Scholz setzt falsche Prioritäten – Ein Kommentar zum ersten Haushalt des SPD-Politikers Olaf Scholz

Ravensburg (ots) – Olaf Scholz macht es sich zu leicht. Sicher, jeder Finanzminister muss seinen Haushalt gegen weitergehenden Wünsche seiner Kollegen verteidigen. Aber Ursula von der Leyens und Gerd Müllers Einwände sind berechtigt. Spätestens seit der Flüchtlingskrise weiß man doch, dass Flucht und Elend am besten auch dort bekämpft werden, wo sie entstehen. Von einem „vernetzten Ansatz“ für mehr Sicherheit wird in Sonntagsreden gesprochen. Doch jetzt werden ausgerechnet die beiden Ressorts, die diese Gelder brauchen, kurzgehalten. Dass sie zusammen ihren Protest anmelden, ist gut. Denn es zeigt, dass zumindest intern der vernetzte Ansatz schon gelebt wird.

Dass mehr Geld in die Ausrüstung von Soldaten gesteckt werden muss, ist unstrittig. Dass Auslandseinsätze aber auch nicht kostenlos sind, dass Deutschland dem Nato-Ziel von zwei Prozent zugestimmt hat, all das verpflichtet, sich zumindest in Richtung dieses Ziels zu bewegen, wenn man glaubwürdig sein will. Angesichts der guten Haushaltslage gibt es keine Entschuldigung, es nicht zu tun.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3933008
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht auf 2,3 Prozent Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung senkt ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr leicht von 2,4 auf 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) aus Regierungskreisen. Für das kommende Jahr hebt sie ihre bisherige Prognose von 1,7 Prozent den Angaben zufolge leicht an. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten vergangene Woche für 2018 ein Wachstum von 2,2 Prozent und für 2019 von 2,0 Prozent prognostiziert. www.rp-online.deQuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQuelle: http...
Rechnungsprüfer warnen vor Milliarden-Loch beim BLB Düsseldorf (ots) - Dem landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) drohen Verlustgeschäfte in Höhe von 1,27 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Sonderprüfung durch den Landesrechnungshof (LRH), der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegt. Der 15-seitige Bericht attestiert dem BLB "strukturelle Kalkulationsschwächen bei Investitionsentscheidungen" und stellt fest: "Die strategische Steuerung des BLB NRW ist mangelhaft." Für die künftige Wirtschaftskraft des BLB sehen die Prüfer schwarz: "Die vom LRH geprüften 93 Baumaßnahmen mit einem Investitio...
Scharfe Kritik an geplanter Beschaffung von Kampfdrohnen Osnabrück (ots) - Scharfe Kritik an geplanter Beschaffung von Kampfdrohnen Grüne: Union ist blind für Risiken - "Völkerrechtswidrige Einsätze" Osnabrück. Die geplante Anmietung neuer Kampfdrohnen für die Bundeswehr stößt bei der Opposition im Bundestag auf scharfe Kritik. Agnieszka Brugger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag), die Union sei blind für die enormen Risiken von Kampfdrohnen und treibe ihre Beschaffung seit Jahren voran. Die SPD mache nun den Weg für das umstrittene Waffensystem frei, obwohl sie jahrelang...
Tags: