Bremer CDU-Kandidat bei den Wählern weitgehend unbekannt

Bremen (ots) – Ein Jahr vor der Bürgerschaftswahl in Bremen ist der Spitzenkandidat der CDU bei den Bürgern weithin unbekannt. In einer repräsentativen Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des WESER-KURIER (Bremen) gaben 55 Prozent der Befragten an, Carsten Meyer-Heder nicht zu kennen. Insgesamt wussten 82 Prozent nichts zu ihm zu sagen. Nur ein Prozent der Befragten zeigte sich „sehr zufrieden“ mit seiner Arbeit. Auch unter CDU-Anhängern ist das Bild nicht besser: Der Internet-Unternehmer, der im kommenden Mai Bürgermeister Carsten Sieling herausfordern soll, ist auch bei den CDU-Anhängern noch nahezu unbekannt. 76 Prozent von ihnen gaben an, ihn nicht zu kennen oder nicht beurteilen zu können. Trotz der fehlenden Bekanntheit ihres Spitzenkandidaten liegt die CDU bei der Sonntagsfrage fast gleichauf mit der SPD: 24 versus 26 Prozent.

Was die Zufriedenheit mit der Arbeit der Oppositionsparteien angeht, profitiert vor allem die Linke von der Schwäche der SPD und den Grünen. Zufrieden oder sehr zufrieden äußern sich 38 Prozent der Wähler, damit erreichen die Linken in dieser Kategorie denselben Wert wie SPD und Grüne. Nur die CDU (39 Prozent) wird leicht besser beurteilt – allerdings sind viele Wähler auch unzufrieden mit den Linken (47 Prozent) und der CDU (52 Prozent). Mit der FDP „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ sind 31 Prozent, „weniger zufrieden“ 34 Prozent und „gar nicht zufrieden“ 20 Prozent. Die höchsten Unzufriedenheitswerte erzielt die AFD: 64 Prozent der Wähler äußern sich „gar nicht zufrieden“ mit ihrer Arbeit, „weniger zufrieden“ 14 Prozent. „Sehr zufrieden“ und „zufrieden“ mit der AFD sind ein beziehungsweise sieben Prozent.

Quellenangaben

Textquelle:Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30479/3934185
Newsroom:Weser-Kurier
Pressekontakt:Weser-Kurier
Markus Peters
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Mogelpackung Ganztagsschule = Von Verena Kensbock Düsseldorf (ots) - Um mit dem Positiven zu beginnen: Bei der Betreuung von Grundschulkindern hat sich in den vergangenen Jahren in allen Bundesländern einiges getan. Allerdings ist Ganztag nicht gleich Ganztag. An vielen Schulen ist die Betreuung eine Mogelpackung und reicht Eltern, die in Vollzeit arbeiten, nicht aus. Die Kultusministerkonferenz spricht von Ganztag, wenn eine Schule an drei Tagen in der Woche mindestens sieben Stunden geöffnet hat. Ein Witz für alle, die fünf Tage die Woche acht Stunden arbeiten müssen, von den 14 Wochen Ferien im Jahr ganz abgesehen. Wie immer bei diesen Dis...
Ärztepräsident fordert Neustart für elektronische Gesundheitskarte Düsseldorf (ots) - Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. "Das System der elektronischen Gesundheitskarte ist völlig veraltet. Wir sollten am besten einmal den Reset-Knopf drücken und über ein neues System nachdenken", sagte Montgomery der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Montgomery sieht es als Defizit an, dass die Karten nur in Praxen und Kliniken ausgelesen werden können. Es könne nicht sein, dass nicht auch Patienten selbstständig und jederzeit Zugang zu ihren Daten haben, sagte er. "Die Gesundheit...
Spahn will Streit um Paragraf 219a ohne gesetzliche Änderung beilegen Düsseldorf (ots) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in der Debatte um Abtreibungen den Streit zwischen Union und SPD um den Werbeverbot-Paragraf 219a ohne gesetzliche Änderung beilegen. "Ich werde zeitnah Gespräche mit Ärzten und Beratungsstellen führen, um zu überprüfen, ob es in dieser für die betroffenen Frauen sehr schwierigen persönlichen Situation bisher nicht abgedeckte Informationsbedarfe gibt", kündigte Spahn im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) an. "Das könnten wir lösen, ohne den 219a zu ändern", betonte der Minister. Spahn b...