BDI zu Haushaltsplänen: Koalition setzt falsche Prioritäten

Berlin (ots) – Zu den Haushaltsplänen der Bundesregierung sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang:

– „Die Koalition setzt in ihrem Haushaltsentwurf die falschen Prioritäten. Den historisch einmaligen Spielraum für Zukunftsinvestitionen lässt sie ungenutzt verstreichen. Das ist kontraproduktiv.

– Mit dem Haushaltsentwurf droht Deutschland im internationalen Standortwettbewerb um die Vorreiterrolle in Digitalisierung und Innovation zurückzufallen. Anstatt sich auf sozialpolitische Umverteilung zu konzentrieren, sollte die Bundesregierung Steuerstrukturreformen anpacken, um das Wirtschaften auch in schwächeren Konjunkturphasen zu erleichtern.

– Die deutsche Industrie spricht sich für mehr Investitionen aus, sowohl öffentliche wie private. Wir fordern im Bundeshaushalt eine steuerliche Forschungsförderung. Für den Einstieg sollten zehn Prozent der Personalausgaben in Forschung und Entwicklung bei der Steuerlast angerechnet werden. Dieser Bonus setzt kluge Anreize für Innovation, Beschäftigung und Wachstum. Die meisten Industriestaaten, nämlich 28 der 35 OECD-Länder, setzen bereits jetzt erfolgreich auf das Instrument der steuerlichen Forschungsförderung.“

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3932852
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Urteil zur Bewegungsfreiheit von Migranten: Angriff auf den Flüchtlingsdeal¶ Berlin (ots) - Überbelegung, fehlende Grundversorgung, Gewalt - die Situation in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäisinseln ist katastrophal. Auf Interesse stößt das Elend der eingepferchten Schutzsuchenden und der Inselbewohner kaum noch. Athen, Brüssel und Berlin nehmen das in Kauf, um den Deal zwischen der EU und der Türkei nicht zu gefährden. Flüchtlinge gegen Geld, so einfach wie brutal. Der griechische Gerichtshof hat sich nun jedoch in einem bemerkenswerten Urteil für die Bewegungsfreiheit der - zumindest neuankommenden - Asylbewerber stark gemacht. Und damit Menschenrechte ...
Metropolis TechTrust OÜ CEO Aleksandar Smiljanic über Future Core Technologies Hannover/Tallinn (ots) - Im Interview mit Kapitalerhöhungen.de spricht Aleksandar Smiljanic, CEO der Metropolis TechTrust OÜ (MTT) aus Estland, über die Besonderheiten und Vision des neuen Venture Capital Unternehmens. Der Fokus von MTT ist auf sogenannte Future Core Technologies gerichtet, die unsere Zukunft verändern werden. Mit Sitz in Tallinn haben die Spezialisten des Unternehmens Zugang zu innovative Technologieunternehmen, die sich am europäischen Hightech-Standort ansiedeln. "In unserem MTT-Team haben wir international erfahrene Spezialisten versammelt, die langjährige Erfahrung in uns...
Zeit zu liefern Kommentar von Anita Pleic zu Jens Spahn Mainz (ots) - Jens Spahn eckt an. Das ist Teil seiner Taktik, denn es garantiert ihm Aufmerksamkeit. Jüngstes Beispiel: das Treffen mit der Hartz-IV-Empfängerin. Er formuliert bewusst provokativ, weil er sich als Merkel-Nachfolger positionieren und im konservativen Lager punkten will. Diesen Weg wird er weiter beschreiten, selbst wenn der Gegenwind aus allen Richtungen pfeift. Und ja, durchaus, wer markig formuliert, stößt damit Diskussionen an und kann Missstände aufzeigen. Jens Spahn, am Ende also noch der große Problemlöser der Bundesregierung? Mitnichten. Denn auf Dauer wird es nicht reich...