Kommentar Brüssel muss bessere Antworten geben = Von Eva Quadbeck

Düsseldorf (ots) – Die Forderung aus Brüssel, wonach Deutschland künftig mehr für den EU-Haushalt zahlen soll, ist auf eine Art und Weise kommuniziert worden, die Europa-Kritikern Wasser auf die Mühlen gibt. Da fordert ein Haushaltskommissar jährlich zwölf Milliarden Euro mehr aus Deutschland und führt allein den Brexit als konkreten Grund für den Anstieg an. Dieses Vorgehen ist mehr als ungeschickt. Wenn Deutschland so viel mehr zahlen soll, muss auch deutlich werden, wie Deutschland künftig von der EU profitieren wird. Wie viel Geld fließt zurück? Was bringt eine europäische Armee? Wird es endlich Solidarität in der Flüchtlingspolitik geben? Antworten auf diese Fragen müssen dringend mit höheren Zahlungen an die EU verknüpft werden. Die Mehrheit der Deutschen ist pro-europäisch eingestellt. Obwohl vieles, was aus Brüssel kommt, oft genug abstrakt klingt und schwer nachvollziehbar ist, glauben die Menschen hierzulande zu Recht an das Friedens- und Wohlstandsprojekt Europa. Deutschland ist für Europa nicht nur Finanzgeber. Es ist auch eine ideelle Stütze in einer EU, in der immer mehr Länder allein auf nationale Interessen setzen. Diese deutsche Unterstützung darf nicht verspielt werden.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3933011
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Unionsfraktionsvize Brinkhaus: „Kein Blankoscheck für Europa“ Düsseldorf (ots) - Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will höhere Zahlungen Deutschlands an die EU an Bedingungen knüpfen. "Im Koalitionsvertrag haben wir uns für den Bereich Europa bereits auf gewisse Mehrausgaben verständigt. Diese Zusage resultiert aus den Herausforderungen, vor denen wir in Europa stehen, ist aber nicht als Blankoscheck zu verstehen", sagte Brinkhaus der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Vielmehr werde sich Deutschland in den kommenden Monaten sehr genau anschauen, wofür in dem neuen m...
MZ-Kommentar zum Atom-Deal Halle (ots) - Das Atom-Abkommen mit dem Iran war nicht makellos. Aber es war das Beste, das nach langen, zähen Verhandlungen zu bekommen war. Es hat die nuklearen Ambitionen Teherans mindestens gebremst. Es hat allerdings nichts daran geändert, dass der Iran ein ballistisches Raketenprogramm betreibt und seine Hegemonieansprüche in der nahöstlichen Region schamlos auslebt. Aber die logische Folge wäre gewesen, an einem Deal solange zu arbeiten, bis daraus ein besserer Deal wird. Wenn Trump sagt, kein Abkommen sei besser als ein schlechtes, ist das keine Politik, sondern das Werk eines Narren, ...
Spahn-Interview Bielefeld (ots) - Glaubt man den Zahlen des aktuellen ARD-Deutschlandtrends, so ist das Ansehen von Jens Spahn (CDU) noch ausbaufähig. Im Ranking der neuen Bundesminister sehen ihn die Meinungsforscher weit hinten. So halten nur 26 Prozent der Befragten Spahn für eine gute Besetzung als Gesundheitsminister - 38 Prozent sagen, er sei »keine gute Besetzung«. Spahn selbst dürfte wesentlich mehr von sich halten. Und er lässt nichts unversucht, um sich mit markigen Worten ins Gespräch zu bringen. An die Kabinettsdisziplin mögen sich andere halten, Spahn tut es nicht. Auch mit...
Tags: