Warburg Bank setzt auf deutsche Standorte

Hamburg (ots) –

– Herausragende Stellung als unabhängige Privatbank in Deutschland konsequent unter einer Marke ausgebaut – Nach Veräußerungen in der Schweiz und Luxemburg Konzentration auf Angebote für deutsche und internationale Kunden aus Deutschland heraus – Wachstum im Asset Management durch Übernahme der NORD/LB Asset Management – Ergebnis im herausfordernden Zins- und Regulierungsumfeld nicht zufriedenstellend – Kapitalquoten verbessert – Risiken durch Rückstellung abgedeckt

Die im Jahr 1798 gegründete Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO gehört mit ihrem familiären Gesellschafterhintergrund in ihrem 220. Geschäftsjahr zu den wenigen unabhängigen, inhabergeführten Privatbanken mit einem ausgeprägten Verständnis für den deutschen Mittelstand. Zum Kundenkreis der Bank mit Hauptsitz in Hamburg und Standorten in allen wichtigen Wirtschaftsregionen Deutschlands gehören vermögende Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden, denen ein ganzheitliches Dienstleistungskonzept in den Bereichen Investment Banking, Private Banking und Asset Management angeboten wird. Der Gesellschafterkreis setzt sich aus wenigen Personen mit Bankhintergrund zusammen und prägt die auf Unabhängigkeit ausgerichtete Strategie des Hauses seit vielen Jahren.

Das Bankhaus wird von den drei Partnern Joachim Olearius (47, Sprecher), Dr. Peter Rentrop-Schmid (49) und Eckhard Fiene (56) geführt. Dr. Henneke Lütgerath (63) wechselte nach mehr als dreißig Jahren in der Bank zum Jahreswechsel in den Aktionärsausschuss.

Im anhaltenden Spannungsfeld aus niedrigen Zinsen, intensiver Regulierung, öffentlicher Kritik und den Zielen ihrer Inhaber müssen Banken ihr Geschäftsmodell kritisch überprüfen, den Gegebenheiten anpassen und weiterentwickeln. Die Warburg Bank hat die bereits 2016 begonnene Integration ihrer Zweigniederlassungen Bankhaus Hallbaum, Bankhaus Carl F. Plump & CO, Bankhaus Löbbecke und Schwäbische Bank 2017 erfolgreich abgeschlossen. Zahlreiche Abläufe wurden optimiert, Synergien gehoben und Backoffice-Stellen abgebaut.

Das Dienstleistungsspektrum einer Universalbank blieb dabei jedoch an allen Standorten unangetastet. Die jeweils spezialisierten Tochterinstitute Marcard, Stein & Co AG als Family Office Bank und M.M.Warburg Hypothekenbank AG als Immobilienfinanzierer entwickeln sich erfreulich eigenständig weiter.

Zum Ende des Jahres 2017 hat die Warburg Bank ihre strategische Verschlankung ausländischer Aktivitäten abgeschlossen. Das klassische Privatkundengeschäft der M.M.Warburg Bank Schweiz AG wurde an die St. Galler Kantonalbank AG übertragen. Größere Familienvermögen wurden an die Family-Office-Einheit der Warburg Gruppe in der Schweiz, die PCP Private Client Partners AG, abgegeben.

Zugleich wurde die strategische Neuausrichtung des Asset Managements fortgesetzt. Zum Jahresende hat die Warburg Bank ihre beiden Luxemburger Tochtergesellschaften, M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. und WARBURG INVEST LUXEMBOURG S.A., an die Apex Group Ltd. verkauft. Mit Apex wurde eine strategische Partnerschaft für die in Luxemburg beheimateten Asset-Management-Leistungen vereinbart. Mit den Veräußerungen konzentriert sich das künftige Wachstum auf den deutschen Markt. Im Asset Management werden die Administrationstätigkeiten zugunsten des Portfoliomanagements reduziert. Die zunehmende Komplexität der aufsichtsrechtlichen Anforderungen bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten wird durch den Schritt erheblich verschlankt.

Als Bestandteil der Wachstums- und Fokussierungsstrategie für Deutschland wurde ein Kaufvertrag über eine Mehrheitsbeteiligung an der NORD/LB Asset Management abgeschlossen, die neben der WARBURG INVEST Kapitalanlagegesellschaft mbH Teil des Asset Managements wird. Mit dem Erwerb werden beachtliche Teile der Volumensabgabe infolge der Veräußerung der Luxemburger Aktivitäten ausgeglichen. Die neue Gesellschaft wird das Angebot an Asset-Management- und Servicing-Lösungen stärken und künftig zukunftsweisende Strategien, wie z. B. liquide Alternatives, Nachhaltigkeitsinvestments und quantitative Ansätze, ausbauen. Ein weiterer Schwerpunkt wird der Ausbau deutscher und europäischer Small-&-Mid-Cap-Werte sein, die über den Warburg-Small-&-Mid-Cap-Fonds sehr erfolgreich im Markt positioniert sind.

Joachim Olearius: „Mit der strategischen Verschlankung unserer Infrastruktur sind wir den überbordenden regulatorischen Anforderungen für eine nicht systemrelevante Bank konsequent begegnet. Wir positionieren uns damit zwischen zu großen und zu kleinen Banken als Alternative. Die Konzentration auf die Qualität unserer Kerngeschäftsfelder findet eine erfreuliche Nachfrage.“

Mit dem Warburg Navigator wurde im Herbst 2017 eine der ersten deutschen digitalen Vermögensverwaltungen (Robo Advisor) auf den Markt gebracht, die in Zusammenarbeit mit dem Berliner Fintech Elinvar entwickelt wurde und prognosefreie mathematische Grundmodelle mit der fundamentalen Expertise der Asset Manager des Bankhauses kombiniert. Das Ergebnis ist eine individuelle Anlagestrategie für Kundenvermögen ab EUR 20.000. Die Optimierung dieses Modells bis hin zu hochpersonalisierten Portfolien wird stetig weiterverfolgt. Neben der Family-Office-App OWNLY ist der Navigator Teil der digitalen Strategie der Warburg Bank.

Auch der personell verstärkte Schifffahrtsbereich hat sich positiv entwickelt und wurde um neue Angebote erweitert. Der Fokus richtet sich neben konservativen Finanzierungen immer mehr auch auf die Begleitung des operativen Geschäfts der Schifffahrt und damit auf Dienstleistungen für die Branche. So konnten national wie international neue Kunden gewonnen werden.

Im April 2018 hat die Warburg Bank ein neu gestaltetes Logo eingeführt und bei allen Bereichen, insbesondere auch bei den Zweigniederlassungen, den Markennamen Warburg vorangestellt. So wirkt der Warburg Konzern bundesweit deutlich und transparent als Einheit.

Joachim Olearius: „Die Marke Warburg steht heute weit über Deutschland hinaus für unternehmerisch geprägte Bankdienstleistungen. Wir werden dieses Angebot auch weiterhin aus Deutschland heraus international anbieten.“

Die Bank hatte in den vergangenen zwölf Monaten umfangreiche neue Anforderungen der europäischen und bundesdeutschen Regulierung zu erfüllen und in den Geschäftsablauf zu implementieren. Es ist gelungen, alle Vorgaben, insbesondere von MiFID II, PSD II, EMIR, der 4. EU-Geldwäscherichtlinie, der neuen Geldtransfer-Verordnung, der Einführung der Legal Entity Identifier (LEI) und der Novellierung des Investmentsteuergesetzes, termingerecht und ohne umfangreiche Inanspruchnahme externer Berater zu erfüllen. Dennoch tragen die überbordenden Regulierungsanforderungen erheblich zur Kostensteigerung bei.

Geschäftsentwicklung

Zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2017 belief sich die Konzernbilanzsumme der M.M.Warburg & CO Gruppe GmbH auf EUR 7,4 Mrd. nach EUR 8,4 Mrd. im Vorjahr. Ursächlich für den Rückgang sind die Entkonsolidierungen der M.M.Warburg Bank (Schweiz) AG und der bisher zum Konzernkreis gehörenden Gesellschaften am Standort Luxemburg. Kompensierend wirkte sich die treuhänderische Übernahme eines Sondervermögens aus. Hieraus resultiert im Wesentlichen auch die leichte Ausweitung der Bilanzsumme der Warburg Bank von EUR 5,1 auf EUR 5,4 Mrd.

Die Kernkapitalquote der Bank stieg auf 12,7 % und konnte damit gegenüber dem Vorjahreswert (11,2 %) deutlich verbessert werden. Die Gesamtkapitalquote des Konzerns stieg nach 11,6 % im Vorjahr deutlich auf 13,1 % an. Die Kernkapitalquote des Konzerns verbesserte sich von 8,9 % auf 10,3 %, das Konzerneigenkapital liegt bei EUR 365,1 Mio. nach EUR 372,7 Mio. im Vorjahr. Die Eigenmittel umfassen zudem das Ergänzungskapital und beliefen sich zum Bilanzstichtag auf EUR 469,3 Mio. nach EUR 423,7 Mio. im Vorjahr. Damit erfüllt die M.M.Warburg & CO Gruppe alle aufsichtsrechtlich gebotenen Kapitalanforderungen komfortabel.

Joachim Olearius: „Unsere Familien sehen weiterhin in der Unabhängigkeit einen großen Vorteil für unsere Kunden. So lassen sich gemeinsame Interessen konsequent verfolgen.“

Der Provisionsüberschuss konnte im Berichtsjahr um fast neun Prozent erneut erfreulich gesteigert werden und beläuft sich nach EUR 161,0 Mio. im Vorjahr auf EUR 175,1 Mio. Das anhaltende Niedrigzinsumfeld belastete den Zinsüberschuss des Konzerns erneut. Im Vorjahresvergleich war ein Rückgang von EUR 56,4 Mio. auf EUR 49,2 Mio. zu verzeichnen. Das Verhältnis Provisionsüberschuss zu Zinsüberschuss lag bei 78 zu 22 Prozent. Die Provisionserträge stammen aus verschiedenen Ertragsquellen und spiegeln die Breite der geschäftlichen Ausrichtung wider. Erfreulich entwickelten sich die Bereiche Equities und Equity Capital Markets Hand in Hand mit der Warburg Research und auch die Vermögensverwaltung wuchs beachtlich. Durch den Verkauf des Luxemburger Geschäfts sank das Volumen der Assets under Management von EUR 54,1 Mrd. auf EUR 39,3 Mrd. Das Handelsergebnis konnte von EUR 8,8 Mio. im Vorjahr auf EUR 10,5 Mio. zulegen. Die Entwicklung der Kostenseite verlief nicht zufriedenstellend, was unter anderem mit den organisatorischen Anpassungen innerhalb des Konzerns zusammenhing. Die Cost Income Ratio im Konzern liegt bei 97,9 % (Vorjahr: 94,4 %).

Auf Ebene der Warburg Bank konnte das Jahresergebnis durch den Veräußerungsgewinn im Zusammenhang mit dem Verkauf der Luxemburger Gesellschaften mit EUR 27,0 Mio. im Vergleich zum Vorjahr (EUR 7,0 Mio.) deutlich verbessert werden.

Der Konzernjahresüberschuss beträgt EUR 10,0 Mio. nach EUR 22,2 Mio. im Vorjahr. Das Ergebnis ist insbesondere geprägt durch einmalige Effekte im Zusammenhang mit dem Verkauf der Luxemburger Einheiten sowie durch eine Rückstellung für operationelle Risiken. Die Nettovorsorge für Risiken im Kreditgeschäft hat sich verglichen mit dem Vorjahr reduziert. Die verbliebene Vorsorge betraf vor allem das Schiffskreditgeschäft.

