BDI zum EU-Finanzrahmen: Kommission enttäuscht bei Ausgaben für Forschung und Innovation

Berlin (ots) – BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang kommentiert den Vorschlag der Europäischen Kommission zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen nach 2020:

– „Bei den Ausgaben für Forschung und Innovation enttäuscht der Vorschlag aus Brüssel. Mit der vorgeschlagenen Größenordnung verliert Europa gegenüber seinen internationalen Wettbewerbern weiter an Boden. Derzeit werden in der EU nur knapp zwei Prozent des BIPs in Forschung und Innovation investiert. Zum Vergleich: In Japan sind es 3,6 Prozent, in den USA immerhin 2,7 Prozent. Wir erwarten von der Bundesregierung, sich jetzt in Brüssel für spürbar höhere Ausgaben für Industrieforschung und Schlüsseltechnologien einzusetzen.

– Zusätzliche Zukunftsinvestitionen lassen sich vor allem durch eine straffere Ausgabendisziplin in der Agrarpolitik finanzieren. Neue EU-Eigenmittel dürfen die Industrie in Europa im internationalen Wettbewerb nicht noch stärker belasten.

– Mehr Geld für eine starke und wettbewerbsfähige EU ist die beste Zukunftsinvestition, die ich mir vorstellen kann. Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimawandel, Sicherheit und Verteidigung kann Europa nur gemeinsam lösen. Eine handlungsfähige EU rechtfertigt auch höhere deutsche Beiträge – gerade in Zeiten des Brexit.

– Die Kommission fordert zu Recht, die Vergabe von EU-Geldern an Bedingungen zu knüpfen. Strukturreformen und die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien kommen auch der Wirtschaft zugute. Entscheidend sind klar rechtlich definierte Voraussetzungen.“

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3932580
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

Olivenölmarke BERTOLLI® führt globales Refreshing ein Flasche mit neuer Form, "Recipe is simple"-Kampagne zwecks kommerziellen Wachstums und Stützung internationaler Märkte Madrid (ots/PRNewswire) - BERTOLLI®, die weltweit am meisten verkaufte und preisgekrönte Olivenölmarke, hat ein globales Refreshing erhalten, um die Einzigartigkeit der Marke zu bekräftigen und internationale Märkte zu stützen. "Wir wollen sicherstellen, dass wir die Kontinuität hinter der ausgerichteten globalen Positionierung durch unternehmerische Innovationen wiedererlangen, wodurch wir an Schärfe und Relevanz bei unserer Zielgruppe von Konsumenten gewinnen", sagte Miguel ...
Nordrhein-Westfalen zahlen 30 Prozent mehr für Handyverträge als Sachsen München (ots) - - Kunden geben im Durchschnitt 22,89 Euro im Monat für ihren Handyvertrag aus - Städtevergleich: höchste Mobilfunkausgaben in Duisburg, niedrigste in Heidelberg Nordrhein-Westfalen geben am meisten für ihren Mobilfunkvertrag aus. Sie zahlen durchschnittlich 26,20 Euro pro Monat. In Sachsen sind Verbraucher hingegen eher sparsam. Hier betragen die Kosten für einen Handyvertrag durchschnittlich 20,15 Euro monatlich.* Ein Grund für die Unterschiede: Mehr als die Hälfte der Nordrhein-Westfalen bestellt einen Handytarif inklusive Smartphone. Das treibt die monatlichen Kosten in die ...
Abschlussbericht Erfolgreiche Messebilanz der führenden Innovationsmesse Berlin (ots) - Rund 180.000 Besucher erlebten die ganze Faszination der Luft- und Raumfahrt - 200 Fluggeräte am Boden, in der Luft und im All Die ILA Berlin hat sich mit einer zielgerichteten Ausrichtung auf Zukunftsthemen und technische Entwicklungen zur führenden Innovationsmesse für die Aerospace-Industrie weiterentwickelt. Auf der Leistungsschau für alle Geschäftsfelder der globalen Luft- und Raumfahrtindustrie zeigten vom 25. bis 29. April rund 1.100 Aussteller aus 41 Ländern ein breites Spektrum ihrer aktuellen High Tech-Produkte sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Partnerland de...