ARD-Korrespondentin Golineh Atai: „Willkommen im Informationskrieg“

Frankfurt am Main (ots) –

ARD-Reporterin Golineh Atai sieht sich und ihre Kollegen immer schärfer in Konkurrenz mit russischen Medien und dem Staat. Der „Kreml-Spin“ oder die „Parallel-Realität“ konkurriere diametral mit Berichten von Auslandskorrespondenten, schreibt Atai. In ihrem Beitrag für das“medium magazin“ (Ausgabe 03/2018) bilanziert sie die Erfahrungen der vergangenen fünf Jahre als Korrespondentin in Moskau. Nicht nur in russischen Staatsmedien werde der Ton schriller und die Positionen verhärteter, sondern davon beeinflusst auch bei deutschen Beobachtern.

„Willkommen im Informationskrieg“, meint Atai – die staatliche russische Propaganda wirke: „Unsere Deutungshoheit, unsere Berichte werden in Deutschland zunehmend von Politikern, Lesern, Zuschauern und auch direkt von russischen Staatsbeamten in Frage gestellt.“ Die Angriffe würden rauer: Die Sprecherin des Außenministeriums greife Korrespondenten und ihre angeblichen Fakes neuerdings direkt an, etwa auf Facebook.

Atai erkennt eine typisch russische Methode, Themen im eigenen Sinne zu drehen und Wahrheiten umzudeuten: „‚Russland dementiert‘ ist ein fester Begriff geworden. Dem Dementi folgen Dutzende, oft einander widersprechende ‚Wahrheiten‘, Legenden, Spins und Framing, die im Staatsfernsehen präsentiert und parallel, schnell und effektiv in die sozialen Netzwerke eingespeist werden.“ Um sich dagegen zu wappnen, rät Atai auch in aktuellen Nachrichtenlagen zu Faktenchecks, Einordnung und Hintergrundberichten, statt einfach nur die Positionen darzustellen.

Der komplette Beitrag von Golineh Atai erscheint exklusiv in „medium magazin“, Ausgabe 03/2018 auf den Seiten 34 bis 36. Das Heft ist gedruckt und digital erhältlich (https://www.newsroom.de/shop/einzelausgaben/medium-magazin/) und auch im iKiosk verfügbar. Blick ins aktuelle Heft: http://www.mediummagazin.de/medium-magazin-032018/

Außerdem in dieser Ausgabe u.a. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeswhar über Fakten und Fake-News, n-tv.de-Chefredakteur Tilman Aretz über Technikhypes, Facebook-Regeln in Redaktionen, Portrait „Saarbrücker Zeitung“, Berufsbild „Innovationsmanager“, Zeitungstrends 2018, u.v.m.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Andreas Varnhorn
Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/3933088
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Annette Milz
Chefredakteurin medium magazin

redaktion@mediummagazin.de
069-95297944

Das könnte Sie auch interessieren:

Die einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft auf einem Bild Berlin (ots) - Diese Damen gehören zu den 100, die kürzlich von einer hochrangigen Jury als "Einflussreichste Frauen der deutschen Wirtschaft" ausgewählt worden sind. Initiatoren der Wahl sind The Boston Consulting Group und das manager magazin. Sie haben die Top-Frauen kürzlich im Rahmen eines Gala-Dinners in Berlin ausgezeichnet und vorab zum exklusiven Foto-Shooting geladen. Das ist das Ergebnis in Form einer Collage. Alle 100 Namen, Fotos und Kurzportraits der Frauen sind hier zu finden: https://on.bcg.com/2wnDri3QuellenangabenBildquelle: obs/The Boston Consulting Group/Frank BeerTextquell...
Badische Zeitung: Neuer VW-Chef: Ein halber Neubeginn Freiburg (ots) - Der Vorzug des mutmaßlichen neuen Chefs Herbert Diess ist, dass er erst wenige Monate vor Bekanntwerden des Dieselskandals von BMW nach Wolfsburg kam. An den Manipulationen der VW-Dieselmotoren mit Schummelsoftware war er mit ziemlicher Sicherheit nicht beteiligt. Insofern steht er für ein Stück Neubeginn. Mit Matthias Müller tritt ein Mann beiseite, der den Übergang organisiert hat. Nach dem überstürzten Abgang des langjährigen Vorstandschefs Martin Winterkorn sorgte Müller dafür, dass VW mit einem blauen Auge davonkam. Er gehörte aber unter Winterkorn zum Führungszirkel d...
Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 stärkt Förderung der KfW Frankfurt am Main (ots) - - KfW-Fördervolumen erreicht 76,5 Mrd. EUR - Konzerngewinn von 1,4 Mrd. EUR erzielt - Bilanzsumme mit 472,3 Mrd. EUR leicht rückläufig Die KfW Bankengruppe hat 2017 planmäßig ihr Fördergeschäft leicht zurückgefahren und ein Gesamtvolumen von 76,5 Mrd. EUR (2016: 81,0 Mrd. EUR, -6 %) erreicht. Das inländische Fördergeschäft hat die KfW angesichts der starken konjunkturellen Entwicklung und des anhaltend guten Finanzierungsumfelds für gewerbliche und private Investoren auf 51,8 Mrd. EUR (2016: 55,1 Mrd. EUR, -6 %) reduziert. Der Fokus lag auf Innovationen, Gründungen un...