Verdi strebt Job-Einigung mit Eon, Innogy und RWE im Sommer an – Spitzentreffen der drei …

Essen (ots) – Nach dem Willen der Gewerkschaft Verdi sollen die Beschäftigten der Energieversorger Eon, Innogy und RWE noch im Sommer weitgehend Klarheit zur Zukunft ihrer Arbeitsplätze haben. „Unser Ziel ist, bis zu den Sommerferien eine Grundsatzvereinbarung mit den drei Unternehmen zu erreichen. Möglichst bis zum Herbst sollte der Tarifvertrag für Eon, Innogy und RWE stehen“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Donnerstag).“ Scheidt, der auch stellvertretender Eon-Aufsichtsratschef ist, stellte klar: „Die Transaktion findet nur dann unsere Zustimmung, wenn die betroffenen Beschäftigten Arbeitsplatz- und Tarifsicherheit haben.“ Der angekündigte Arbeitsplatzabbau müsse „sozial abgefedert“ sein. „Das heißt: ohne betriebsbedingte Kündigungen.“

Nach Informationen der WAZ treffen sich die Vorstandschefs Johannes Teyssen (Eon), Rolf Martin Schmitz (RWE) und Uwe Tigges (Innogy) voraussichtlich schon am Donnerstag (3. Mai) an einem geheimen Ort zu Verhandlungen mit hochrangigen Gewerkschaftern von Verdi und der IGBCE. In dieser Form hat es ein solches Gespräch noch nicht gegeben. Verdi-Bundesvorstand Scheidt sagte dazu lediglich: „Wir befinden uns in Kontakt mit den Unternehmensführungen und wollen möglichst schnell mit den Verhandlungen beginnen.“

Eon und RWE hatten sich im März darauf geeinigt, die RWE-Tochter Innogy mit ihren rund 42.000 Beschäftigten untereinander aufzuteilen. Da sich Eon-Chef Teyssen weigert, einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen zuzusagen, sind die Arbeitnehmervertreter besorgt. Rasch nach Bekanntwerden des Bündnisses von Eon und RWE forderten die Innogy-Konzernbetriebsräte Jürgen Wefers und René Pöhls, „dass betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden und entsprechende Regelungen tarifiert werden“.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3932983
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ARD-Korrespondentin Golineh Atai: „Willkommen im Informationskrieg“ Frankfurt am Main (ots) - ARD-Reporterin Golineh Atai sieht sich und ihre Kollegen immer schärfer in Konkurrenz mit russischen Medien und dem Staat. Der "Kreml-Spin" oder die "Parallel-Realität" konkurriere diametral mit Berichten von Auslandskorrespondenten, schreibt Atai. In ihrem Beitrag für das"medium magazin" (Ausgabe 03/2018) bilanziert sie die Erfahrungen der vergangenen fünf Jahre als Korrespondentin in Moskau. Nicht nur in russischen Staatsmedien werde der Ton schriller und die Positionen verhärteter, sondern davon beeinflusst auch bei deutschen Beobachtern. "Willkommen im Information...
Damit Bio wirklich Bio bleibt Straubing (ots) - In dieser Konsequenz macht die EU gerade der Welt etwas vor, wenn es um die Qualität von Nahrungsmitteln aus ökologischer Landwirtschaft geht. Umso wichtiger erscheint es da, dass die Mitgliedstaaten das verordnete Kontrollnetz auch garantieren. Denn weitere Skandale um Bio-Produkte in Europa würden das Vertrauen der Verbraucher tief erschüttern.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3921556Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Tel...
Das holländische Medien-Gen schlug erneut zu – falls es dieses gibt Wien (ots) - Sind die Holländer Europas beste Medienmacher? Auch wenn erstaunlich vieles darauf hindeutet, lässt sich das nicht so ohne weiteres verallgemeinern. Immerhin gibt es auch in anderen Teilen Europas hervorragende Medien - und die dafür notwendigen Spitzenkräfte. Aber es sind längst nicht mehr nur die Skandinavier, die heute in Europa den Medientakt angeben. Und es sind dies zumindest auch noch nicht die Spanier und Portugiesen, wenngleich sie schon seit Jahren als hoch innovativ auffallen. Wer heute herausragende Medienarbeit sehen will, kann durchaus auch in die Niederlande gehen u...