Operationelles Risiko

Im Laufe des Geschäftsjahres und zu Beginn des neuen Kalenderjahres wurden über die Beteiligung des Bankhauses an Wertpapiergeschäften um den Dividendenstichtag Mutmaßungen und Spekulationen in einzelnen Medien veröffentlicht. Hintergrund sind im Wesentlichen Eigenhandelsgeschäfte der Bank in Aktien in zeitlicher Nähe zum Zeitpunkt der Dividendenzahlung, die in den Jahren 2007 bis 2011 über eine inländische Depotbank abgewickelt wurden. Die Abwicklung im Inland schließt die Möglichkeit einer doppelten Kapitalsteuererstattung auf Ebene der Warburg Bank aus. Dennoch werden in diesem Zusammenhang seit 2016 Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Köln gegen Leitungspersonen und Mitarbeiter der M.M.Warburg & CO wegen des Anfangsverdachts der Steuerhinterziehung geführt. M.M.Warburg & CO kooperiert seit Aufkommen der Vorwürfe vollumfänglich mit der Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung. Gleichwohl hat die zuständige Steuerbehörde auf Anweisung des Bundesministeriums für Finanzen in 2017 die Anrechnungsverfügung für das Jahr 2010 gegenüber der M.M.Warburg & CO Gruppe GmbH zurückgenommen. Gegen den Bescheid wurde Einspruch eingelegt. Der Antrag auf Aussetzung der Vollziehung wurde genehmigt. Die Geschäftsleitung ist davon überzeugt, dass die von ihr vorgenommene steuerliche Behandlung der Geschäftsvorfälle allen gesetzlichen Regelungen entspricht. Die in diesem Zusammenhang laufenden Prüfungen wurden bisher nicht abgeschlossen, so dass weiterhin nicht vollständig ausgeschlossen werden kann, dass auf die M.M.Warburg & CO Gruppe GmbH in diesem Zusammenhang Forderungen zukommen könnten. Die M.M.Warburg & CO Gruppe GmbH hat deshalb eine Rückstellung für operationelle Risiken gebildet, welche die nicht verjährten Steuer- und Zinsforderungen der Jahre 2010 und 2011 vollständig abdeckt.

Ausblick

In einem von Negativzinsen, politischem Wandel und technischer Erreichbarkeit veränderlichen globalen Umfeld zeigt sich die deutsche Konjunktur bisher beeindruckend stabil. Und es gibt derzeit auch wenig Anzeichen dafür, dass sich diese Entwicklung in der näheren Zukunft umkehren könnte. Die Prognosen deuten darauf hin, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr weiter an Dynamik zunehmen und 2018 ein weiteres Wachstumsjahr in Folge wird. Trotz der positiven Fundamentaldaten sind die Börsen im ersten Quartal zeitweise unter Druck geraten.

Der Ertragsdruck der Banken wird bei einer Fortsetzung der Niedrigzinspolitik der EZB und der anhaltenden Regulierungsdichte unverändert Bestand haben. Für das Beratungsgeschäft mit Privat- aber auch institutionellen Kunden stellt die Umsetzung von MiFID II eine Herausforderung dar – mit der Konsequenz der gesetzlich gewollten Bevormundung der Kunden. Zusätzlich drängen junge Start-ups, sogenannte Fintechs, auf den Markt und entwickeln eine Vielzahl digitaler Finanzdienstleistungen. Sie verleihen der Branche zweifellos einen Innovationsschub. Doch für Banken und Kunden ist es aktuell noch schwer zu erkennen, welche Leistungen einen nachhaltigen Mehrwert bieten – ein Thema, bei dem Sicherheit und Vertrauen unverändert von größter Bedeutung sind. Die Solidität und Beständigkeit der Warburg Bank sowie der stabile Gesellschafterhintergrund werden auch in diesem modernen Umfeld nachgefragt werden.

Für das Asset Management wird es eine zentrale Herausforderung sein, jene Unternehmen zu identifizieren, die die Gewinner des anhaltenden technologischen Wandels sind. Für Kunden bedeutet es, dass neue Märkte und neue Branchen immer schneller entstehen, aber auch verschwinden. Es gilt, diesen Veränderungen aktiv zu begegnen. Dabei möchte die Warburg Bank konstant ein verlässlicher und innovativer Partner sein und kann im 220.Geschäftsjahr unverändert auf ein stabiles Fundament zurückgreifen.

Auch für ein traditionelles Bankhaus nimmt die Bedeutung der neuen Technologien stetig zu. Lenkten der anhaltende Regulierungs- und Ertragsdruck den Blick primär auf die Sicherstellung und Optimierung des bestehenden Geschäftsbetriebs, ist sich die Warburg Bank bewusst, dass die fortlaufende Implementierung einer systematischen Digitalisierung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit essentiell vorangetrieben werden muss. Die zunächst hohen Kosten werden sich durch Einsparungen und eine verbesserte Profitabilität amortisieren.

Die Zufriedenheit aller Kunden hat für die Bank höchste Priorität – es gilt, auch in Zukunft vertrauensvoll und partnerschaftlich die besten Lösungen zu finden.

