstatistik 2017 der Stadt veröffentlicht wurde. Danach ist die Zahl der Straftaten zurückgegangen: von rund 11.300 im Jahr 2016 auf rund 9.400 im vergangenen Jahr. Die Zahl der Straftaten, die durch Zuwanderer verübt wurde...
Wahlkampfauftakt am 29. April 2019 in München München (ots) - Der Wahlkampfauftakt der Bayernpartei zur diesjährigen Landtagswahl findet am 29. April 2018 ab 11:00 Uhr in der Wappenhalle des alten Flughafens München Riem (Konrad-Zuse-Platz 8, 81829 München) statt. An die Vertreterinnen und Vertreter der Presse ergeht hierzu herzliche Einladung. Es erwartet Sie ein dichtgedrängtes und abwechslungsreiches Programm, das mit einem Begrüßungssalut der Münchner Böllerschützen beginnt. Es folgen Grußworte, unter anderem vom Südtiroler Landtagsabgeordneten Sven Knoll (Süd-Tiroler Freiheit). Danach folgt die Rede des Landesvorsitzenden Florian Web...
LINKE-Vorsitzende Kipping und Riexinger bleiben gegenüber neuer linker Sammlungsbewegung skeptisch Berlin (ots) - Knapp zwei Wochen vor dem Parteitag der LINKEN in Leipzig haben sich die Vorsitzenden, Katja Kipping und Bernd Riexinger, erneut distanziert gegenüber der Idee einer linken Sammlungsbewegung geäußert, die von Fraktionschefin Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine verfolgt wird. »Wie groß die Sammlungsbewegung wird und wie sozialistisch sie ausgerichtet ist, das ist ja noch offen. Ich sehe unsere Aufgabe darin, unsere Partei wirkungsmächtiger zu machen. Inhaltlich waren wir schon immer die treibende Kraft.«, sagte Kipping im Interview der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neu...