121. Deutscher Ärztetag tagt in Erfurt Für eine Woche wird Gesundheitspolitik in Erfurt gemacht

Berlin (ots) – Berlin, 04.05.2018 – Am 8. Mai 2018 beginnt der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt. Zu diesem Anlass kommen 250 ärztliche Abgeordnete aus ganz Deutschland für vier Tage in die Thüringische Landeshauptstadt, um gesundheitspolitische Impulse zu setzen und wichtige berufspolitische Themen zu beraten. Eröffnet wird der Deutsche Ärztetag am kommenden Dienstag in der Multifunktionsarena „Steigerwaldstadion“, unter anderem im Beisein von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Andreas Bausewein.

Einen Schwerpunkt der Beratungen bilden die ersten gesetzgeberischen Initiativen der neuen Bundesregierung sowie weitere im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigte gesundheitspolitische Maßnahmen. Daneben wird der Ärztetag weitere Fragen der gesundheitlichen Versorgung in den Blick nehmen. Dazu zählen die Möglichkeiten und Grenzen ausschließlicher ärztlicher Fernbehandlung sowie in einem weiteren Themenschwerpunkt Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Versorgung psychisch kranker Patienten. Ebenfalls auf der Agenda des Deutschen Ärztetages stehen wichtige innerärztliche Themen wie die Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung und die Reform der Gebührenordnung für Ärzte.

Pressekonferenzen zu den Themen der Arbeitssitzungen im Pressezentrum des 121. Deutschen Ärztetages in der Messe Erfurt, Congress Center, Raum Christian Reichart, Gothaer Straße 34, Erfurt Mittwoch, 09. Mai 2018, ca. 12.30 Uhr Donnerstag, 10. Mai 2018, ca. 12.30 Uhr

Druckfähige Fotos von der Eröffnungsveranstaltung des 121. Deutschen Ärztetages stehen am 08. Mai 2018 ab ca. 15.00 Uhr unter http://www.aerzteblatt.de/bildservice zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Informationen zum 121. Deutschen Ärztetag entnehmen Sie bitte der Internetseite der Bundesärztekammer unter www.baek.de. Ebenfalls auf der BÄK-Internetseite können Sie während des Ärztetages Presseinformationen und Video-Beiträge zu ausgewählten Themen der Plenumssitzungen abrufen. Folgen Sie dem 121. Deutschen Ärztetag auch auf Twitter (#daet2018).

Während des Ärztetags erreichen Sie die Pressestelle der deutschen Ärzteschaft in Erfurt auch unter: Tel.: 0361 / 400 701 0 Fax: 0361 / 400 701 3 E-Mail: presse@baek.de

Quellenangaben

Textquelle:Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9062/3934386
Newsroom:Bundesärztekammer
Pressekontakt:Bundesärztekammer
Stabsbereich Politik und Kommunikation
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Tel. 030-400456700
Fax. 030-400456707
presse@baek.de
www.baek.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Weltbienentag am 20. Mai 2018: Grüne Innovationszentren – Wie Bienen neue Jobs in Äthiopien … München/Addis Abeba (ots) - Vielen Schulabgängern in Äthiopien fehlen nach wie vor berufliche Perspektiven. Im Rahmen des Projekts "Grüne Innovationszenten der GIZ" aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) schafft die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe neue Jobs für junge Menschen. Ausgesucht wurde die Menschen für Menschen-Projektregion Dano, die rund 230 Kilometer westlich von Addis Abeba, der Hauptstadt von Äthiopien, liegt. "In Dano, wie auch in anderen Regionen in Äthiopien, produzieren die Bauernfamilien inzw...
Neue Führung für die Landespolizei Schleswig-Holstein Kiel (ots) - Ein halbes Jahr nach der Ablösung der schleswig-holsteinischen Polizeiführung werden die Spitzenposten in der Landespolizei neu besetzt. Neuer Direktor des Landeskriminalamts (LKA) in Kiel soll der bisherige Kieler Polizeichef Thomas Bauchrowitz werden, als Landespolizeidirektor ist Michael Wilksen, bisher Leiter der Eutiner Polizeischule, vorgesehen. Das berichten die Kieler Nachrichten unter Berufung auf Polizeikreise. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hatte im November vergangenen Jahres angekündigt, Ralf Höhs als Landespolizeidirektor abzulösen. Mit ihm musste auch Jörg M...
Mehr als 15.000 befristete Jobs bei der Regierung Düsseldorf (ots) - In den Bundesministerien und den untergeordneten Bundesbehörden sind im vergangenen Jahr 15.690 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag tätig gewesen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke hervor, die der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Samstag) vorliegt. Demnach gab es im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums Ende 2017 mit rund 5600 befristeten Jobs die meisten Zeitverträge, im Wirtschafts- und Verkehrsressort waren es jeweils 1700 und 1600. Die wenigsten gab es im Entwicklungsministerium mit 9...