Leikert: Kommissionsentwurf ist ausgewogen und setzt richtige Prioritäten

Berlin (ots) – EU-Finanzplan muss jetzt fair ausverhandelt werden

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat am heutigen Mittwoch in Brüssel den Entwurf des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) der Europäischen Union vorgestellt. Er ist die Grundlage der EU-Ausgaben in den Jahren 2021 bis 2027. Dazu erklärt die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende für Europa, Katja Leikert:

„Der Entwurf der EU-Kommission trägt die Handschrift Günther Oettingers: Er ist ausgewogen und setzt richtige Prioritäten. Der Entwurf muss nun in den Verhandlungen detailliert ausbuchstabiert werden. Dabei werden wir darauf achten, dass das Geld möglichst effizient eingesetzt wird.

Im Koalitionsvertrag haben CDU und CSU sich klar zur Verantwortung für Europa bekannt. Wir wollen besser geschützte Außengrenzen, eine besser koordinierte Sicherheits- und Verteidigungspolitik und mehr Zusammenarbeit bei Migrationsfragen. Hier muss die EU mehr Geld investieren, wie es der Entwurf auch vorsieht. Zugleich fällt mit Großbritannien ein Nettozahler künftig weg. Welche Mehrbelastung so konkret auf Deutschland zukommt, werden wir genau prüfen und ausverhandeln müssen. Sicher ist: Wir bestehen auf fairer Lastenteilung zwischen den EU-Mitgliedstaaten.

Zeit für langwieriges Taktieren bleibt den Europäern nicht. Der EU-Finanzplan sollte noch vor den nächsten Wahlen zum Europaparlament im Mai 2019 verabschiedet werden, damit die EU gut gewappnet für die Zukunft weiterarbeiten kann.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3932979
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pazderski: Keine Wahlkampfauftritte türkischer Politiker auf deutschem Boden Berlin (ots) - "Cavusoglu darf keine Chance bekommen, türkische Wahlkampfthemen nach Deutschland zu tragen. Schon gar nicht auf einer Gedenkveranstaltung. Darum muss Außenminister Maas die weiche Wischiwaschi-Position der Bundesregierung aufgeben und endlich eine klare Ansage Richtung Ankara machen. So wie auch schon der österreichische Bundeskanzler Kurz. Aus Wien hieß es eineindeutig: Nein zu türkischen Wahlkampfreden! Diese klare Haltung fordert die AfD auch für die Bundesrepublik."QuellenangabenTextquelle: AfD - Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www...
Connemann: Pressefreiheit ist für Demokratien nicht verhandelbar Berlin (ots) - Zugang zu freien Informationen für viele Menschen weltweit unerreichbar Am heutigen Mittwoch verleiht die UNESCO den Guillermo Cano-Preis an den in Haft befindlichen Ägypter Mahmoud Abu Zeid für besondere Verdienste um die Pressefreiheit. Dazu erklärt die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Gitta Connemann: "Die Zahlen über getötete, verhaftete und verfolgte Journalisten, Medienmitarbeiter und Blogger sind erschütternd. In immer mehr Ländern werden sie zu Zielscheiben autoritärer Regimes. In Ländern wie z.B. der Türkei oder Ägypten wird Medienhetze staatlich verordnet. Und es...
20 Jahre Zustimmung zum Euro – kein Jubiläum zum Feiern! München (ots) - Im April 2018 hat sich die Zustimmung des Bundestags zur Euroeinführung zum zwanzigsten Mal gejährt. Trotz der damaligen Stimmung in der Bevölkerung, die ganz klar gegen eine Aufgabe der DM war. Auf ein Referendum, wie in anderen Ländern abgehalten, verzichtete man wohlweislich. Zur Beruhigung malten die Befürworter, an erster Stelle der damalige Finanzminister Waigel (CSU), die Zukunft in den leuchtendsten Farben. Der Euro würde wie die DM, nur größer und Finanztransfers - also eine Übernahme der Schulden anderer Länder - seien ausgeschlossen. Die Bayernpartei hat sich damals ...
Tags: