Geplanter neuer EU-Haushalt ist ein fatales Signal

München (ots) – Geht es nach der EU-Kommission und insbesondere nach Haushaltskommissar Oettinger, dann soll die Bundesrepublik künftig 11 bis 12 Milliarden Euro pro Jahr mehr nach Brüssel überweisen. Denn trotz des Brexit soll der Haushalt der EU wachsen.

Und da das Vereinigte Königreich als Nettozahler wegfällt, müssen eben die anderen einspringen. Und natürlich muss es auch einen Inflationsausgleich geben. Und selbstverständlich ist das alles völlig alternativlos. Denn wenn sich die EU den Kommissionsplänen verweigert, dann ist das Ende von Demokratie und Menschenrechten. Soweit die Logik der Eurokraten.

Die Bayernpartei lehnt die Aufblähung des Haushaltes trotzdem ab. Und das aus mehreren Gründen. Denn zum einen sind wir der Meinung, dass es sinnvoller gewesen wäre, nach Einsparpotentialen zu suchen. Nur ein Beispiel ist das permanente Umziehen des Parlaments von Brüssel und Straßburg und retour. 12-mal im Jahr wechseln 5000 Personen und alle Unterlagen den Standort. Sinnvoll kann man das beim besten Willen nicht nennen. Und zum Thema Inflation soll Herr Oettinger seinen Kumpel Draghi fragen. Denn mit deren Ausbleiben begründet der EZB-Präsident seine für hiesige Sparer extrem schädliche Nullzinspolitik. Nichtsdestotrotz hat die Bundesregierung bereits Zustimmung signalisiert.

Der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber zu der Thematik: „Wir sind leidenschaftliche Europäer. Und gerade deswegen lehnen wir das Ansinnen der Kommission strikt ab. Denn es wird dazu führen, dass sich die Bevölkerung noch mehr von der EU entfremdet. Das Gefühl, einen Brüsseler Wasserkopf durchfüttern zu müssen, bei dem die Abgeordneten und die Beamten wie im Schlaraffenland leben, kann langfristig zum Zusammenbruch der ganzen EU führen. Da helfen auch die moralisierenden Argumente von Herrn Oettinger nichts.

Wir möchten nicht, dass die EU scheitert. Aber wir wollen eine andere EU. Eine die sich um ein paar zentrale Punkte kümmert und eine mit einer möglichst schlanken Verwaltung. Der nun geplante aufgeblähte Haushalt ist hingegen ein fatales Signal.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3933403
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann

Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20
81673
München

Das könnte Sie auch interessieren:

„Studio Friedman“ am 29. März: Berlin (ots) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält fest: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland." Alexander Dobrindt, Chef der CSU im Bundestag, setzt sogar noch einen drauf: "Der Islam gehört, egal in welcher Form, nicht zu Deutschland." Bundeskanzlerin Merkel widerspricht in ihrer ersten Regierungserklärung und sagt: "Richtig ist auch, dass mit den 4,5 Millionen bei uns lebenden Muslimen ihre Religion, der Islam, inzwischen ein Teil Deutschlands geworden ist." Zugleich verweist die Kanzlerin darauf, dass die Bundesregierung die Verantwortung dafür hat, dass der Zusammenhalt in Deut...
Unter den Linden: Schönes, neues Deutschland – Welche Rezepte finden die Parteien für den Wandel? … Bonn (ots) - Eine alte Weisheit besagt, dass nichts so beständig sei, wie der Wandel. So gesehen erleben wir derzeit nichts wirklich Neues, wenn wir über den sich vollziehenden gesellschaftlichen Wandel diskutieren. Aber dennoch, der Wandel erscheint uns allgegenwärtig und nahezu pausenlos werden wir mit ihm konfrontiert. Klimawandel, demografischer Wandel, digitaler Wandel, der Wandel in den internationalen Beziehungen - die Geschwindigkeit der gesellschaftlichen Veränderungen überfordert viele Menschen und sorgt für Orientierungslosigkeit und Angst. Die Politik ist gefordert, Leitplanken zu...
Alexander Graf Lambsdorff (FDP): „CDU und CSU unterstützen eine autoritäre Politik in Ungarn“ Bonn (ots) - Alexander Graf Lambsdorff, der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, hat den deutschen Unionsparteien zu wenig kritische Distanz zu Viktor Orbán vorgeworfen. In den letzten Jahren habe es in Ungarn eine Art Gleichschaltung der Presse gegeben und es seien nur Pro-Orbán-Nachrichten verbreitet worden. "Gleichzeitig hat Orbán dafür gesorgt, dass er innerhalb der EVP, der europäischen, christdemokratischen Parteienfamilie - in Brüssel bleibt, so dass die Kritik von dort nicht nur nicht kommt, sondern man ihn sogar unterstützt. CDU und CSU hier aus Deutschland unterst...