Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zur Luftverschmutzung:

Regensburg (ots) – Mit jedem Atemzug kommen sie in unseren Körper: Winzige Partikel von Ruß, Abgasen oder Reifenabrieb. Feinstaub macht krank und tötet sogar – und so gut wie jeder Mensch ist ihm ausgesetzt: 90 Prozent der Weltbevölkerung atmet verschmutzte Luft, wie eine globale Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO ergeben hat. Das klingt alarmierend. Und doch reagieren wir auf das Problem vergleichsweise gelassen. Dafür gibt es aber keinen wirklich guten Grund. Zugegeben: So gravierend wie in Megacities wie Neu Delhi, Peking oder Kairo ist die Luftverschmutzung in Europa nicht. In diesen Städten ist die Smog-Wolke beinahe alltäglich. Menschen atmen den giftigen Rauch offener Kochstellen, brennender Müllhalden oder von Fabriken ohne Filtersysteme ein. Doch auch in Europa lässt sich die Belastung nicht kleinreden: Gerichtsmediziner wissen, dass die Lungen von Großstadtbewohnern so schwarz sind, als hätten diese jahrelang geraucht. Der Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und Krankheit ist erwiesen – das Risiko für Asthma, Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrebs steigt mit zunehmender Verschmutzung. Je kleiner die Partikel sind, umso leichter dringen sie in die Lunge vor. Besonders kleine Teilchen schaffen es sogar über die Lungenbläschen ins Blut und von da in den ganzen Körper. Für das menschliche Auge sind die Schmutzteilchen unsichtbar. Auch löst das Einatmen von dreckiger Luft bei Gesunden meist keine akute Atemnot aus. Vielleicht sind wir deshalb so vergleichsweise sorglos und regen uns mehr über drohende Fahrverbote auf als über den Feinstaub selbst. Doch es wird Zeit, dass wir unsere Gesundheit endlich wichtig nehmen. Und die der anderen – vor allem von Kindern, Kranken und Schwangeren, die besonders unter dicker Luft leiden. Deren Bedürfnisse sind wichtiger als die der Autoindustrie oder unserer individuellen Unlust, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen und das Auto auch einmal stehen zu lassen. Das größte Problem aber ist der lasche Umgang der Politik mit der Autoindustrie. Deutschland spielt hierbei eine unrühmliche Rolle in der EU: Auf Initiative des ehemaligen deutschen Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel hin hat die Kommission auf eine verpflichtende Quote für E-Autos verzichtet. Der Automobillobby gelang es, von der Kommission geplante CO2-Grenzwerte abzuschwächen. Die deutschen Konzerne haben Politik und Bürger mit manipulierten Abgaswerten getäuscht. Doch auch die neue GroKo agiert halbherzig: Die geplanten Softwarenachrüstungen reichen wohl nicht aus, um die Emission von Stickoxiden genug zu senken. Umfangreiche Umbauten an Motor oder Abgasanlage von richtigen Stinkern sind in der GroKo umstritten. Dass die Autobauer die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben, zeigt ein Blick in die USA: Dort hat die Automobillobby die Regierung Trump dazu gebracht, die Abgas- und Spritvorschriften der Ära Obama zu kippen. Weil nun Kalifornien und 16 weitere US-Bundesstaaten die Regierung verklagen, fürchten die Hersteller, ihre Fahrzeuge innerhalb des Landes für verschiedene Märkte ausrüsten zu müssen. Offenbar kommt es ihnen nicht in den Sinn, sich freiwillig an die strengeren Grenzwerte zu halten. Experten raten der Autobranche sogar, sich anstatt an den amerikanischen Standards an den strengen chinesischen zu orientieren, denn der technologische Wettlauf um die Autos der Zukunft werde in China entschieden. Dort meint es die Regierung mittlerweile ernst mit dem Kampf gegen Luftverschmutzung – und setzt auf sparsame und E-Autos. Die Bundesregierung sollte sich da inspirieren lassen. Noch diesen Monat könnte sie eine Klage aus Brüssel wegen nicht eingehaltener Grenzwerte für Stickoxide ereilen. Sie muss schnellstens aufhören, die Gestaltung der Verkehrspolitik Autokonzernen, EU oder Gerichten zu überlassen. So erreicht sie ihre Klimaziele nicht und setzt ihre Bürger weiter giftiger Atemluft aus. Das ist verantwortungslos.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3933019
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nagelprobe für Europa Berlin (ots) - Kurzform: Es ist nicht damit getan, dass die EU nur Lippenbekenntnisse abliefert. Nach dem Motto: Wir halten an dem Atomabkommen fest, solange Teheran die Bedingungen erfüllt. Nein, die Europäer müssen in Kauf nehmen, dass deutsche, französische oder niederländische Firmen in diesem Fall mit US-Strafmaßnahmen belegt werden. Sie sollten dann Schadenersatz durch die jeweilige Regierung oder durch Brüssel bekommen. Heute kommt es nicht nur darauf an, dass die EU zu einer wirtschaftlichen Vernichtungskampagne oder gar einem Krieg gegen den Iran Nein sagt. Sie muss ihr politisches Ge...