Zahlenübersicht Geschäftsjahre 2017 und 2016

Warburg Konzern 2017 2016 Ergebnis vor Steuern 17,4 Mio. EUR 29,7 Mio. EUR Zinsüberschuss 49,2 Mio. EUR 56,4 Mio. EUR Provisionsüberschuss 175,1 Mio. EUR 161,0 Mio. EUR Eigenmittel 469,3 Mio. EUR 423,7 Mio. EUR Bilanzsumme 7,4 Mrd. EUR 8,4 Mrd. EUR Assets under Management 39,3 Mrd. EUR 54,1 Mrd. EUR Cost Income Ratio 97,9 % 94,4 %

Quellenangaben

Bildquelle:obs/M.M.Warburg & CO (AG & Co.) Kommanditgesellschaft auf Aktien
Textquelle:M.M.Warburg & CO (AG & Co.) Kommanditgesellschaft auf Aktien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/79533/3933293
Newsroom:M.M.Warburg & CO (AG & Co.) Kommanditgesellschaft auf Aktien
Pressekontakt:Martin Wehrle
Leiter Kommunikation
Tel.: +49 40 3282-2235

Thies Jonas
Referent Kommunikation
Tel.: +49 40 3282-2165

E-Mail: presse@mmwarburg.com

Das könnte Sie auch interessieren:

