Neues Webportal zeigt Verbrauchern, wie Klimaschutz im Alltag funktioniert

Berlin (ots) –

Mit dem Fahrrad zur Arbeit, Dusche statt Vollbad, Dämmen statt Heizung aufdrehen – Klimaschutz im Alltag ist vielfältig. Welche Maßnahmen passen zu mir, was habe ich davon und wie kann ich sie am einfachsten umsetzen? Antworten zu diesen Fragen liefert das neue Webportal www.mein-klimaschutz.de.

„Effizienter Klimaschutz bedeutet, den Verbrauchern Orientierung in der Informationsflut rund um das Thema Klimaschutz und Möglichkeiten zum Handeln zu bieten. Wir wollen jeden Einzelnen in seinen individuellen Lebenssituationen abholen und fürs Mitmachen begeistern“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online, die die Mitmachkampagne „Mein Klimaschutz“ im Auftrag des Bundesumweltministeriums realisiert. „Dabei möchten wir nicht nur reden, sondern tatsächliche Treibhausgas-Emissionen vermeiden. Davon profitieren nicht nur das Klima und in den meisten Fällen das Konto der Verbraucher, sondern auch der Markt für energieeffiziente Technologien, Energieberatung und Fachhandwerk.“

Beispiele für mehr Komfort, geringere Kosten und weniger CO2

Die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, ist eine Gemeinschaftsaufgabe, an der sich jeder einzelne beteiligen kann. Und das aus gutem Grund: Denn oft sind Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß mindern, nicht nur gut für das Klima, sondern führen auch zu geringeren Kosten und mehr Komfort im Alltag. Verbrauchern dabei zu helfen, ihren Energieverbrauch und CO2-Ausstoß abzuschätzen und individuelle Sparpotenziale zu erkennen, ist Ziel der Mitmachkampagne „Mein Klimaschutz“. Denn private Haushalte sind für mehr als 20 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich – und haben ein entsprechend großes Potenzial zum Reduzieren.

Das Portal www.mein-klimaschutz.de zeigt konkrete Möglichkeiten zum Handeln auf. Im Mittelpunkt stehen Fragen, die sich viele Verbraucher zu Hause, unterwegs oder beim Einkauf stellen: Wie komme ich schnell, komfortabel und kostengünstig zur Arbeit? Wie kann ich meine Heizkosten senken? Müssen Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums wirklich weggeworfen werden? Indem das Portal Lösungen vorschlägt, die nicht nur das Klima schützen, sondern auch praktische Vorteile bieten, regt es zu mehr Engagement im Alltag an.

Online-Ratgeber helfen Anwendern schnell und einfach dabei, die für sie richtigen Maßnahmen zu identifizieren und ihr Sparpotenzial zu beziffern. Dazu erhalten Nutzer weiterführende Informationen zu Fördermitteln und Experten in ihrer Region, die bei der Umsetzung helfen.

Vorbilder, Geschichten und eine Deutschland-Karte für mehr Klimaschutz

„Mein Klimaschutz“ versteht sich als Mitmachkampagne, die Vorbilder zeigt und Erfahrungen schildert. Sie erzählt persönliche Klimaschutz-Geschichten und lädt dazu ein, die eigenen Erfolge zu teilen. So bietet www.mein-klimaschutz.de eine Plattform, um Mitstreiter kennenzulernen, Wissen auszutauschen und regionale Netzwerke zu stärken.

Wer bereits seine CO2-Emissionen reduziert oder es ab sofort tun will, kann sich auf einer interaktiven Deutschland-Karte eintragen. Auf diese Weise wird sichtbar, was jeder Einzelne machen kann und dass sich bereits viele zwischen Rügen und Bodensee für mehr Klimaschutz engagieren.

Hinweis für die Redaktionen zu Fotos und Infografiken:

Das beigefügte Pressebild kann mit Quellenangabe („wastelandrebel.com“) honorarfrei zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Es zeigt Shia Su aus Bochum, die für mehr Klimaschutz regionale und saisonale Lebensmittel einkauft und weniger Lebensmittel wegwirft. Weiteres druckfähiges Bildmaterial wie Fotos, Infografiken und Logo gibt es auf www.mein-klimaschutz.de/presse.

Über „Mein Klimaschutz“ und co2online

„Mein Klimaschutz“ (https://www.mein-klimaschutz.de) ist eine Mitmachkampagne des Bundesumweltministeriums, realisiert von co2online. Sie motiviert Verbraucher, den eigenen CO2-Fußabdruck dauerhaft zu verkleinern.

Die gemeinnützige co2online GmbH (https://www.co2online.de) setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/co2online gGmbH/wastelandrebel.com
Textquelle:co2online gGmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58889/3933464
Newsroom:co2online gGmbH
Pressekontakt:Jens Hakenes
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
Tel.: 030 / 780 96 65 – 10 | Fax: 030 / 780 96 65 – 11
E-Mail: jens.hakenes@co2online.de
www.co2online.de/twitter | www.co2online.de/facebook

Das könnte Sie auch interessieren:

Dött: Verbot von Neonikotinoiden wichtiger Schritt für Insektenschutz Berlin (ots) - "Aktionsprogramm Insektenschutz" auf den Weg bringen Am heutigen Freitag hat der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (ScoPAFF) der EU-Kommission das Verbot einer Reihe von Neonikotinoiden für die Freilandnutzung beschlossen. Hierzu erklärt die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marie-Luise Dött: "Das Verbot der Verwendung einer Reihe von Schädlingsbekämpfungsmitteln aus der Gruppe der Neonikotinoide im Freiland macht den Weg frei, um beim Schutz unserer Insektenpopulationen einen guten Schritt voranzukommen. Wir müssen ha...
Supermicro kündigt auf dem OpenStack Summit 2018 neue Cloud-Systeme für Großunternehmen an Diese Multi-Node-Einrichtungen für BigTwin(TM), SuperBlade® und 1U Cloud Storage, die sich bereits bei den anspruchsvollsten E-Commerce-, Social-Media und Cloud-Anwendungen bewährt haben, bieten Rechenzentren von heute eine flexible Effizienz und Leistungsfähigkeit in der Cloud Vancouver, British Columbia (ots/PRNewswire) - Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI), ein weltweit führendes Unternehmen in Rechen-, Speicher- und Netzwerktechnologien und Green Computing, kündigte heute an, dass es bewährte Systemeinrichtungen für Großunternehmen im Bereich Cloud-Anwendungen auf den Markt bringt. D...
Gesunder Boden, gesundes Leben: Phosphor rückgewinnen Osnabrück (ots) - DBU fördert seit 15 Jahren Projekte - Nachhaltige Entwicklungsziele und planetare Grenzen zentral "Phosphor ist für die Ernährungssicherheit einer wachsenden Weltbevölkerung unersetzlich. Er gilt als endliche Ressource mit geostrategischer Bedeutung." - Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Alexander Bonde, bei der heutigen 27. Osnabrücker Wasserfachtagung der Landesgruppe Niedersachsen/Bremen des Verbandes Kommunaler Unternehmen in Osnabrück. Nur wenn es gelinge, den Phosphor-Kreislauf zu schließen, bestehe die Chance, die 2015 beschlossene...