Puigdemont Halle (ots) - Die Richter könnten es sich leicht machen und die Auslieferung einfach abnicken. Sie könnten sich darauf berufen, dass Spanien ebenfalls ein Rechtsstaat ist und die EU darauf aufbaut, dass sich auch die Gerichte gegenseitig vertrauen. Aber vermutlich hätten die Schleswiger Richter kein gutes Gefühl dabei. Zu offensichtlich wird hier ein komplexer Konflikt mit unpassenden strafrechtlichen Mitteln behandelt. Bevor noch mehr Öl ins Feuer gegossen wird, könnten die Richter die Auslieferung aber auch stoppen. Gute Juristen finden immer ein Haar in der Suppe. Doch auch das ist keine gu...
Badische Zeitung: Razzia im Rotlichtmilieu: Polizeierfolge reichen nicht Freiburg (ots) - Ermittler im Rotlichtmilieu haben es immer öfter mit hochprofessionellen Banden zu tun, die international operieren. Schwierige Ermittlungen sind die Folge, die im nationalen Alleingang kaum mehr zu bewältigen sind und staatsübergreifende Kooperationen erfordern. Polizeierfolge sind in diesem Umfeld alles andere als selbstverständlich. Und sie reichen auch nicht. In vielen Teilen der Welt sind Elend und Perspektivlosigkeit offenbar so groß, dass die Aussicht auf ein deutsches Touristenvisum ausreicht, um sich in die Hände dubioser Menschenhändler zu begeben. Daran änder...
Landkreisen die Luft zum Atmen lassen Straubing (ots) - Die Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke übernehmen viele Aufgaben im Auftrag des Freistaats oder des Bundes, und es kommen ständig neue dazu. Im Auftrag, nicht immer aber auch auf Rechnung der höheren Ebenen. Der Staat muss wieder konsequenter darauf achten, den Kommunen die Kosten dafür vollumfänglich zu erstatten.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3937463Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schn...
zurbegrenzten Teilzeitregelung Bielefeld (ots) - Die Situation ist grotesk: Auf der einen Seite klagen viele Firmen so sehr wie noch nie über den Fachkräftemangel. Auf der anderen Seite wollen viele Teilzeitkräfte mehr arbeiten, dürfen aber nicht. Wie so oft auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt passen bei diesem Widerspruch Angebot und Nachfrage nicht zusammen. Aber auch innerhalb einer Firma ist es schwierig, die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Arbeitszeit immer unter einen Hut zu bringen. Neben kurzfristigen Interessen geht es immer auch um langfristige Planbarkeit - für beide Seiten. Eine zeitlich be...
Roth und Oppermann fordern Konsequenzen im Fall Strenz Berlin (ots) - Nach dem Untersuchungsbericht zum Korruptionsskandal im Europarat fordern Abgeordnete nun auch im Bundestag Konsequenzen. Der Bericht bescheinigt der CDU-Abgeordneten Karin Strenz einen "andauernder Interessenkonflikt" hinsichtlich ihrer Aktivitäten für Aserbaidschan und Verstöße gegen Verhaltensregeln. "In erster Linie sind nun die CDU/CSU-Fraktion und natürlich Frau Strenz persönlich in der Pflicht, für absolute Transparenz zu sorgen und bei der Aufklärung lückenlos zu kooperieren", sagte Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). "Das...
Zucker in der Nahrung Halle (ots) - Eine deutliche Kennzeichnung von Lebensmitteln kann dabei helfen, im Supermarkt den Griff ins Süßigkeitenregal zu überdenken. Oder bei Fertiggerichten festzustellen, was da in der praktischen Warmmachbox noch so enthalten ist. Da ist nicht nur der Zucker interessant. Verständlich und unmissverständlich müssen diese Informationen sein, sie müssen mit optischen Reizen arbeiten und auch Ersatzstoffe umfassen: Denn auch eine Light-Limonade ist alles andere als ein Gesundheitsgetränk. Viel zu lange schon wird in Deutschland über die Kennzeichnung gestritten, zu groß war bislang die R...
