„Nur wenn wir jetzt handeln können, verhindern wir Schlimmeres!“

Bonn (ots) – So viele Menschen wie noch nie könnten im Südsudan hungern, wenn in dem Bürgerkriegsland nicht schnellstens humanitäre Hilfe geleistet werden kann. Das Nothilfebündnis „Aktion Deutschland Hilft“ ruft deshalb zu Spenden auf, damit Hilfsorganisationen diese humanitäre Katastrophe abwenden können.

Bereits im vergangenen Jahr spitzte sich die verheerende Hungersituation im Südsudan weiter zu, im Februar riefen die Vereinten Nationen (UN) eine Hungersnot aus.* Nun sind laut UN in den kommenden Monaten mehr als sieben Millionen Menschen, also fast zwei Drittel der Bevölkerung, von Nahrungsmittelunsicherheit bedroht, falls nicht schnellstmöglich humanitäre Hilfe geleistet wird. Das wäre die bisher höchste Zahl an betroffenen Menschen im Südsudan.

„Wir brauchen Unterstützung von der Politik, damit sie die Friedensgespräche weiter voranbringt“, sagt Manuela R0ßbach, geschäftsführender Vorstand von „Aktion Deutschland Hilft“. „Wir haben gesehen, wie katastrophal die Situation während der Hungersnot im letzten Jahr war. Nur wenn wir jetzt handeln können, verhindern wir Schlimmeres. Ohne weitere Hilfe sterben Menschen erneut den Hungertod“, so Roßbach. „Aktion Deutschland Hilft“ bittet deshalb weiter um Spenden, um die Menschen mit lebensrettenden Hilfsgütern versorgen zu können.

Bereits jetzt leiden über fünf Millionen Menschen unter akuter Nahrungsmittelunsicherheit. Durch den Bürgerkrieg konnten Felder nicht bestellt werden. Vorräte gehen zur Neige. Durch die angespannte Lebensmittelsituation steigen zudem die Preise. Der Südsudan hat eine der höchsten Inflationsraten weltweit. Vor allem für schwangere und stillende Mütter, Alte, Kranke und Kinder ist die Situation lebensbedrohlich. Zusätzlich ist aufgrund des anhaltendenden Krieges und der schlechten Versorgungslage jeder dritte Südsudanese auf der Flucht.

Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ sind im Südsudan und in den angrenzenden Ländern tätig, um den Menschen zu helfen. Sie verteilen zum Beispiel Nahrungsmittel und versorgen unterernährte Kleinkinder mit Spezialnahrung. So konzentriert sich die Hilfsorganisation Help auf die Versorgung von Vorschul- und Schulkindern mit einer ausgewogenen Mahlzeit. Weitere Organisationen wie World Vision verbessern die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Des Weiteren sind Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ mit Ärzte-Teams vor Ort, setzen Brunnen instand, sorgen für bessere hygienische Bedingungen und errichten Sanitäranlagen, um den Ausbruch von Krankheiten wie Cholera zu verhindern.

* Eine Hungersnot wird von den Vereinten Nationen ausgerufen, wenn mindestens 30 Prozent der Bevölkerung akut unterernährt sind, weniger als vier Liter Wasser am Tag zur Verfügung haben, täglich weit weniger als 2.100 Kilokalorien zu sich nehmen und zwei von zehntausend Menschen täglich an Nahrungsmittelmangel sterben. Zudem haben große Teile der Bevölkerung ihre gesamte Lebensgrundlage verloren und somit keine Möglichkeit, ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften.

Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ sind in vielen Regionen Afrikas tätig und leisten Hilfe. Gerne vermittelt „Aktion Deutschland Hilft“ Interviewpartner zur Situation. Bitte kontaktieren Sie die Pressestelle unter 0228/242 92 222 oder presse@aktion-deutschland-hilft.de

Infografiken finden Sie hier: adh.ngo/infografiken_hunger_afrika

Eine Bildergalerie finden Sie hier: https://adh.ngo/Bilder-Südsudan Das Bildmaterial können Sie unter Angabe des Copyrights verwenden.

„Aktion Deutschland Hilft“ ruft zu Spenden für die Not leidenden Menschen in Afrika auf:

Stichwort „Hunger in Afrika“ IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft) Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher) Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 81190 senden (10 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, 9,83 EUR davon gehen direkt an Aktion Deutschland Hilft) Online spenden unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.

„Aktion Deutschland Hilft“ ist das 2001 gegründete Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Hilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit weiter zu optimieren. Unter einem gemeinsamen Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüfte und vom Deutschen Spendenrat zertifizierte Bündnis zu solidarischem Handeln und Helfen im Katastrophenfall auf. www.aktion-deutschland-hilft.de

Quellenangaben

Textquelle:Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50116/3933458
Newsroom:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Pressekontakt:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.: 0228/ 242 92 – 222
Fax: 0228/ 242 92 – 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pressekonferenz und Buchvorstellung anlässlich der BASF-Aktionärsversammlung Heidelberg (ots) - ZUM BEISPIEL BASF ÜBER KONZERNMACHT UND MENSCHENRECHTE Do, 3. Mai 2018, 11.00 DGB-Gewerkschaftshaus, Willi-Richter-Saal Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt/Main BASF vernachlässigt Menschenrechte im südafrikanischen Bergbau Wie ist es möglich, dass die Menschen, die eines der wertvollsten Metalle der Welt für ein deutsches Vorzeigeunternehmen abbauen, in Slums leben? Mit dieser Frage konfrontiert die Kampagne »Plough Back The Fruits« seit vier Jahren den deutschen Chemiekonzern BASF, der sich selbst als Vorbild in »freiwilliger Lieferkettenverantwortung» darstellt....
Die Terrormiliz: ZDFinfo-Doku beleuchtet die Wurzeln des IS Mainz (ots) - Der Historiker und Dokumentarfilmer Tom Holland hat sich auf die Suche nach den Ursprüngen der Gewalt gemacht, die den Aufstieg des IS, des sogenannten "Islamischen Staates", ermöglichten. Hollands 60-minütiger Dokumentarfilm ist am Donnerstag, 19. April 2018, 20.15 Uhr, erstmals in ZDFinfo zu sehen. In "Die Terrormiliz - Der Aufstieg des IS" (Orginaltitel: "ISIS: Origins of Violence") geht der Filmautor der Frage nach, ob die extreme Gewalt überhaupt aus den Lehren und Schriften des Islams ableitbar ist. Die Terroristen des IS behaupten, sie kämpften für den Islam. Doch die Mehr...
Deutsches Rotes Kreuz lädt am 7. Mai 2018 zur Jahrespressekonferenz ein Berlin (ots) - Das Deutsche Rote Kreuz lädt am 7. Mai 2018 in Berlin zur Jahrespressekonferenz mit DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt ein. Das DRK stellt dabei den Jahresbericht 2017 mit aktuellen Daten zur Mitgliederentwicklung, zur Zahl der ehrenamtlichen Helfer und zur Spendenbereitschaft der Bevölkerung vor. Außerdem wird u.a. über das Thema Bevölkerungsschutz (wie gut ist Deutschland auf Katastrophen vorbereitet? Vorschläge für ein nationales Krisenmanagement), die Situation im Pflegebereich und aktuelle Hilfseinsätze im Ausland berichtet. Beginn: 7. Mai 2018, 10.00 UhrOrt: Presse- und Inf...