Einladung zum Pressegespräch im PresseClub München am 15.05.2018 „Hat die Politik Angst vor …

München (ots) – Im Pressegespräch stellen sich die in der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) organisierten Verbände den Fragen der Medienvertreter. Auf dem Podium diskutieren Gerd Riedmeier (Forum Soziale Inklusion e. V.), Matthias Enderle (Manndat e. V.), Thomas Penttilä (Trennungsväter e. V.) und Hartmut Wolters (Väteraufbruch für Kinder Köln e. V.).

Zwar stehe im Koalitionsvertrag der Großem Koalition der Satz „Zeitgemäße Gleichstellungspolitik nimmt auch Jungen und Männer in den Blick“, tatsächlich findet jedoch kein offener Diskurs mit authentischen Männer- und Väterverbänden statt, bedauert Gerd Riedmeier, Sprecher der IG-JMV und fragt: „Hat die Politik Angst vor Männern und ihren Verbänden?“

Im Pressegespräch benennen die Verbände die Defizite, die relevanten Themen und die Handlungsfelder, die die Politik ignoriert, und stellen Lösungsansätze zur Diskussion.

Nicht zufällig wählten bei der Bundestagswahl 2017 Männer zunehmend Parteien, die nicht im Bundestag vertreten waren. In den Sozialen Medien wird darüber intensiv diskutiert. Eine Diskussion, die jetzt auch im PresseClub München geführt wird.

Info und Anmeldung: Gerd Riedmeier, presse@forum-social-inclusion.eu, Tel. 0176/61 11 23 57

Pressegespräch: Die., 15.05.2018 um 11:00 Uhr

PresseClub München: Marienplatz 22 / IV. Stock, www.presseclub-muenchen.de

Quellenangaben

Textquelle:Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG JMV), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121966/3934224
Newsroom:Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG JMV)
Pressekontakt:Interessengemeinschaft Jungen
Männer und Väter (IG-JMV):
website: www.ig-jungen-männer-väter.de
Email: presse@ig-jungen-männer-väter.de
Sprecher: Gerd Riedmeier
Tel. +49 (0) 176 – 611 123 57

Forum Soziale Inklusion e.V. * www.forum-social-inclusion.eu
Manndat e.V. * www.manndat.de
Trennungsväter e.V. * www.trennungsvaeter.de
Väteraufbruch für Kinder Köln e.V. * www.vafk-koeln.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Welttag für das Recht auf Spiel am 28. Mai: Spielen stärkt Kinder Osnabrück (ots) - Spiel und Sport sind weit mehr als Zeitvertreib. Sie fördern die Kreativität von Kindern, erleichtern das Lernen in der Schule und stärken die Persönlichkeitsentwicklung. Dies erklärte das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes anlässlich des Welttages für das Recht auf Spiel am 28. Mai. »Spielen kann Brücken bauen zwischen unterschiedlichen Kulturen. Kinder aus unterschiedlichen Ländern erschließen sich spielerisch eine ihnen fremde Welt und entdecken Neues wie auch Gemeinsamkeiten. Deshalb hat Spiel auch in den Projekten, die wir für Flüchtlingskinder in Deutschlan...
„Rockerkrieg“: Dreiteilige Dokumentation in ZDFinfo Mainz (ots) - Sie sind weit mehr als tumbe Schläger, die vor Diskotheken stehen und den Drogenhandel kontrollieren: Rocker mischen in der Lebensmittelbranche mit, machen Immobiliendeals, sind Gastronomen, führen Unternehmen und profitieren von der Vermarktung ihres Lifestyles. Die dreiteilige ZDFinfo-Dokumentation "Rockerkrieg" zeigt am Samstag, 28. April 2018, ab 20.15 Uhr, wie Abertausende Rocker in Deutschland inzwischen ihr Geld verdienen. Die Filme vermitteln einen Eindruck davon, zu welcher Bedrohung sich die Gangs auswachsen, wie sie organisiert sind, wie mächtig sie geworden sind und w...
Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen München (ots) - "Das erste Gesetz eines Staates, gemeinhin als Verfassung bezeichnet, wird in letzter Zeit oft zitiert, wenn die Mächtigen Gewalt gegen Einzelne rechtfertigen. Spaniens Zentralregierung rechtfertigt damit sogar die Inhaftierung gewählter katalanischer Volksvertreter, weil sie einen Beschluss des Parlaments umgesetzt haben", stellt Dr. Stephan Ring, Jurist und Vorstand des Ludwig von Mises Instituts Deutschland, fest. Juristisch ist eine Verfassung die einzige Legitimation der Gewaltanwendung des Staates gegen seine Bürger. Als Übereinkunft braucht sie die Zustimmung der betroff...