EHI-Kartenkongress: 2017 erstmals mehr als 3 Milliarden girocard Transaktionen Frankfurt/Main (ots) - Die girocard knackt 2017 erstmals die Marke von 3 Milliarden Transaktionen. Das gab Dr. Joachim Schmalzl, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands und aktueller Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft im Rahmen seines heutigen Vortrags auf dem EHI Kartenkongress 2018 bekannt. Insgesamt zückten die Kunden rund 3,18 Milliarden Mal ihre girocards, um damit insgesamt rund 162,8 Milliarden Euro zu bezahlen. Die Zahl der Transaktionen stieg damit 2017 um rund 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Umsätzen gab es im gleichen Zei...
Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 stärkt Förderung der KfW Frankfurt am Main (ots) - - KfW-Fördervolumen erreicht 76,5 Mrd. EUR - Konzerngewinn von 1,4 Mrd. EUR erzielt - Bilanzsumme mit 472,3 Mrd. EUR leicht rückläufig Die KfW Bankengruppe hat 2017 planmäßig ihr Fördergeschäft leicht zurückgefahren und ein Gesamtvolumen von 76,5 Mrd. EUR (2016: 81,0 Mrd. EUR, -6 %) erreicht. Das inländische Fördergeschäft hat die KfW angesichts der starken konjunkturellen Entwicklung und des anhaltend guten Finanzierungsumfelds für gewerbliche und private Investoren auf 51,8 Mrd. EUR (2016: 55,1 Mrd. EUR, -6 %) reduziert. Der Fokus lag auf Innovationen, Gründungen un...
OLG Hamburg bestätigt erstinstanzliche Verurteilung der DKB AG wegen Rückabwicklung eines … Hamburg (ots) - Das Oberlandesgericht Hamburg hat mit Urteil vom 20. April 2018 - 13 U 193/16 - festgestellt, dass ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs bereits seit dem 04. Februar 2015 nicht mehr verpflichtet war, die vertraglich vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten. Die Streitparteien schlossen im März 2007 einen Darlehensvertrag über 129.200,00 Euro zur Finanzierung einer Eigentumswohnung. Diesen Darlehensvertrag widerrief der Kläger im Januar 2015 unter Berufung auf sein ewiges Widerrufsrecht wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Nachde...
LBS West stärkt die Nachhaltigkeit Münster (ots) - Es gibt nur wenige Produkte in Deutschland, in denen schon von der Grundidee her die Nachhaltigkeit so fest verankert ist wie beim Bausparen. "Bausparer verfolgen mit jedem Sparbeitrag den Traum vom eigenen Zuhause und stellen dieses Geld gleichzeitig anderen zur Realisierung ihres Traumes zur Verfügung", beschreibt LBS-Chef Jörg Münning diese Idee. Als Selbstverpflichtung habe die LBS im Sommer 2017 nun auch das eigene nachhaltige Handeln in das Unternehmensleitbild aufgenommen. Ein beträchtlicher Teil der Bausparkredite fließt in die energetische Modernisierung des Wohnungsbe...
Axel-Springer-Preis: Das sind die besten Nachwuchsjournalisten 2018 Berlin (ots) - Über 100 Chefredakteure reichten Vorschläge ein / Preise in sechs Kategorien vergeben / Schwester von Ján Kuciak nimmt Internationalen Sonderpreis entgegen Am Donnerstag, 3. Mai 2018, fand zum 27. Mal die Verleihung des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten statt. Vor rund 250 geladenen Gästen zeichnete die Axel Springer Akademie im Berliner Verlagshaus die besten Nachwuchsjournalisten aus. Der Axel-Springer-Preis wird mit drei Hauptpreisen in Gold, Silber und Bronze sowie zwei Exzellenz-Awards für investigative Recherche und kreative Umsetzung vergeben. Erstmals wurde in...
Florius liefert dank Avaya und Dimension Data exzellentes Online-Omnichannel-Kundenerlebnis Santa Clara, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Avaya Holdings Corp. (AVYA). Florius, eine Tochtergesellschaft der ABN Amro, ermöglicht es Kunden nun den Prozess der Bearbeitung von Hypotheken rasch mit den erweiterten Selbst- und assistierten Servicefunktionen abzuwickeln. Avaya und Dimension Data, ein Avaya-Vertriebspartner und Systemintegrator, haben eng mit Florius zusammengearbeitet, um ein ausgezeichnetes Online-Omnichannel-Kundenerlebnis für die Unternehmenswebsite (kanalübergreifend) zu entwickeln, das auf der Unternehmenswebsite bereitgestellt wird. (Photo: https://mma.prnewswire.com/medi...
Bezahlmethoden – ein neuer Dienst für Conotoxia-Nutzer London (ots/PRNewswire) - Conotoxia (https://conotoxia.com/payments) - betrieben durch Cinkciarz - erweitert das Unternehmensangebot durch Bezahlmethoden. Kunden haben damit die Möglichkeit in 24 Währungen online einzukaufen. Der Dienst ConotoxiaPay richtet sich an Einzelkunden und Geschäftspartner. ConotoxiaPay ermöglicht Kunden künftig sowohl online als auch im Geschäft in sämtlichen Währungen Europas und in den USA zu bezahlen. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/453681/cinkciarz_logo.jpg )Nach der Freischaltung zum Devisenhandel und von Geldtransfers, weitet die Conotoxia Holding Gro...
Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen Düsseldorf (ots) - Das Düsseldorfer Familienunternehmen Klüh Service Management GmbH konnte mit dem erfolgreich abgeschlossenen Geschäftsjahr seine gute Position im Markt behaupten und weiter ausbauen. Für 2017 gibt Klüh einen Gesamtumsatz von 803 Mio. Euro an - eine erneut positive Umsatzentwicklung mit einem Plus von 4,3 % im Vergleich zum Vorjahr (2016: 770 Mio. Euro). "Auch 2017 ist es uns gelungen, die Entwicklung und Zukunftsfähigkeit des Unternehmens positiv zu gestalten", sagt Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung. "Betrachtet man die Umsatzentwicklung des Unternehmens in den l...
Debatte über europäische Einlagensicherung ist nicht zielführend München (ots) - Bayerns Volksbanken und Raiffeisenbanken halten die Debatte über eine gemeinschaftliche EU-Einlagensicherung für nicht zielführend. "Es ist falsch, jetzt in Europa über das Vergemeinschaften von Risiken zu sprechen", sagt Jürgen Gros, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB). "Vielmehr müssen die immensen, in den Bankbilanzen liegenden Risiken abgebaut werden. Das ist eine Herkulesaufgabe, die in einigen Staaten einen langen Atem und konsequentes Handeln erfordert." Von der Bundesregierung erwartet der Verband, dass sie die Forderung nach einem Risikoabbau beim heutig...
Umsatzsteigerung auf knapp 270 Millionen Euro – neues Rekordjahr für die De’Longhi Deutschland GmbH Neu-Isenburg (ots) - Wegweisende Produktneuheiten, verbesserte Vertriebsstrukturen, stärkere Präsenz im stationären und im Onlinehandel - die De'Longhi Deutschland GmbH mit Sitz in Neu-Isenburg setzt den seit Jahren ungebrochenen Wachstumskurs fort und blickt auch 2018 auf ein weiteres Rekordjahr zurück. Mit einem Umsatzergebnis von 268,6 Millionen Euro in 2017 wurden im Vergleich zum Vorjahr 14,4 Millionen Euro mehr erwirtschaftet und der Umsatz damit um 5,56 Prozent gesteigert. Die Kernumsatzsegmente der drei Premiummarken lauten: Kaffeevollautomaten bei De'Longhi, Küchenmaschinen bei Kenwoo...
James Rodriguez wird gemeinsam mit SelfSell Kryptowährung lancieren Singapur (ots/PRNewswire) - James Rodriguez, der Gewinner des Goldenen Schuhs bei der Fußball-WM 2014, gab heute auf seiner Social-Media-Plattform die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der Blockchain-basierten Startup-Plattform SelfSell bekannt. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird er seine eigene Kryptowährung als neues Instrument lancieren, um die Werte seiner Marke widerzuspiegeln und intensivere Fanbeziehungen aufzubauen. Laut der Ankündigung des kolumbianischen Stars von Real Madrid und Bayern München wird der "JR10 Token", der nach ihm benannt ist, ab 27. Mai für den Vorverkauf über di...
Knauf reicht Anlegerpräsentation ein Präsentation unterstreicht Wert des Knauf-Angebots und Risiken der USG-Strategie Trotz wiederholter und konzentrierter Bemühungen seitens Knauf weigert sich der USG-Vorstand, sich an ernsthaften Gesprächen zu beteiligen und den angeblichen Mehrwert nachzuweisen Mitaktionäre werden dazu aufgefordert, dem USG-Vorstand klar mitzuteilen, dass sinnvolle Gespräche mit Knauf über das Aktienkaufangebot von 42,00 USD erwünscht sind; Abstimmung GEGEN ALLE vier der nominierten USG-Vorstandskandidaten anlässlich der USG-Jahreshauptversammlung 2018 Iphofen, Deutschland (ots/PRNewswire) - Gebr. Knauf KG ("K...
ClearStructure Financial Technologys Sentry PM(TM) wird als bestes Portfolio-Management-System 2018 … Sentry PM(TM) im dritten Jahr in Folge zum besten Portfolio-Management-System gekürt Danbury, Connecticut (ots/PRNewswire) - ClearStructure Financial Technologys Sentry PM wurde bei den US Services Awards 2018 zum besten Portfolio-Management-System ernannt. Die Preise werden von Alternative Credit Intelligence verliehen, das zum Publikationshaus HFM gehört. Das US Services Awards-Programm von Alternative Credit Intelligence würdigt erstklassige Leistungen und Technologien für Alternativkredit-Vermögensverwalter sowie besondere Verdienste bei Kundenbeziehungen, technologischer Innovationen und ...
