RTLn-tv-Trendbarometer: Fast drei Viertel der Bundesbürger sprechen sich für Erhalt des dualen …

Köln (ots) – Fast drei Viertel der Bundesbürger (74 % der Befragten) sind nach einer aktuellen, repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der Mediengruppe RTL dafür, dass das bestehende duale Rundfunksystem aus öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern erhalten bleibt. Demnach fände es nur eine kleine Minderheit besser, wenn es entweder nur noch öffentlich-rechtliche Sender (10 %) oder nur noch private Sender (11 %) gäbe. In Frage gestellt wird das bestehende Rundfunksystem am ehesten von denjenigen, die meinen, dass ARD und ZDF ihrem Programmauftrag schlecht nachkommen (31 %) und von Anhängern der AfD (29%). In der Frage, wie gut die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Programmauftrag erfüllen, ergibt sich unter den Bundesbürgern ein eher geteiltes Meinungsbild. Nur knapp die Hälfte der Befragten (48 %) findet, dass ARD und ZDF ihren Programmauftrag gut (39 %) oder sehr gut (9 %) erfüllen. Hingegen sind 30 Prozent der Meinung, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Programmauftrag mittelmäßig erfüllen, 14 Prozent meinen sogar, dass sie ihren Auftrag schlecht erfüllen. Nur eine Minderheit von 42 Prozent der Bundesbürger meint, das Programm der Öffentlich-Rechtlichen sei besser als das der anderen Fernsehsender. Insbesondere die formal höher Gebildeten mit Abitur oder einem abgeschlossenen Studium (53 %) sind von der höheren Qualität des Programms bei den öffentlich-rechtlichen Sendern überzeugt. 34 Prozent hingegen sehen keinen Unterschied, 16 Prozent finden es sogar schlechter. Den Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 Euro halten mit 62 Prozent am häufigsten diejenigen für angemessen, die das Programm von ARD und ZDF besser finden, als das der anderen Sender. Auch diejenigen, die den Programmauftrag durch ARD und ZDF als gut erfüllt sehen (60 %) sowie die über 60-Jährigen (58 %) sind mit der Höhe der Gebühren einverstanden. Insgesamt hält jedoch weniger als die Hälfte der Bundesbürger (44 %) den Rundfunkbeitrag für angemessen. Dr. Peter Matuschek, Leiter Politik- und Sozialforschung bei forsa: „Die Umfrageergebnisse zeigen, dass das bestehende duale Rundfunksystem aus öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern trotz der vermehrten Diskussionen in den vergangenen Monaten noch immer von einer großen Mehrheit der Bundesbürger grundsätzlich befürwortet wird. Gleichzeitig findet allerdings fast die Hälfte der Befragten, dass ARD und ZDF ihren Programmauftrag mittelmäßig bis schlecht erfüllen.“

Datenbasis: 1.002 Befragte

Erhebungszeitraum: 23. Bis 27. März 2018 Statistische Fehlertoleranz: +/-3 Prozentpunkte

Ansprechpartner bei forsa: Dr. Peter Matuschek, Telefon 030 – 62882442

Quellenangaben

Textquelle:Mediengruppe RTL Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/72183/3934317
Newsroom:Mediengruppe RTL Deutschland
Pressekontakt:Anna Velken
Unternehmenskommunikation Mediengruppe RTL Deutschland
Telefon: +49 221-45 67 43 05
anna.velken@mediengruppe-rtl.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gute Nachricht des Monats: Epilepsie: Neue Forschung, neue Hoffnung Berlin (ots) - Die Ursache für eine Erkrankung zu kennen, ist der Schlüssel für die Forschung und Entwicklung eines wirksamen Medikaments. Seit dem 19. Jahrhundert weiß die Medizin: In ihrer normalen Funktion gestörte Nervenzellen im Gehirn sind für epileptische Anfälle verantwortlich. So wurde 1859 mit Brom einer der ersten Wirkstoffe gegen Epilepsie entdeckt. Heute können bis zu 70 Prozent der Epileptiker anfallsfrei leben. Mit der Erforschung von neuen und der Weiterentwicklung von bewährten Wirkstoffen verbindet die Forschung in der pharmazeutischen Industrie die Hoffnung, dass auch das Dr...
„Ultras – wem gehört der Fußball?“: die Erstausstrahlung der Sky Sport Dokumentation am … Unterföhring (ots) - - Der einstündigen Film von Autor Klaus Fiedler am Dienstag direkt im Anschluss an die Live-Übertragung des Champions-League-Halbfinals FC Liverpool - AS Rom um 23.45 Uhr auf Sky Sport 1 HD - Unter anderem kommen Martin Kind (Hannover 96), Hendrik Große Lefert (DFB), Ansgar Schwenken (DFL), Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier sowie Vertreter von Fanprojekten und Einsatzleiter der Polizei zu Wort - Neben zahlreichen Wiederholungen an den Folgetagen ist die Dokumentation auch auf Sky Go abrufbar Die Ultraszene im Fußball wird in der Öffentlichkeit seit Jahr...
Drehstart für ZDF-Thriller mit Benjamin Sadler, Jördis Triebel und Florian Lukas Mainz (ots) - Kriminalhauptkommissar Jan Brenner (Benjamin Sadler) erwacht neben seiner getöteten Geliebten. So beginnt die Geschichte des ZDF-Thrillers mit dem Arbeitstitel "Tödliches Erwachen", der zurzeit in Berlin gedreht wird. Neben Benjamin Sadler spielen in weiteren Rollen Jördis Triebel, Friederike Becht, Leslie Malton, Florian Lukas und viele andere. Ed Herzog führt Regie. Das Drehbuch stammt von Katharina Hajos und Constanze Fischer. Als Kriminalhauptkommissar Jan Brenner (Benjamin Sadler) am Morgen erwacht, liegt seine Geliebte neben ihm. Doch ihr Anblick lässt ihn erstarren: Vesna ...