Autotrends 2018: Elektronische Assistenten auf Erfolgskurs

Stuttgart (ots) – Die Bereitschaft der Deutschen, beim Autokauf für Sonderausstattungen zu zahlen, ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, bleibt aber auf hohem Niveau. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2018 der Creditplus Bank AG. Am ehesten öffnen die Deutschen das Portemonnaie für eine angenehme Temperatur beim Fahren: Beliebtestes Extra ist die Klimaanlage, bereits auf Platz drei folgt die Sitzheizung. An zweiter Stelle stehen wie schon im Vorjahr elektronische Assistenten, die dem Fahrer das Leben einfacher machen und Unfälle zu vermeiden helfen.

Klimaanlagen haben ihre Pole Position vor den Lenkhelfern nur knapp verteidigen können. Nach dem eher kurzen und bis auf wenige Wochen kühlen Sommer im Jahr 2017 stehen sie nicht mehr so hoch im Kurs: Nur noch 39 Prozent der Befragten sind bereit, für diese Sonderausstattung einen höheren Kredit aufzunehmen, nach rund 50 Prozent in den beiden Vorjahren. Damit liegt die Klimaanlage nur noch einen Prozentpunkt vor den Fahrassistenten.

Sicherheitsrelevante Hilfen sind am meisten wert

Grundsätzlich finden 90 Prozent der Umfrageteilnehmer die elektronischen Helfer wichtig. Den größten Zuspruch erhalten dabei Sicherheitsfunktionen. 64 Prozent der Befragten halten einen Notbremsassistenten, der selbstständig vor Kollisionen die Geschwindigkeit reduziert, wenn der Fahrer nicht oder zu spät reagiert, für wichtig. Mit kurzem Abstand (61 Prozent) auf Platz zwei folgt die Totwinkelüberwachung, die vor Objekten warnt, die im Außenspiegel nicht sichtbar sind.

Zu Platz drei im Ranking der wichtigsten Elektronik-Helfer klafft ein großer Abstand: Müdigkeitswarner, die bei unregelmäßigem Fahrverhalten eine Pause empfehlen, finden nur 46 Prozent der Befragten sinnvoll. Eine Abstandsautomatik, die zu dichtes Auffahren verhindert, hätten 42 Prozent gern. Die erste nicht primär sicherheitsrelevante Komfortfunktion steht erst auf Platz fünf: 39 Prozent sind Fans von Einparkassistenten, die den Wagen selbstständig kollisionsfrei in die Parklücke bugsieren.

„Die Studienergebnisse zeigen, dass die Vorliebe der Deutschen für Sicherheitsvorkehrungen sehr ausgeprägt ist“, sagt Belgin Rudack, Vorstandsvorsitzende der Creditplus Bank AG. „Mit dem technischen Fortschritt und weiteren Neuerungen auf diesem Gebiet dürfte das Interesse noch zunehmen.“

Große Skepsis gegenüber selbstfahrenden Autos

So sehr die Deutschen die elektronischen Helfer auch begrüßen – dass Autos in der Zukunft ganz autonom fahren könnten, ist ihnen nicht ganz geheuer. 62 Prozent der Befragten äußern sich sehr skeptisch, was selbstfahrende Autos angeht. Begeistert von dieser Zukunftsaussicht sind 38 Prozent: Sie glauben, dass das Fahren dann sicherer und entspannter wird, und sie im Auto Zeit für andere Dinge haben.

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden Sie hier:

https://bit.ly/2I6YGts

Eine Infografik finden Sie hier:

https://bit.ly/2FzXwkI

Zur Bevölkerungsbefragung „Autotrends 2018“:

Im März 2018 wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren online durch das Marktforschungsinstitut Toluna befragt. Die Studie ist repräsentativ und bietet einen Einblick in das Verbraucherverhalten der Bevölkerung.

