Crowdfunding für Chancengerechtigkeit

Berlin (ots) – Im Berliner Bezirk Wedding, in dem über 40% der Jugendlichen 2016 den Hauptschulabschluss (Berufsbildungsreife) nicht bestanden haben, will die Quinoa-Schule mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne 20 zusätzliche Schulplätze errichten – damit mehr Jugendliche die Möglichkeit bekommen, die Berufsbildungsreife (BBR) zu erhalten.

Die Quinoa-Schule in Berlin-Wedding setzt sich für Chancengerechtigkeit ein. Die Jugendlichen kommen zu mehr als 80% aus einem sozial benachteiligten Umfeld. Viele haben einen Migrationshintergrund und stammen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Ziel der Schule ist es, den Schülern und Schülerinnen eine Aussicht zur Ausbildung und einen Bildungsaufstieg zu ermöglichen. Durch ein chancengerechtes Schulkonzept sollen sich die Bildungspotenziale der Schüler und Schülerinnen entfalten können. Der Erfolg der Schule spiegelt sich in der Abschlussrate aus dem vergangenen Jahr wieder: 74% der Schüler und Schülerinnen erhielten an der Quinoa-Schule 2017 die Berufsbildungsreife. Ein Grund dafür ist, meint Schulleiterin Juliane Schäfer: „Jugendliche aus schwierigen Umfeldern benötigen häufig eine feste Struktur und verlässliche Absprachen. Durch unsere Tutor*innen erfahren die Schüler*innen beides sowie ehrliche Wertschätzung und eine individuelle Unterstützung.“

Die Crowdfunding-Kampagne

Damit mehr Schüler und Schülerinnen eine Chance auf einen Schulabschluss bekommen, will die Quinoa-Schule im kommenden Schuljahr 20 weitere Schulplätze für benachteiligte Jugendliche schaffen. Um die zusätzlichen Schulplätze zu finanzieren, startete die Schule deshalb eine Crowdfunding-Kampagne. Pantelis Pavlakidis, stellvertretender Schulleiter: „Trotz der ungünstigen Startbedingungen sollen die Jugendlichen ihr persönliches und berufliches Leben selbstbestimmt gestalten und verantwortungsbewusst am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Wir wollen deshalb mehr Jugendlichen durch einen erfolgreichen Schulabschluss und Schul-Anschluss eine Perspektive für ihr Leben geben.“

Durch die Crowdfunding-Kampagne möchte Quinoa sicherstellen, dass die Schule in den kommenden Jahren ihre volle Kapazität erweitern und nutzen kann: Ziel ist es, die Schulplätze von insgesamt 110 Plätzen auf 190 Plätze zu erhöhen. Dafür werden im ersten Schritt 60.000 Euro benötigt.

Weiterführende Informationen: www.startnext.com/quinoaschule www.quinoa-bildung.de www.facebook.com/quinoabildung

Quellenangaben

Textquelle:Quinoa – Bildung für hervorragende Lebensperspektiven gGmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128949/3934213
Newsroom:Quinoa - Bildung für hervorragende Lebensperspektiven gGmbH
Pressekontakt:Ulrike Senff
Mobil: 0178 5223177
E-Mail:
ulrike.senff@quinoa-bildung.de
Quinoa Bildung für hervorragende Lebensperspektiven gemeinnützige Gmb

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Jahre nach dem Erdbeben in Nepal: DRK hilft weiter beim Wiederaufbau Berlin (ots) - Drei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal vom 25. April 2015 hilft das Deutsche Rote Kreuz noch immer beim Wiederaufbau: "Nach der Phase der akuten Nothilfe konzentrieren wir uns darauf, den Menschen vor Ort dabei zu helfen, sich wieder eine eigene Existenz aufzubauen und sich besser vor künftigen Katastrophen zu schützen", sagt Christof Johnen, Leiter der Internationalen Zusammenarbeit beim DRK. "Menschen, die bei dem Beben alles verloren haben, konnten sich mit Hilfe des DRK neue Einkommensquellen, zum Beispiel als Handwerker oder im landwirtschaftlichen Bereich aufba...
Weltfinale des 42. Internationalen Programmierwettbewerbs für Studenten erfolgreich an der … Beijing (ots/PRNewswire) - Das Weltfinale des 42. Internationalen Programmierwettbewerbs für Studenten (ACM-ICPC) wurde vom 15. bis 19. April an der Peking Universität abgehalten. Das diesjährige Weltfinale wurde von Peking Universität und dem Wissenschafts- und Technologiezentrum für Jugend der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie organisiert. 49935 Teilnehmer von 3098 Universitäten aus 111 Ländern und Regionen auf sechs Kontinenten nahmen an de Vorrunden teil. Founder Group, Gründergruppe, JetBrains, TWO Sigma, Shangtang Technologieunternehmen, Kuaishou Technologieunterm...
Weinberg: Jugendämter müssen besser ausgestattet werden Berlin (ots) - Kommunen dürfen nicht an der falschen Stelle sparen Die Universität Koblenz und die Deutsche Kinderhilfe haben am heutigen Montag eine Studie zur Situation der Jugendämter veröffentlicht. Danach sind die Jugendämter in vielen Fällen überlastet. Hierzu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg: "Auch die Unionsfraktion hat Berichte erhalten, die zeigen, dass die Situation in vielen Jugendämtern desolat ist. Die Fallzahl ist vielerorts zu hoch, Frustration lässt erfahrene Mitarbeiter kündigen, Berufsanfänger werden nicht eingearbeitet,...