Der Wirtschaftskriminalität auf der Spur: Master „Wirtschaftsforensik“ startet

Idstein/Wiesbaden (ots) – Ab dem Wintersemester 2018/2019 bietet die Hochschule Fresenius den bundesweit einmaligen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Wirtschaftsforensik“ an. Dieser startet noch in Idstein, zieht dann aber ab Sommersemester 2019 mit dem Fachbereich Wirtschaft & Medien nach Wiesbaden um. Dort errichtet die Hochschule Fresenius zurzeit ihren neuen Standort.

„Studien zufolge beläuft sich der finanzielle Schaden aufgrund wirtschaftskrimineller Handlungen auf rund 50 Milliarden Euro pro Jahr allein in Deutschland“, berichtet Prof. Dr. Karsten Munscheck, Programmverantwortlicher für den Studiengang Wirtschaftsforensik. „Mindestens jedes dritte Unternehmen ist in irgendeiner Form davon betroffen.“ In den meisten Fällen geht es dabei um Computerbetrug, aber auch die Manipulation von Konto- und Finanzdaten, das Ausspähen und Abfangen von Daten, Fälschungsdelikte sowie Industrie- und Wirtschaftsspionage spielen eine große Rolle. „Bisher geschieht die Aufklärung wirtschaftskrimineller Handlungen zum großen Teil zufällig oder auf Hinweise von Mitarbeitern. Eine konkrete Aufklärungsstrategie der Unternehmen steht nur selten dahinter“, so Munscheck weiter, „Knapp zwei Drittel der Unternehmen gestehen Versäumnisse bei der Reaktion auf solche Aktivitäten ein. In Anbetracht der immensen Kosten werden Unternehmen die Aufklärung zukünftig aktiver gestalten müssen.“

Hier kommen die Absolventen des neuen Masterstudiengangs ins Spiel. Das Studium befähigt sie, Verdachtsmomente für das Vorliegen der wesentlichen Formen wirtschaftskrimineller Handlungen selbstständig zu erkennen, Maßnahmen zur Erhärtung der Verdachtsmomente und zur Aufklärung von Sachverhalten zu planen und zu koordinieren. Die Zahl potenzieller Arbeitgeber ist groß: Neben den Unternehmen selbst eröffnen sich auch in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Anwaltskanzleien, IT- und Unternehmensberatungen sowie Behörden vielfältige Aufgabenbereiche. Da sich die Wirtschaftskriminalität im Spannungsfeld von BWL, Recht, IT und Kriminologie bewegt, werden im Studiengang auch Kenntnisse und Fähigkeiten aus diesen Fächern vermittelt.

„Die Studierenden lernen bei uns aber auch kriminalwissenschaftliche oder IT-technische Aufklärungsmethoden wie zum Beispiel die Auswahl der wesentlichen Daten aus großen Datenmengen („Data Mining“) oder die Verfolgung von Vermögen, das dem Unternehmen entzogen wurde („Asset Tracing“).“ Auch die Frage nach den Eigenschaften eines Täters („Criminal Profiling“) spielt im Studium sowohl im Hinblick auf die Verbrechensaufklärung als auch im Rahmen der Prävention eine wesentliche Rolle.

Das Studium dauert sechs Semester und kostet monatlich 650 Euro.

Quellenangaben

Textquelle:Hochschule Fresenius, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59909/3933688
Newsroom:Hochschule Fresenius
Pressekontakt:Alexander Pradka
Pressesprecher
alexander.pradka@hs-fresenius.de
Tel. 069/870035320
Mobil: +49 (0) 152/53458441

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesweite Razzia bei Ex-KTG-Chefs Berlin (ots) - Staatsanwaltschaft durchsucht 19 Objekte / 350 Mio. Euro Anlegergeld verbrannt Berlin, 26. April 2018 - In die Ermittlungen zur Pleite von Europas größtem börsennotierten Agrarkonzern KTG Agrar kommt Bewegung. Am Mittwoch, 25. April, durchsuchte die Staatsanwaltschaft Hamburg 19 Objekte in sieben Bundesländern wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung, der unrichtigen Darstellung und Insiderhandels, wie die Staatsanwaltschaft Hamburg auf Anfrage des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Online-Ausgabe) bestätigte. 98 Beamte waren dabei im Einsatz. Laut Staatsanwaltschaft wird gege...
Studie belegt ungerechte Notenvergabe im Jura-Staatsexamen: Frauen und Migranten benachteiligt Hamburg (ots) - Frauen und Migranten haben es in den mündlichen Abschlussprüfungen für das Jura-Staatsexamen schwerer als deutschstämmige Männer. Das zeigt eine Auswertung von 18.000 Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen, die der Wochenzeitung DIE ZEIT vorab vorliegt. Sie stammt vom Psychologen Andreas Glöckner (Fernuniversität Hagen), dem Juristen Emanuel V. Towfigh (EBS Law School Wiesbaden) und dem Ökonomen Christian Traxler (Hertie School of Governance). Die Abschlussnote in Jura setzt sich aus schriftlichen und mündlichen Noten zusammen. Während die schriftlichen Examen anonymisiert korrigi...
Studie: Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz verunsichert die Hälfte der Berufstätigen Hamburg (ots) - Jedem zweiten volljährigen Berufstätigen bereiten Veränderungen im Arbeitsleben durch Künstliche Intelligenz Sorgen. Das zeigt die Studie "Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz 2018" des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung und des Marktforschungsinstituts Toluna, für die 2.000 Arbeitnehmer ab 18 Jahren repräsentativ befragt wurden. Androiden, die von echten Menschen nicht mehr zu unterschieden sind, bleiben auf absehbare Zeit weiterhin Science Fiction. Aber Computer, die Krankheiten diagnostizieren, selbstfahrende Autos, Software, die Stimmen oder Gesichter ...