Deutsche Chemie braucht neue Innovationskultur

Basel / Mannheim (ots) – In der deutschen Chemieindustrie dominieren Innovationsprozesse des vergangenen Jahrhunderts. Nur eine Minderheit der Unternehmen zeigt sich offen für Innovationskooperationen außerhalb der traditionellen Wertschöpfungskette, wie etwa die Zusammenarbeit mit Firmen anderer Branchen oder Start-ups. Auch moderne Innovationsformen wie Crowd Innovation werden eher skeptisch gesehen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen CHEMonitor-Trendstudie des Beratungsspezialisten CAMELOT Management Consultants in Kooperation mit der Fachzeitung CHEManager.

Die aktuelle 30. CHEMonitor-Ausgabe beschäftigte sich mit dem Schwerpunktthema „Open Innovation“, also der Öffnung der Innovationsprozesse nach außen. Befragt nach Innovationsprozessen mit hoher Bedeutung für das eigene Unternehmen nannten 80 % der teilnehmenden Chemiemanager die Zusammenarbeit mit Kunden, gefolgt von der Zusammenarbeit mit Lieferanten (49 %) bzw. Hochschulen und Forschungseinrichtungen (49 %).

„Agilität und Innovation sind für Chemieunternehmen das Lebenselixier des 21. Jahrhunderts. Die chemische Industrie setzt aber noch überwiegend auf Innovationsprozesse des 20. Jahrhunderts“, kommentiert Dr. Josef Packowski, Managing Partner bei CAMELOT, die Ergebnisse, und fügt hinzu: „Um mit der steigenden Innovationskraft in der internationalen Chemie Schritt zu halten, bedarf es offenerer, vernetzterer Innovationsprozesse.“ Der Zusammenarbeit mit Firmen anderer Branchen (33 %) oder Start-ups (29 %) messen jedoch vergleichsweise wenig Unternehmen eine hohe Bedeutung zu. Noch geringer ist der Anteil der Manager, die auf moderne Innovationsansätze wie Technologie-Scouts oder Crowd Innovation (13 %) setzen.

Open Innovation: Chance für den Mittelstand

In Sachen Open Innovation zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Großunternehmen und dem Chemiemittelstand. Während bereits drei Viertel der großen Unternehmen Open Innovation (76 %) praktizieren, nutzt nur ein Viertel der Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern offene Innovationsansätze oder plant dies (23 bzw. 4 %). „Beim Thema Open Innovation zeigt sich der Chemiemittelstand deutlich zurückhaltend. Dabei bietet sich gerade für ihn die Chance, einen flexiblen und interdisziplinären Zugang zu Innovationsvorteilen zu schaffen und gleichzeitig Risiken zu begrenzen“, kommentiert Sven Mandewirth, Partner und Chemieexperte bei CAMELOT, die Umfrageergebnisse.

Sinkende Zufriedenheit mit dem Chemiestandort Deutschland

Wie immer wurde das CHEMonitor-Panel auch zu seiner Zufriedenheit mit dem Standort Deutschland befragt. Zwar rechneten bei der aktuellen Umfrage 88 % der befragten Manager mit steigenden Umsätzen für 2018, doch gleichzeitig sank der Anteil derer, die den Standort Deutschland mit „gut“ oder „sehr gut“ bewerten, zum dritten Mal in Folge von 90 % im Mai 2016 auf aktuell 65 %. Besonders unzufrieden sind die Chemiemanager mit den Energiekosten. Die Zufriedenheit mit dem rechtlichen und politischen Umfeld sank mit 34 Prozentpunkten am deutlichsten.

Die Ergebnisse des aktuellen 30. CHEMonitor-Trendbarometer stehen zum kostenlosen Download unter www.camelot-mc.com zur Verfügung.

Über die CAMELOT Management Consultants AG

CAMELOT Management Consultants ist der weltweit führende Beratungsspezialist für Value Chain Management in der Prozess-, Konsumgüter- und Fertigungsindustrie. Das Unternehmen ist Teil der CAMELOT Gruppe mit weltweit 1.700 Mitarbeitern und Hauptsitz in Mannheim. Der integrierte Beratungsansatz und die enge Zusammenarbeit mit zahlreichen renommierten Technologiespezialisten garantieren den Projekterfolg über alle Phasen der Beratung hinweg: von der Entscheidungsfindung bis hin zur organisatorischen und technischen Umsetzung. www.camelot-mc.com

Quellenangaben

Textquelle:Camelot Management Consultants AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/83079/3933808
Newsroom:Camelot Management Consultants AG
Pressekontakt:Sandra Gschwendner
Head of Corporate Communications
CAMELOT Management Consultants AG
Radlkoferstr. 2
81373 München
Tel.: +49 (0)89 741185-426
Email: sgsc@camelot-mc.com
www.camelot-mc.com

Das könnte Sie auch interessieren:

BDI zu Chinas Ankündigung einer Marktöffnung: Ende von Joint-Venture-Zwang erster wichtiger … Berlin (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) begrüßt Chinas Ankündigung, offener für Investitionen zu werden. Zugleich fordert der BDI eine konsequente Fortführung der immer wieder in Aussicht gestellten Öffnungs-Agenda. "Das Ende des Joint-Venture-Zwangs für die Produktion von Autos, Flugzeugen und Schiffen ist ein erster Schritt in die richtige Richtung", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Donnerstag in Berlin. "Wir erwarten, dass die chinesische Regierung in den kommenden Monaten den Weg der Marktöffnung weiter geht und Reformschritte verlässlich umsetzt." Trot...
wirtAuto China 2018: Die SKODA SUV-Offensive sorgt für weiteres Wachstum Mladá Boleslav (ots) - - Mainstream-City-SUV exklusiv für China: SKODA KAMIQ feiert Messepremiere auf der Auto China in Peking - SKODA will Auslieferungen in China bis 2020 auf 600.000 Fahrzeuge pro Jahr verdoppeln - Rekordjahr 2017: SKODA lieferte in China rund 325.000 Fahrzeuge aus - China seit 2010 größter Einzelmarkt des tschechischen Automobilherstellers - Seit Markteintritt 2007 mehr als 2.350.000 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert SKODA will seine starke Marktposition in China weiter ausbauen und seinen Fahrzeugabsatz bis 2020 auf jährlich 600.000 Einheiten verdoppeln. Dazu setzt die Mark...
Jüngere Beschäftigte haben hohes Unfallrisiko Heidelberg (ots) - Betriebsneulinge und Auszubildende haben ein hohes Unfallrisiko! Von den durchschnittlich rund 915.000 Arbeitsunfällen pro Jahr* entfielen 170.000 - und damit knapp ein Fünftel - auf die Gruppe der unter 26-Jährigen. Davon waren rund 40.000 Azubis. Berufsanfänger und andere Betriebsneulinge begeben sich bei Aufnahme ihrer Arbeit zunächst auf unbekanntes Terrain. Sie benötigen besondere Unterstützung, um in ihr neues Aufgabenfeld hineinzuwachsen. Daher hat die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) einen Leitfaden für Unternehmer und Unternehmerinnen ...