Chef des Berliner Mietervereins Reiner Wild fordert staatlichen Eingriff bei Bodenpreisen Berlin (ots) - Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, verlangt den Bau von deutlich mehr Sozialwohnungen in der Hauptstadt. »Wenn ich natürlich beim Erwerb von Grundstücken 2000 Euro pro Quadratmeter zahlen muss, dann kann ich keinen sozialen Wohnungsbau mehr treiben«, sagt Wild der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagsausgabe). »Das zeigt, dass wir an der Stelle in die Bodenpreisentwicklung eingreifen müssen, sonst wird es nicht gehen«, so Wild weiter. »Es kann nicht sein, dass Private auf Bauland sitzen und durch den jährlichen Wertzuwachs ihr ...
Die CSU hat Ärger verdient Regensburg (ots) - Beim Polizeiaufgabengesetz, dem Psychiatriegesetz und der Kreuzpflicht zeigt die CSU mangelhaften Politikstil. Und verspielt Chancen. Denn alle drei Pläne sind ernsthafte Debatten wert. Polizeiaufgabengesetz, Psychiatriegesetz und Kreuzpflicht in staatlichen Gebäuden: Die CSU hatte drei Mal Ärger herausgefordert und kassiert ihn nun zu Recht. Der größte Fehler ist in allen Fällen nicht der Plan an sich, sondern der mangelhafte Politikstil. Es fehlt der CSU an Problembewusstsein und Sensibilität, die Partei bricht sich dickschädelig politisch Bahn und verspricht Dialogbereits...
Russlands Beitrag Frankfurt (ots) - Weder scharfe Worte noch die Belege, mit denen man vor Gericht ziehen und Schadenersatz einklagen könnte, werden Moskau dazu bewegen, sich seiner Verantwortung zu stellen. Der Kreml hat schon erklärt, dass Russland nicht an der Untersuchung des Abschusses beteiligt gewesen sei und deswegen auch nicht wisse, wie sehr es den Ergebnissen vertrauen könne. So belegt auch die Tragödie der MH 17, dass sich Wladimir Putins Russland nur an internationale Regeln hält, wenn es sich davon einen Vorteil verspricht. Dass sich Donald Trumps USA ähnlich verhalten, entschuldigt nichts.Quellen...
Zwölf Gewalttaten von Tierschützern in NRW Köln (ots) - Militante Tierschützer in NRW haben in den vergangenen Jahren auch mehrere Gewalttaten verübt. Das geht aus einer Auswertung des NRW-Innenministeriums hervor, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) vorliegt. Danach gab es seit 2014 insgesamt neun Fälle von Brandstiftungen und drei Körperverletzungen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der Zeitung: "Die Zahlen zeigen, dass es militante Tierschützer gibt, die nicht einmal vor Gewalt gegen Menschen zurückschrecken. Dazu sage ich klipp und klar: Der Zweck heiligt nicht jedes Mittel - selbst wenn er noch so gut sein ...
Kommentar Der Rechtsstaat darf wehtun = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Wenn das Grundgesetz die Leitkultur ist, wie es selbst Vertreter des linksliberalen Meinungsspektrums sagen, dann muss man die Paragrafen auch ernst nehmen. In der Asylfrage bedeutet das, dass Asyl gewährt wird, wenn Asylgründe vorliegen. Abgelehnte Asylbewerber müssen das Land verlassen. Wenn wir dies nicht hinbekommen, weil uns die Sorge vor der Konsequenz lähmt, weil das Gestrüpp von Sonderausnahmetatbeständen und Härtefällen so dicht geworden ist, dass kaum noch einer geht, dann wird dieses Land die Rechtsstaatskrise erst noch bekommen. Staatsversagen wäre dann Euphemism...
Nutzen und Kosten von Zahnspangen Bielefeld (ots) - Juchu! Fort mit der blöden Spange! Die hilft doch gar nicht! Steht doch in der Zeitung! Nein, liebe hauptbetroffene Prä- und Vollpubertierende, so steht es nicht in der Zeitung. In der Zeitung steht, dass der Rechnungshof bemängelt, dass es an einer wissenschaftlichen Bestätigung des medizinischen Nutzens fehle. Was ja nicht heißt, dass die Spange nicht trotzdem hilft. Zumindest kosmetisch dürfte der Erfolg unstrittig sein. Genau das aber ist der Knackpunkt. Denn die Krankenkasse ist ja nicht für die Schönheit, sondern für die Gesundheit ihrer Versicherten zuständig. Aus...
