KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Stimmungseintrübung setzt sich fort

Frankfurt am Main (ots) –

– Lageurteile und Erwartungen der Mittelständler geben im April nach – Sorge vor globalem Handelskrieg belastet – Aufschwung verlangsamt sich, reißt aber nicht ab

Die Stimmungseintrübung in der deutschen Wirtschaft setzt sich im April fort, wie das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt. Im Mittelstand verschlechtert sich das Geschäftsklima um 1,5 Zähler auf 15,0 Saldenpunkte und kommt somit auf den dritten Rückgang in Folge. Sowohl die Geschäftslage (-1,1 Zähler auf 27,2 Saldenpunkte) als auch die Erwartungen (-1,9 Zähler auf 3,6 Saldenpunkte) geben nach. Bei den Großunternehmen kühlt sich die Stimmung ebenfalls weiter ab. Ihr Geschäftsklima liegt im April bei 13,1 Saldenpunkten (-0,9 Zähler).

Noch vor einem halben Jahr setzte die deutsche Wirtschaft auf eine spürbare Belebung der globalen Konjunktur und des Handels, inzwischen wächst angesichts drohender US-Strafzölle und handelspolitischer Spannungen zwischen den USA und China jedoch die Furcht vor einem weltweiten Handelskrieg. Dazu passt, dass das Geschäftsklima sowohl bei den großen als auch bei den mittelständischen Firmen der beiden Branchen mit dem engsten Bezug zum Welthandel – des Verarbeitenden Gewerbes und des Großhandels – seit dem zurückliegenden Winter die stärksten Stimmungsrückgänge zu verzeichnen hat. Gleichzeitig haben sich die Exporterwartungen des Verarbeitenden Gewerbes gegenüber ihren langjährigen Hochs im Herbst spürbar verschlechtert, ungeachtet der leichten Stabilisierung im April (Mittelständler: unverändert bei 3,0 Saldenpunkten; Großunternehmen: +2,0 Zähler auf 6,9 Saldenpunkte). Bei den Dienstleistungen kühlt aktuell die Stimmung auf hohem Niveau weiter ab (Mittelständler: -3,3 Zähler auf 12,6 Saldenpunkte; Großunternehmen: -0,9 Zähler auf 17,7 Saldenpunkte). Vor allem der bedeutende Bereich der unternehmensnahen Dienstleister dürfte sich von dem negativen Industrietrend kaum abkoppeln können.

Positive Signale senden im April hingegen die beiden überwiegend auf die Binnenwirtschaft ausgerichteten Branchen, der Bau und der Einzelhandel. Sowohl bei den Mittelständlern als auch bei den Großunternehmen dieser beiden Wirtschaftsbereiche steigt das Geschäftsklima an.

„Die April-Ergebnisse des KfW-ifo-Mittelstandbarometers sprechen weder für übermäßigen Pessimismus noch für unkritische Konjunkturzuversicht“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. Der Stimmungshöhepunkt in der Wirtschaft sei jedoch überschritten, nach den zuletzt enttäuschenden Zahlen zu Industrieproduktion, Einzelhandelsumsätzen und Exporten dürfte vor allem das erste Quartal hinter den vormals hohen Erwartungen zurückbleiben. „Ich gehe davon aus, dass der Aufschwung sich verlangsamen, aber nicht abreißen wird. 2018 dürfte am Ende ein sehr ordentliches Realwachstum deutlich oberhalb der Potenzialrate zu Buche stehen.“ Neben der verlässlich soliden Binnennachfrage spreche nicht zuletzt die auch nach den letzten Rückgängen weiterhin gute bis sehr gute Stimmung in der Breite der Firmen dafür. „Ein entscheidender Faktor für das Fortbestehen des Aufschwungs wird sein, zusammen mit den europäischen und internationalen Partnern die Protektionismusgefahr effektiv einzuhegen, bevor die Sorge vor der Errichtung neuer Handelshürden stärker auf die Investitionsbereitschaft der Firmen durchschlägt“, so Zeuner.

Hinweis:

KfW Research hat in Zusammenarbeit mit dem ifo Institut das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zum Berichtsmonat April 2018 grundlegend überarbeitet. Die wichtigsten Neuerungen dieser ersten Konzeptreform des Barometers seit dessen Erstveröffentlichung im Dezember 2004 sind die Integration der Dienstleistungen sowie die Berücksichtigung der Exporterwartungen von Mittelständlern und Großunternehmen des Verarbeitenden Gewerbes. Da die Befragung des Dienstleistungssektors erst zu einem späteren Zeitpunkt begonnen wurde, ist eine umfassende Zurückrechnung sämtlicher Indikatoren bis zum Januar 1991 nicht mehr möglich. Die überarbeiteten Zeitreihen starten deshalb einheitlich mit dem Berichtsmonat Januar 2005. Sie werden wie bisher als saison- und mittelwertbereinigte Saldengrößen dargestellt.

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist abrufbar unter: http://ots.de/J7wrgh

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3933267
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Christine Volk

Tel. +49 (0)69 7431 3867
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Christine.Volk@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA AUTO steigert Auslieferungen im ersten Quartal um 11,7 Prozent Mladá Boleslav (ots) - - Bestes erstes Quartal der Unternehmensgeschichte: 316.700 Auslieferungen (+11,7 %) - Rekord-Monat: mit 120.200 Auslieferungen im März weltweit bester Einzelmonat (+10,7 %) - Neben Bestseller SKODA OCTAVIA waren SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ größte Wachstumstreiber - SKODA KAROQ wurde im März in den chinesischen Markt eingeführt - SKODA AUTO präsentierte in Genf mehrere Weltpremieren SKODA AUTO ist erfolgreich ins Jahr 2018 gestartet. Der tschechische Automobilhersteller erzielte im März den besten Monat seiner Unternehmensgeschichte und schloss gleichzeitig sein bisher ...
BDI zum EU-Finanzrahmen: Kommission enttäuscht bei Ausgaben für Forschung und Innovation Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang kommentiert den Vorschlag der Europäischen Kommission zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen nach 2020: - "Bei den Ausgaben für Forschung und Innovation enttäuscht der Vorschlag aus Brüssel. Mit der vorgeschlagenen Größenordnung verliert Europa gegenüber seinen internationalen Wettbewerbern weiter an Boden. Derzeit werden in der EU nur knapp zwei Prozent des BIPs in Forschung und Innovation investiert. Zum Vergleich: In Japan sind es 3,6 Prozent, in den USA immerhin 2,7 Prozent. Wir erwarten von der Bundesregierung, sich jetzt in Brüssel für spürb...
RWB Fonds: Drei neue Ausschüttungen für Privatanleger Oberhaching (ots) - Im Juli schütten erneut drei Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG aus. Anleger der Fonds RWB Secondary III sowie India III erhalten Auszahlungen in Höhe von jeweils 10 Prozent. Der RWB Infrastructure India schüttet auf einen Schlag 25 Prozent aus. Erst im März des laufenden Jahres hatten ebenfalls drei RWB Fonds an Anleger ausgezahlt. "Wir verzeichnen seit einiger Zeit sehr erfolgreiche Unternehmensverkäufe in unseren verschiedenen Portfolios. Es freut uns sehr, wenn wir diese positive Fondsentwicklung in Form von Auszahlungen direkt an unsere An...