„Ausgezeichnete Medizin“ – Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung vergibt Medizinpreise 2018 …

Hamburg (ots) – Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung vergibt heute in Hamburg ihre drei diesjährigen Auszeichnungen für Spitzenmedizin. Mit insgesamt 540.000 Euro zählen sie zu den höchstdotierten Medizinpreisen Europas. Das Grußwort auf der Preisverleihung hält Hamburgs neuer Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher.

Der mit 300.000 Euro dotierte Ernst Jung-Preis für Medizin 2018 geht an die Tübinger Mikrobiom-Forscherin Professor Dr. Ruth Ley und den Freiburger Neurowissenschaftler und Neuropathologen Professor Dr. med. Marco Prinz. Ruth Ley ist Direktorin am Department of Microbiome Science am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen. Sie erhält die Auszeichnung für ihre wegweisenden Arbeiten am intestinalen Mikrobiom. Marco Prinz ist Ärztlicher Direktor am Institut für Neuropathologie, Universitätsklinikum Freiburg. Er wird für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten zur Entwicklung und Funktion der Mikrogliazellen gewürdigt.

Die Ernst Jung-Medaille für Medizin in Gold 2018 erhält der Münchner Biophysiker Professor Dr. rer. nat. Dr. h.c. Wolfgang Baumeister für sein Lebenswerk auf dem Gebiet der Kryo-Elektronenmikroskopie, sowie der Strukturaufklärung von makromolekularen Proteinkomplexen. Er ist Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie München-Martinsried. Verbunden mit der Auszeichnung ist ein Stipendium von 30.000 Euro, die Baumeister an einen Nachwuchswissenschaftler vergeben kann.

Der Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung 2018 geht an den Kölner Virologen Dr. med. Till Schoofs für seine Arbeiten zur viralen Kontrolle bei Antikörper-Therapien in der HIV-1-Infektion. Till Schoofs ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Virologie am Universitätsklinikum Köln. Mit dem Preis unterstützt die Jung-Stiftung seine Forschung mit insgesamt 210.000 Euro. Der Ernst Jung-Karriere-Förderpreis richtet sich an Jungmediziner bis 35 Jahre, die nach einem mindestens zweijährigen Forschungsaufenthalt im Ausland ihre Facharztausbildung und Forschung an einer deutschen Klinik fortführen möchten. Die aktuelle Ausschreibung läuft noch bis August 2018. Nähere Informationen gibt es unter www.jung-stiftung.de

Quellenangaben

Textquelle:Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/18493/3934179
Newsroom:Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung
Pressekontakt:MuthKomm
Anika Nicolaudius
Hopfensack 19
20457 Hamburg
Telefon: 040 307070720
Fax: 040 307070701
E-Mail: anika.nicolaudius@muthkomm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sturmgeprüft: Das sind Deutschlands Eisenbahner mit Herz Berlin (ots) - Die Sieger des Wettbewerbs "Eisenbahner mit Herz" stehen fest. Mit Gold ehrt die Jury ICE-Zugchef Hartmut Dreßler, der während des Orkans Xavier einen liegengebliebenen Zug vorbildlich gemanagt hat. Er ließ die Reisenden in eine Turnhalle evakuieren, sorgte für Verpflegung und wachte bis zum Morgen, bis auch der letzte Fahrgast nach Hause fahren konnte. Der Mitarbeiter von DB Fernverkehr Berlin "ist mit Herzblut für seine Fahrgäste dagewesen", urteilte die Jury. "Durch seine Fürsorglichkeit hat er ein Katastrophenszenario in ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis verwandelt, ...
Continentale als Top Zahn-Zusatz-Versicherer ausgezeichnet Dortmund (ots) - Die Continentale gehört zu den zwei besten Zahn-Zusatz-Versicherern Deutschlands. Diese Auszeichnung verliehen jetzt die Ratingagentur Franke und Bornberg, der Nachrichtensender n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ). Sie zeichneten im April in Berlin Deutschlands beste Versicherungen aus. Preis-Leistung, Qualität und ServiceDer Award ist für diejenigen Unternehmen, die den besten Mix aus Qualität, gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und Service bieten. Franke und Bornberg analysierte die Produkte anhand von über 5.400 Untersuchungsdetails. Bei den Unterneh...
Notfallpraxen haben zu wenig Zeit für echte Notfälle Köln (ots) - "Warum auf einen Arzttermin warten - es gibt doch Notfallaufnahmen." Die Anzahl der Patienten, die so denkt, steigt. Wie stark dieser neue Trend das Gesundheitssystem belastet, wurde in einem aktuellen Projektbericht des RWI - Leibniz Institut für Wirtschaftsordnung unter Mitarbeit von Prof. Dr. Andreas Beivers, Gesundheitsökonom an der Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien, untersucht. In den Notaufnahmen der Krankenhäuser sitzen zunehmend Patienten, die objektiv gar keine Notfälle sind, dafür aber ein subjektives Notfallgefühl haben, ihnen ein Arztbesuch in e...