Der GroupM Bericht ‚State of Digital‘: Online-Medien sollen 2018 das lineare Fernsehen überholen

E-Commerce soll 2018 um 15 % wachsen und 10 % des Einzelhandels ausmachen

New York und London (ots/PRNewswire) – GroupM (http://www.groupm.com/), die Medieninvestmentgruppe von WPP, veröffentlichte einen neuen Bericht, „State of Digital“, der Informationen zum Verbrauchermedienkonsum und Investitionstrends in der Werbung weltweit bietet. Unter einer Reihe von Publikationen von GroupM, die die Zukunft des Medienmarktes weltweit prognostizieren, konzentriert sich der neue Bericht auf die Auswirkungen von Technologie und digitalen Möglichkeiten für Konsumenten und Werbetreibende.

Der Weltmedientag gewichtet nach lokalen Medieninvestitionen Ges. durchschn. 2015 2016 2017 2018 Std. Online 2,70 3,19 3,53 3,69 Lineares Fernsehen 3,78 3,76 3,71 3,63 Printmedien 0,68 0,66 0,70 0,68 Radio 1,67 1,71 1,74 1,73 Gesamt 8,83 9,31 9,68 9,73 Anteile 2015 2016 2017 2018 Online 31 34 36 38 Lineares Fernsehen 43 40 38 37 Printmedien 8 7 7 7 Radio 19 18 18 18 Gesamt 100 100 100 100 Durchschn. Minuten 2015 2016 2017 2018 Online 162 191 212 221 Lineares Fernsehen 227 226 222 218 Printmedien 41 39 42 41 Radio 100 102 104 104 Gesamt 530 559 581 584

GroupM erfasste die Zeit, die die Konsumenten global mit jedem Medienformat verbringen und berechnete die durchschnittliche Zeit, die sie mit den Medien insgesamt verbringen. Im Jahr 2018 werden die Konsumenten durchschnittlich 9,73 Stunden mit Medien verbringen, gegenüber 9,68 Stunden im Jahr 2017 (Zahlen nach Medieninvestitionen gewichtet). Darüber hinaus prognostiziert GroupM, dass die Zeit, die mit Online-Medien verbracht wird, im Jahr 2018 weltweit erstmals die Zeit überholen wird, die mit linearem Fernsehen verbracht wird. Auf den Online-Anteil werden 38 % entfallen, auf das Fernsehen 37 %, und der Rest verteilt sich hauptsächlich auf Printmedien und Radio.

Der gestiegene Zeitaufanteil für Online-Medien unterstützt die laufende Ausweitung des E-Commerce. Fünfunddreißig Länder stellten GroupM 2017 E-Commerce-Daten zur Verfügung, die kumulative Transaktionen im Wert von 2,105 Billionen US-Dollar aufwiesen – ein Wachstum von 17 % gegenüber dem Vorjahr. GroupM prognostiziert für 2018 ein Wachstum von 15 % auf 2,442 Billionen US-Dollar oder etwa 10 % des gesamten Einzelhandels.

Für den Bericht untersuchte GroupM auch programmatische (automatisierte) Werbeinvestitionstrends. Im Durchschnitt der am Bericht beteiligten Länder wurden im Jahr 2017 44 % der programmatischen Investitionen in Online-Displays getätigt, gegenüber 31 % im Jahr 2016. Dieser Wert wird bis 2018 auf 47 % steigen. Bei den Investitionen in Online-Videos ist der programmatische Anteil kleiner: 22 % im Jahr 2017 gegenüber 17 % im Jahr 2016 und soll in diesem Jahr auf 24 % steigen. (GroupM gewichtete seine Berechnungen nach der Größe der jeweiligen Werbewirtschaften der Länder.)

GroupM untersuchte auch das ausgedehnte Netzwerk von WPP, um den Wald vor lauter Bäumen der wichtigsten und aktuellsten Themen der Branche besser zu erkennen.

Blockchain: Bislang gibt es kaum Hinweise auf eine praktische Anwendung. „Die wichtigste Besonderheit von Blockchain ist das verteilte Register, das jedem alles erzählt und somit die Möglichkeit eröffnet, Ineffizienz oder Betrug zu reduzieren. Die Achillesferse liegt allerdings in der Notwendigkeit, jeden teilnehmenden Computer immer bei allem auf dem neuesten Stand zu halten, und das ist zu langsam für eine Echtzeitwelt“, sagt Adam Smith, Futures Director von GroupM.