Bankentest „BESTE BANK vor Ort“ – Ergebnisse per 31.03.2018 -- Weiterführende Infos http://ots.de/J8jhIU -- Stuttgart (ots) -Das erste Quartal ist um und es wird Zeit, den Banken besondere Aufmerksamkeit zu schenken, die im Test "Beste Bank vor Ort" im ersten Quartal herausragende Ergebnisse erzielt haben. Dazu werden wir ab diesem Jahr jeweils zum Ende eines jeden Quartals die sog. "Bestenliste" veröffentlichen. Details zu unserem Verbrauchertest nach dem aktuellen DIN-Standard Auch in diesem Jahr sind unsere Profitester der Gesellschaft für Qualitätsprüfung bereits seit einigen Monaten wieder in den Städten in Deutschland unterwegs, um die Beratun...
Hertie-Stiftung: 2017 – ein Jahr der thematischen Ausrichtung und Beständigkeit Frankfurt/Main (ots) - Trotz schwieriger Kapitalmarktlage hat die Gemeinnützige Hertie-Stiftung auch im Jahr 2017 ihre Projektfinanzierung in vollem Umfang aufrecht erhalten: Mit einer Förderung von 24,7 Mio. EUR wurde die Größenordnung der vergangenen Jahre erreicht. Dabei passte die Stiftung das Risiko der Vermögensanlage bewusst an und legte eine höhere Priorität auf Stabilität. Deshalb war die Performance 2017 mit 4,4% leicht rückläufig, liegt aber im Fünfjahresmittel bei 7%. Durch gezielte Rücklagenbildung schafft die Hertie-Stiftung zudem Voraussetzungen, um auch zukünftig genügend Mitte...
DSGVO-Studie: Verbraucher vertrauen Banken und Sparkassen beim Thema Datenschutz am stärksten Hamburg (ots) - Geldinstitute belegen beim Vertrauen in Datenschutz ersten Platz vor Krankenkassen und staatlichen Institutionen - Verbraucher sehr skeptisch gegenüber Datenschutz in der "digital economy" - Dieser Vertrauensvorsprung ist eine Chance bei der Gestaltung neuer, digitaler Geschäftsmodelle - Vertrauen muss durch Transparenz und klare Gegenwerte erarbeitet werden Zum Geltungsbeginn der EU-Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai überwiegt das Vertrauen der Verbraucher in Finanzdienstleister, Krankenkassen und Behörden, wenn es um den Datenschutz geht. Geldinstitute belegen hier den Spi...
‚Capital‘ ermittelt die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer Berlin (ots) - Exklusive Auswertung in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem iib Dr. Hettenbach Institut / Kommunen im Umfeld der Metropolen sind die attraktivsten Immobilien-Standorte Berlin, 19. April 2018 - Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Mai-Ausgabe) hat die 100 besten Wohnlagen Deutschlands für Investoren und Selbstnutzer ermittelt und legt darin die großen Brüche der Republik offen. Die exklusive Studie in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung und dem Immobilieninstitut iib Dr. Hettenbach erfasste alle deutschen Kommunen mit mehr als 5.000 und weniger als 100.000 Ei...
Genting Cruise Lines kooperiert mit Wirecard, um Passagieren ein völlig nahtloses Bezahlerlebnis … Aschheim (München)/Hongkong (ots) - Dream Cruises und Star Cruises, Marken der Genting Cruise Line Division von Genting Hong Kong, kooperieren mit Wirecard, um einen nahtlosen Bezahlprozess zu bieten und so das Gäste-Erlebnis an Bord ihrer Schiffsflotte zu verbessern. Die Kooperation bildet die Grundlage für das Quick Pay Self-Checkout System, das an Bord der Kreuzfahrtschiffe World Dream und Genting Dream der Reederei Dream Cruises umgesetzt wird und in Kürze auch auf der SuperStar Virgo der Reederei Star Cruises verfügbar ist. "Das Gäste-Erlebnis an Bord unserer Dream-Cruises-Flotte ist von ...
Oppenheimer erweitert sein globales Investmentbanking-Geschäft für Technologie, Medien und … London (ots/PRNewswire) - Oppenheimer Holdings Inc. (NYSE: OPY) ist erfreut, die Ernennung von Ramon De Paz als Managing Director im Geschäftsbereich Global Technology, Media and Communications Investment Banking bekanntzugeben. Ramon De Paz wird seine Funktion in London ausüben und an Max Lami, den Managing Director und Leiter des Investment Banking für die EMEA-Region, berichten. Ramon De Paz kommt zu Oppenheimer mit über 20 Jahren Erfahrung im Investmentbanking und Technologiebereich. Er wird sich auf das Internet und digitale Medien sowohl in Großbritannien als auch auf dem europäischen Ko...
Kommunal-Barometer 2018: Deutsche Kämmerer entdecken die Vorteile digitaler … München (ots) - Mehr als die Hälfte der Kommunen in Deutschland prüft derzeit, Finanzierungsvorhaben künftig über digitale Marktplätze auszuschreiben. Damit folgen sie den 21 Prozent der Kämmereien, die diese moderne Form der kommunalen Finanzierung schon nutzen. Fast ein Viertel der Kommunen weiß bisher nichts über diese neue Finanzierungsoption. Das sind Ergebnisse aus dem "Kommunal-Barometer 2018". Für die Studie hat das Münchner FinTech CommneX zusammen mit der TU Darmstadt rund 140 Experten aus Kommunen, kommunalen Unternehmen und Finanzinstituten befragt. Vor allem die Vergleichbarkeit v...

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück