US-Senator John McCain erhält den Henry A. Kissinger Preis 2018

Berlin (ots) – Die American Academy in Berlin hat den Henry A. Kissinger Preis 2018 an den republikanischen US-Senator aus Arizona John McCain verliehen. Der Preis wurde privat übergeben; es findet keine Preisverleihung statt.

Die Auszeichnung, die jährlich an eine herausragende Persönlichkeit der internationalen Diplomatie verliehen wird, ehrt Senator McCain für seinen über sechs Jahrzehnte auf den höchsten demokratischen Prinzipien beruhenden Dienst für die Öffentlichkeit, für seinen unnachlässigen politischen Mut und sein beharrliches Geschick, parteiübergreifende Lösungen für schwierigste politische Herausforderungen der Vereinigten Staaten zu erwirken. Auf der Weltbühne setzte sich Senator McCain schon seit langem für eine starke, selbstbewusste Europäische Union sowie für eine stabile und engagierte NATO und die unerschütterliche Fortführung der transatlantischen Partnerschaft ein.

Der Henry A. Kissinger Preis wird seit 2007 verliehen. Er wurde ins Leben gerufen, um einen der Gründungsvorsitzenden der American Academy in Berlin, den ehemaligen US-Außenminister Henry A. Kissinger, zu würdigen. Seine Initiativen zur Erschaffung und Aufrechterhaltung stabiler Ost-West-Beziehungen trugen grundlegend zum Wandel in Europa, zur Beendigung des Kalten Krieges und zur deutschen Einheit bei. Preisträger der Vorjahre waren Helmut Schmidt; George H.W. Bush; Richard von Weizsäcker; Michael R. Bloomberg; Helmut Kohl; George P. Shultz; Ewald-Heinrich von Kleist; James A. Baker, III; Giorgio Napolitano und Hans-Dietrich Genscher; Samantha Power sowie Wolfgang Schäuble.

Die American Academy in Berlin wurde 1994 vom ehemaligen amerikanischen Botschafter Richard C. Holbrooke und anderen bedeutenden Deutschen und Amerikanern gegründet, um aufbauend auf den einzigartigen kulturellen, sozialen und politischen Beziehungen zwischen Berlin und den USA den transatlantischen Dialog zu fördern. Als private, gemeinnützige und überparteiliche Forschungsinstitution vergibt die American Academy Stipendien an amerikanische Wissenschaftler, Autoren und Künstler. Die Academy lädt zudem führende amerikanische Experten für Kurzbesuche nach Berlin ein, um einen kontinuierlichen und nachhaltigen Meinungsaustausch zwischen Deutschland und den USA zu fördern.

Quellenangaben

Textquelle:American Academy in Berlin, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58364/3933985
Newsroom:American Academy in Berlin
Pressekontakt:Helga Beck
Senior Manager
Press & Communications
+49-30-80483 404
hb@americanacademy.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bedford-Strohm: Verantwortung braucht Mut und Verstand Hannover (ots) - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat Christinnen und Christen in verantwortlichen Positionen dazu aufgerufen, sich mit Mut und Verstand in aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen einzubringen. "In Zeiten eines nicht mehr selbstverständlich vorhandenen Konsenses über Grundorientierungen braucht es Menschen, die sich mit Leidenschaft für eine lebendige und von sozialer Verantwortung geprägte Demokratie engagieren. Christen sollten dabei in der ersten Reihe stehen", sagte Bedford-Strohm bei einem Fes...
Börsenverein bedauert Absage des Literaturnobelpreises – „Akademie muss sich für die Zukunft neu … Köln (ots) - Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat bedauert, dass der Literaturnobelpreis in diesem Jahr nicht vergeben wird. Es sei aber "jetzt wichtig, dass sich die Akademie neu aufstellt und zur Ruhe kommt, um das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederzugewinnen und die Preisvergabe für die Zukunft zu sichern", sagte Vorsteher Heinrich Riethmüller dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). "Als bedeutendste internationale Auszeichnung für Literatur ist der Nobelpreis nicht nur für den Buchmarkt, sondern auch für die gesamte Gesellschaft von großer Bedeutung", fügte er hinzu.Quell...
RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch Osnabrück (ots) - RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch Star des russischen Auslandssenders von Kritik ermüdet - "Öffentlich-Rechtliche auch nicht unabhängig" - "Polarisieren gehört dazu" Osnabrück. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek ist genervt davon, sich für ihre Tätigkeit beim deutschen Zweig des russischen Staatssenders fortlaufend verteidigen zu müssen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte die Journalistin, "ich mache meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen". Sie habe sicher hier und da Fehler gemacht, "aber nie mit irgendeiner ...