Sachsen-AnhaltPolitik – Immer mehr arbeitslose Jugendliche ohne Abschluss in Sachsen-Anhalt

Halle (ots) – Die Zahl der ungelernten jungen Arbeitslosen ist in Sachsen-Anhalt gegen den allgemeinen, positiven Trend am Jobmarkt deutlich angestiegen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Überdurchschnittlich betroffen sind dabei Männer bis 20 Jahre. Landesweit suchen nach Angaben der Landesarbeitsagentur rund 600 Jugendliche einen Job, ohne ein Ausbildungszeugnis vorweisen zu können – verglichen mit 2013 ist das eine Verdopplung. Gleichzeitig befürchtet die Agentur, dass sich der Azubi-Mangel im Land verschärft. Junge Leute ohne Zeugnis, Ausbildung und Job – das ist keine Spezialität Sachsen-Anhalts. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der Zeitung: „Von der Schule ins Nix. Das ist auch bundesweit ein Problem.“ Immer noch verließen jährlich 50.000 junge Menschen die Schule ohne Abschluss und hätten damit faktisch keine Chancen auf Ausbildung und ordentliche Arbeit. „Diese Entwicklung können wir uns in Zeiten wachsenden Fachkräftebedarfs einfach nicht mehr leisten“, sagte Heil. Besonders schwer haben es Jugendliche mit Migrationshintergrund. Auf sie entfällt ein Teil der Steigerung, nach Angaben der Arbeitsagentur ist jeder Fünfte arbeitslose Jugendliche ohne Abschluss Ausländer. Die Ursachen des Trends sind nach den Erfahrungen der Arbeitsvermittler aber vielfältiger und liegen auch in besonderen persönlichen Verhältnissen begründet.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3934167
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Badische Zeitung: Regierungswechsel in Spanien: Einig nur gegen Rajoy Freiburg (ots) - Der Neuanfang, den Sánchez für Spanien verspricht, ist bitter nötig. Aber allein wird er ihn kaum stemmen können. Der linkspopulistische Podemos-Chef Pablo Iglesias würde gern in eine Sánchez-Regierung einsteigen, aber der Sozialist möchte am liebsten nur mit Sozialisten regieren. Er weiß, wie viel ihn vom Linksaußen Iglesias trennt. Spanien ist in diese neue politische Phase unvorbereitet hineingestolpert. Es gibt kein gemeinsames Projekt der Rajoy-Gegner. http://mehr.bz/khs124gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.press...
Edgar Franke soll Opferbeauftragter der Bundesregierung werden Düsseldorf (ots) - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Edgar Franke soll Opferbeauftragter der Bundesregierung werden. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) aus Regierungskreisen. Franke ist Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag und war Gründungsrektor der Hochschule der Gesetzlichen Unfallversicherung in Bad Hersfeld, wo er noch heute einen Lehrauftrag hat. Der 58-jährige Jurist aus Hessen promovierte im Kommunalrecht, von 1999 bis 2009 war er Bürgermeister der Stadt Gudensberg. Seit 1976 ist Franke SPD-Mitglied, seit 2009 BundestagsabgeordneterQue...
Commerzbank-Chefvolkswirt beklagt Realitätsverweigerung in Rom Osnabrück (ots) - Krämer beklagt Realitätsverweigerung in Rom Commerzbank-Chefvolkswirt: Verantwortungslose HaushaltspolitikOsnabrück. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer hat die Steuer- und Ausgabe-Pläne der künftigen Populisten-Regierung in Italien als "gefährlich" gebrandmarkt. "Die Staatsschuld Italiens beträgt bereits heute 132 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, mehr als das Doppelte dessen, was der Maastricht-Vertrag erlaubt", sagte Krämer im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). "Eine so aggressive Haushaltspolitik ist vor diesem Hintergrund verantwortungslos....