Creditplus auf einen Blick:

Die Creditplus Bank AG ist eine hochspezialisierte Konsumentenkreditbank mit den Geschäftsfeldern Absatzfinanzierung, Privatkredite und Händlerfinanzierung. Das Kreditinstitut mit Hauptsitz in Stuttgart hat bundesweit 18 Filialen und 624 Mitarbeiter. Creditplus gehört über die französische Konsumfinanzierungsgruppe CA Consumer Finance zum Crédit Agricole Konzern. Creditplus erzielte zum 31.12.2017 eine Bilanzsumme von rund 4.890 Mio. Euro und gehört zu den führenden im Bankenfachverband organisierten Privatkundenbanken. Die Bank verfügt über ein vernetztes Multi-Kanal-System, das die Vertriebskanäle Filialen, Internet, Absatzfinanzierung und PartnerBanking optimal miteinander verbindet. Dies schafft Synergien und bietet den Kunden alle erdenklichen Zugangswege zum gewünschten Kredit. Kooperationspartner im Handel sind beispielsweise Suzuki, Piaggio, Miele, Bulthaup oder Küche&Co.

Creditplus in Social Media:

Corporate Blog (www.Creditplusblog.de) Facebook (www.facebook.de/Creditplus) Twitter (www.twitter.com/Creditplusbank)

Quellenangaben

Textquelle:CreditPlus Bank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/42911/3933260
Newsroom:CreditPlus Bank AG
Pressekontakt:Creditplus Bank AG
Sandra Hilpert
Tel: (0711) 66 06 – 640
Fax: (0711) 66 06 – 887
E-Mail: sandra.hilpert@Creditplus.de
www.Creditplus.de

Das könnte Sie auch interessieren:

BLUEKAT Austauschkatalysator mit dem Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ besteht auch Prüfung durch … Neustadt/Wied (ots) - Der BLUEKAT Austauschkatalysator mit dem Umweltzeichen "Der Blaue Engel" hat seine Qualität ein weiteres Mal unter Beweis gestellt: Im Rahmen einer Konformitätsprüfung hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) zusätzlich geprüft, ob der BLUEKAT Austauschkatalysator auch im gealterten Zustand die gesetzlich vorgeschriebenen Emissionsgrenzwerte einhält. Dies schreibt die Vergabegrundlage für das Umweltzeichen "Der Blaue Engel" vor (RAL ZU 184). Die Testergebnisse, die BLUEKAT im März 2018 vom KBA erhalten hat, zeigen, dass der BLUEKAT Katalysator auch im gealterten Zustand die EURO...
Die Fußball-WM 2018 rettet den deutschen Onlinehandel vor der Sommerflaute Berlin (ots) - Schon kurz vor Beginn der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft macht sich wieder das WM-Fieber bei den Deutschen bemerkbar und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Schnell noch einen größeren Fernseher kaufen, den Garten herrichten und ausreichend Fanartikel bereitstellen. Die Shopping- und Vergleichsplattform idealo hat das Shopping-Verhalten der Deutschen im Vergleich zum letzten Jahr analysiert und erkannt: Die Deutschen rüsten sich für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 und pushen mit ihren Vorbereitungseinkäufen den deutschen Onlinehandel. Größer, smarter, besser ...
Deutschlands Fitnessmarkt in Bestform Frankfurt/München (ots) - Im Vorfeld der weltweit größten Messe für Fitness, Wellness und Gesundheit FIBO stellt Deloitte die aktuellen Ausgaben der Studien "Der deutsche Fitnessmarkt" und "European Health & Fitness Market" vor. 2017 setzte die deutsche Fitnessbranche ihren Wachstumskurs fort: Mit 8.988 Anlagen, 10,61 Millionen Mitgliedschaften und einem Gesamtumsatz von 5,20 Milliarden Euro erreichte sie neue Spitzenwerte. Besonderen Auftrieb verzeichneten dabei vor allem die Formate Discountfitness und Mikrostudios, die im Wesentlichen von Ketten betrieben werden. Dadurch vollzog die Bra...