KI: Umgekehrt berichteten die Befragten von umfangreichen Entwicklungen und groß angelegten Einsätzen bei künstlicher Intelligenz (KI). „Die wohl fortschrittlichsten Marketing-Tools von heute sind die fortschrittlichsten Algorithmen, mit denen Marken analysieren können, welche kreative oder mediale Positionierung am besten funktioniert, und zwar ausgehend von der Größe und Geschwindigkeit“, erklärt Smith. „Unter vielen zukünftigen Anwendungen erwarten wir, dass KI bei der Bekämpfung von Betrug, der sich herkömmlichen regelbasierten Lösungen entzieht, effektiv eingesetzt werden kann.“

Daten: In Bezug auf die Vermarktungsanwendungen von Daten für Medieninvestitionen geben die Befragten viel Raum für Verbesserungen. Die Kunden sind sich des Werts der eigenen/erworbenen Daten zunehmend bewusst, scheuen sich aber oft vor dem Erfassen, Speichern und Verteilen. In vielen kleineren Ländern liegen nur wenige Daten vor. Die meisten US-Kunden nutzen First-Party-Daten zur Aktivierung digitaler Medien und haben häufig in Unternehmens-DMPs (Datenmanagement-Plattformen) investiert. Andere Märkte sind aus unterschiedlichen Gründen noch nicht so weit. Die meisten Marketingexperten, die First-Party-Daten verwenden, sind leistungs- und E-Commerce-orientiert und in der Regel im Bereich von in Autos, Reisen, Gastronomie, Banken oder manchmal Supermärkten mit gut verwalteten End-Point-of-Sale-Systemen tätig.

Digitaler Videowettbewerb: Da die Messung von Premium-Videopublikum über alle Plattformen hinweg in jedem Markt unzureichend ist, hat GroupM die Befragten gebeten, den Anteil der etablierten TV-Anbieter im Vergleich zu den digitalen Rebellen einfach zu schätzen. Es wird angenommen, dass traditionelle TV-Akteure drei Viertel der gesamten Videozeit, aber weniger als ein Drittel (29 %) der Online-Videozeit einnehmen.

Metriken und Viewability: GroupM ist der Ansicht, dass effektive Werbung durch Sehen und/oder durch Hören wahrgenommen werden muss. Wir nehmen eine führende Position bei der Festlegung von Branchen- und kommerziellen Viewability-Praktiken ein. Die Teilnehmer berichteten von einigen laufenden Projekten der Branche, um die Messung von Videopublikum auf bereichsübergreifenden Plattformen zu verbessern. Im Laufe der Zeit wird die Viewability weiterhin mit einigen Kritikern diskutiert, die behaupten, dass 100-prozentige Werbeeinblendungen in mobilen Umgebungen manchmal aufdringlich sein können und sich negativ auf das Kundenerlebnis und damit auf Marken auswirken können.

Inhousing: Die Befragten gaben an, dass darüber mehr geredet aber weniger getan wird. Jedoch berichteten mehrere Länder von hybriden Vereinbarungen, es handelt sich dabei typischerweise um Kunden, die die Strategie übernehmen, aber die Ausführung den Agenturen überlassen. Bei den meisten Inhousing-Projekten waren die größten Kunden mit den einfachsten programmatischen Funktionen beteiligt.

Preisinflation: Die Befragten nannten zwei Inflationsfaktoren: die hohe Nachfrage nach hochwertigen, markengeschützten Inhalten und die schlechte Messbarkeit von OTT- und mobilen Plattformen; der Mangel an messbaren Beständen treibt die Preise in die Höhe.

Das „Duopoly“: Kein Blick auf die globale digitale Landschaft wäre vollständig ohne die Erkenntnis, dass Google und Facebook weiterhin die wichtigsten Wachstumsträger sind. Die Google-Suche ist für Kunden entscheidend, und YouTube wird für skalierte, hochwertige Videos immer wichtiger. Bedenken hinsichtlich der Qualität der programmatischen Inhalte im Google Display-Netzwerk bestehen fort, aber es werden Gegenmaßnahmen ergriffen. Der Erfolg von Facebook ist zum Teil auf die Vermittlung jüngerer Zielgruppen über Instagram zurückzuführen. Der Anstieg der Großwerbeinvestitionen in den Jahren 2016-2017 trug auch dazu bei, den Anteil von Facebook an den digitalen Investitionen aus China zu verdoppeln.