Arbeitgeber: Pläne der Großen Koalition gefährden Ausbildungsplätze Osnabrück (ots) - Arbeitgeber: Pläne der Großen Koalition gefährden Ausbildungsplätze Kramer strikt gegen MindestausbildungsvergütungOsnabrück. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die Große Koalition dringend davor gewarnt, durch die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung Lehrstellen zu gefährden. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Kramer, die Pläne seien "nicht nachvollziehbar und schädlich". Es gebe Branchen, in denen besser bezahlt werden könne. Es gebe aber auch andere, die das nicht könnten. Es müsse deshalb auch künftig differenziert werden: ...
Bauhauptgewerbe im 1. Quartal 2018: Bauunternehmen profitieren von hohen Beständen – Umsätze um 6 … Berlin (ots) - Die Bauunternehmen konnten im ersten Quartal die hohen Auftragsbestände weiter abarbeiten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe in den ersten drei Monaten bei 13,7 Mrd. Euro und damit um nominal 6,3 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Dies war der höchste Umsatzwert im ersten Quartal seit 20 Jahren. Die zweistelligen Zuwachsraten der ersten beiden Monate konnten allerdings nicht gehalten werden; der Umsatz ist...
Designierter Bundesgeschäftsführer Schindler widerspricht Vorwurf der Polarisierung im Streit der … Berlin (ots) - Der designierte Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Jörg Schindler, ist Vorwürfen entgegengetreten, seine Kandidatur stärke die Parteivorsitzenden im Streit mit der Spitze der Bundestagsfraktion und diene damit der Polarisierung. In einem Interview der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe) warb der Politiker aus Sachsen-Anhalt dafür, Differenzen in der Partei als Kontroversen in der Sache und nicht als Streit von Personen wahrzunehmen. Er wolle hierbei integrieren und den Dialog organisieren. Mit Katja Kipping arbeitet Schindler etwa in ...
Kommentar zu Hartz IV Regensburg (ots) - Das bürokratische und teilweise menschenunwürdige Hartz-IV-System hat viele Mängel und muss reformiert werden. Doch die derzeit diskutierten Vorschläge zur Abschaffung des Sanktionssystems sind vor allem eines: Schnapsideen. Wirkliche Konzepte, wie etwa ein sinnvoller sozialer Arbeitsmarkt für jene installiert werden kann, die schon lange keine Arbeit haben, gibt es nicht. Der neue Arbeitsminister Hubertus Heil muss dieses Problem anpacken. Er sollte aber auch wissen: Nur Geld mit der Gießkanne auszuschütten, hilft da nicht.QuellenangabenTextquelle: Mittelbayerische Zeitung,...
Zeit zu liefern Kommentar von Anita Pleic zu Jens Spahn Mainz (ots) - Jens Spahn eckt an. Das ist Teil seiner Taktik, denn es garantiert ihm Aufmerksamkeit. Jüngstes Beispiel: das Treffen mit der Hartz-IV-Empfängerin. Er formuliert bewusst provokativ, weil er sich als Merkel-Nachfolger positionieren und im konservativen Lager punkten will. Diesen Weg wird er weiter beschreiten, selbst wenn der Gegenwind aus allen Richtungen pfeift. Und ja, durchaus, wer markig formuliert, stößt damit Diskussionen an und kann Missstände aufzeigen. Jens Spahn, am Ende also noch der große Problemlöser der Bundesregierung? Mitnichten. Denn auf Dauer wird es nicht reich...
Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien Osnabrück (ots) - Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien "Gebühren gehören abgeschafft" - Hinweis auf Mangel an Betreuungspersonal Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Erzieherinnen und Erzieher. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attra...
Berliner Zeitung: Leitartikel zur China-Reise der Kanzlerin. Von Daniela Vates Berlin (ots) - Ernüchterung und Resignation könnten sich ebenfalls über Merkels Regierungsflieger gelegt haben auf den vielen tausend Kilometern zwischen Berlin, Washington, Sotschi und Peking. Denn eine Autokratie wird immer schnellere Entscheidungen treffen können als eine Demokratie. Es mag verlockend sein, dem nachzugeben, ein bisschen hier, ein bisschen da. Wenn aber Demokratien, wenn ein Einigungsprojekt wie Europa anfängt, sich selbst als Puppenhaus zu betrachten oder gar als Museumsstück, dann ist das das erste Kapitel einer Kapitulation. Wenn sich also etwas lernen lässt von einer Tou...
Tags:

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz. Impressum

Zurück