Wechsel an der Spitze von PlasticsEurope Deutschland e. V. – Dr. Michael Zobel ist neuer …

Frankfurt am Main (ots) –

Dr. Michael Zobel ist neuer Vorsitzender des Verbandes der Kunststofferzeuger in Deutschland. Die Mitgliederversammlung von PlasticsEurope Deutschland e. V. wählte ihn jetzt in Köln zum Nachfolger von Dr. Josef Ertl.

„Kunststoff ist als eines der vielseitigsten Materialien aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Kunststoffe verbessern unsere Lebensqualität und fördern Innovationen. Als neuer Vorsitzender von PlasticsEurope Deutschland e. V. möchte ich das Bewusstsein bei Verbrauchern, politischen Entscheidern, Industrie und der akademischen Welt in Hinblick auf die Vorteile von Kunststoffen und deren Beitrag zur Ressourceneffizienz stärken, dabei die bestehenden Herausforderungen aber nicht außer Acht lassen“, sagte Zobel nach seiner Ernennung. „Denn die Ressourceneffizienz unserer Materialien muss weiter gesteigert und die Kreislaufwirtschaft über den gesamten Lebenszyklus hinweg verbessert werden. Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit Ihnen die Welt der Kunststoffe weiter voran zu bringen.“

Michael Zobel wurde 1969 in Marl geboren. Er studierte Chemie an den Universitäten München (Vordiplom) und Münster (Diplom, Promotion). Er begann seine berufliche Laufbahn bei der Bayer AG. Mit der Abspaltung der LANXESS AG als eigenständiges Unternehmen wurde Dr. Zobel 2004 zum Global Product Manager und Mitglied des Executive Management Teams der LANXESS Business Unit Rubber Chemicals ernannt. 2005 übernahm Dr. Zobel die weltweite Leitung der LANXESS Business Unit Liquid Purification Technologies. Seit Oktober 2010 ist er weltweiter Leiter der LANXESS Division High Performance Materials und seit 2014 Mitglied des Steering Boards des pan-europäischen Verbandes PlasticsEurope in Brüssel.

In seiner Antrittsrede dankte Dr. Zobel seinem Vorgänger Dr. Josef Ertl, der den Verband seit 2013 geführt hatte.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/PlasticsEurope Deutschland e.V./Silke Günter
Textquelle:PlasticsEurope Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57333/3934090
Newsroom:PlasticsEurope Deutschland e.V.
Pressekontakt:PlasticsEurope Deutschland e. V.
Sven Weihe
Telefon: +49 (0) 69 2556-1307
sven.weihe@plasticseurope.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Statusbericht Kreislaufwirtschaft von neun Fachverbänden veröffentlicht Frankfurt am Main (ots) - Zirkuläre Wirtschaft unverzichtbar für Klimaschutz, Rohstoffsicherung und Energiewende Der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. hat gemeinsam mit acht weiteren Fachverbänden, darunter PlasticsEurope Deutschland e. V., jetzt den Statusbericht Kreislaufwirtschaft veröffentlicht. Der Report bietet Einblicke und Aussichten rund um den volkswirtschaftlichen Stellenwert der Kreislaufwirtschaft in Deutschland sowie die notwendigen Schritte zum Schließen von Stoffkreisläufen. Auf Grundlage von Daten und Analysen der beteiligten Fa...
Kommentar der Kunststofferzeuger zu den EU-Plänen einer Begrenzung von Kunststoff-Einwegartikeln Frankfurt am Main (ots) - Verwerten ist besser als Verbieten, dies ist die Ansicht der Kunststofferzeuger in Deutschland in ihrer Antwort auf die jüngsten EU-Pläne für eine Begrenzung bestimmter Kunststoff-Einwegartikel. Dazu Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e. V.: "Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und leisten in puncto Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz enorm viel: Leichtbau in der Mobilität, Dämmmaterialien im Bau, Werkstoffe für die Nutzung regenerativer Energie und ja, auch funktionale Verpackungen, die Lebensmittel un...
SodaStream zu neuen Plastik-Plänen der EU: Größtes Problem „PET-Flaschen“ wird kaum bekämpft Brüssel/Frankfurt a.M. (ots) - Reförmchen statt Reform: Der weltweit größte Wassersprudlerhersteller SodaStream mit Deutschlandsitz in Frankfurt am Main sieht die aktuellen Pläne zur Plastikvermeidung, die die EU-Kommission jetzt in Brüssel vorgestellt hat, kritisch. Ferdinand Barckhahn, General Manager SodaStream D-A-CH: "Die Idee, unsere Meere durch das Verbot von Trinkhalmen, Wegwerfbesteck, Plastiktellern oder Wattestäbchen zu schützen, ist grundsätzlich richtig - greift aber viel zu kurz, wenn PET-Flaschen nicht ebenfalls verboten, sondern lediglich ,getrennt gesammelt' werden sollen. Hie...