„Automatisierung und Qualifikation sind die großen Themen der aktuellen Revolution in der Werbung“, sagte Kelly Clark, CEO, GroupM Global. „Einer der Nachteile der Spezialisierung ist die Zunahme von Spezialisten, die immer mehr über immer weniger wissen. Wir müssen die Automatisierung zur Freisetzung intellektueller Stärken nutzen, damit talentierte Mitarbeiter über das gesamte Medien-Ökosystem einen Überblick erhalten können, um Kunden bei der Optimierung kurzfristiger Ergebnisse und der Schaffung von langfristigen Markenwerten zu unterstützen.“

Informationen zu GroupM

GroupM ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich Medieninvestment-Management für die Medienagenturen von WPP, darunter Mindshare, MediaCom, Wavemaker, Essence und m/SIX sowie die ergebnisorientierte, programmatische Publikumsgesellschaft Xaxis. GroupM-Agenturen, die für mehr als 108 Mrd. US-Dollar an jährlichen Medieninvestitionen von einigen der weltweit größten Werbetreibenden verantwortlich sind und ihren Kunden den Vorteil von einzigartigen Einblicken in die Medienmärkte und das Konsumentenpublikum bieten. GroupM bietet seinen Agenturen und Kunden Handelskompetenz, Daten, Technologie und eine Reihe von Spezialdienstleistungen wie adressierbares Fernsehen, Content und Sport. GroupM arbeitet eng mit der Data Investment Management Group Kantar von WPP zusammen und erwirtschaftet mit mehr als 19 Mrd. US-Dollar fast 50 % des Konzernumsatzes von WPP. GroupM bietet seinen Kunden, Stakeholdern und Mitarbeitern einzigartige Marktvorteile.

Erfahren Sie mehr über GroupM unter www.groupm.com

Folgen Sie @GroupMWorldwide auf Twitter

Folgen Sie GroupM auf LinkedIn – https://www.linkedin.com/company/groupm

Quellenangaben

Textquelle:GroupM, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120004/3933054
Newsroom:GroupM
Pressekontakt:David.Grabert@GroupM.com
+1 212.297.8092
Samanta.Kops@GroupM.com
+1 917.421.3019
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/684372/GroupM_The_State_of_Di
gital.jpg
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/283547/groupm_Logo.jpg

Das könnte Sie auch interessieren:

ProClinical fordert mit Einführung einer neuen Marke für die Rekrutierung von Führungskräften … London (ots/PRNewswire) - Der mehrfach preisgekrönte Personalvermittler für die Life-Sciences-Industrie ProClinical strebt an, den Sektor für die Rekrutierung von Führungskräften mit der Einführung einer neuen Marke umzuwälzen - ProClinical Executive. Die Geschäftseinheit will Retained Search neu definieren und einen zielgerichteteren und schlankeren Prozess mit Schwerpunkt auf Ergebnis und Umsetzung demonstrieren. Die neue Marke für den Executive-Markt soll Führungskräfte identifizieren, um Kunden im Sektor Life Sciences bei der Bewältigung des ungedeckten medizinischen Bedarfs weltweit unter...
„Suche Frieden“: ZDF-Programm zum 101. Katholikentag in Münster Mainz (ots) - Der 101. Katholikentag, der vom 9. bis zum 13. Mai 2018 in Münster stattfindet, steht unter dem Motto "Suche Frieden". Das ZDF berichtet darüber in seinen aktuellen Sendungen sowie im Magazin "sonntags" und zeigt die Reportage "Drei Frauen für den Frieden - Denkanstöße zum Katholikentag in Münster" zum Auftakt und den Abschlussbericht "Suche Frieden - Bericht vom Katholikentag in Münster". Zum Auftakt des Katholikentags porträtiert die Reportage "Drei Frauen für den Frieden - Denkanstöße zum Katholikentag in Münster" am Mittwoch, 9. Mai 2018, 0.45 Uhr, drei Frauen, die sich für F...
BDI zum EU-Finanzrahmen: Kommission enttäuscht bei Ausgaben für Forschung und Innovation Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang kommentiert den Vorschlag der Europäischen Kommission zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen nach 2020: - "Bei den Ausgaben für Forschung und Innovation enttäuscht der Vorschlag aus Brüssel. Mit der vorgeschlagenen Größenordnung verliert Europa gegenüber seinen internationalen Wettbewerbern weiter an Boden. Derzeit werden in der EU nur knapp zwei Prozent des BIPs in Forschung und Innovation investiert. Zum Vergleich: In Japan sind es 3,6 Prozent, in den USA immerhin 2,7 Prozent. Wir erwarten von der Bundesregierung, sich jetzt in Brüssel für spürb...