Pazderski: Wer verteidigt die Bundeswehr vor der Unfähigkeit von der Leyens?

Berlin (ots) – Zum Streit um den Verteidigungsetat und der Äußerung von Ministerin von der Leyen, dass die Bundeswehr „ihren Beitrag zur nationalen Sicherheitsvorsorge“ leisten müsse, erklärt der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski:

„Es mutet fast wie Hohn an, wenn von der Leyen in der aktuellen Situation und vor dem Hintergrund ihres jahrelangen Totalversagens jetzt damit beginnt, mehr Geld für die Bundeswehr zu fordern und unsere Streitkräfte für die Landesverteidigung neu aufstellen will. Die Ministerin übernimmt AfD-Forderungen, die Bundeswehr mit umfangreichen strukturellen, personellen und materiellen Veränderungen neuaufzustellen.

Handelte es sich um eine kompetente Ministerin, die ihr Haus im Griff hätte, so wäre eine Forderung nach mehr Geld durchaus sinnvoll. Bei von der Leyen ist genau das Gegenteil der Fall. Sie hat das jahrelange Planungschaos, den Personalmangel, die Fehlinvestitionen, Geldverschwendung und völlig sinnlose Maßnahmen zu verantworten, die die Bundeswehr in die größte Krise ihrer Geschichte geführt haben. Inzwischen ist Deutschland nicht mehr in der Lage sein Staatsgebiet zu verteidigen und die Bündnisverpflichtungen gegenüber der NATO zu erfüllen.

Von der Leyen hat in den mehr als viereinhalb Jahren als Verteidigungsministerin nicht im Ansatz den Versuch unternommen, eine nachhaltige Strategie zu entwickeln, wie die uneingeschränkte Einsatzbereitschaft der deutschen Streitkräfte wiederhergestellt werden kann. Die Bundeswehr hat weder die notwendige Planungssicherheit, noch ist sie in der Lage, die sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands in der Welt wirksam zu schützen oder gar durchzusetzen.

Vor diesem dramatischen Hintergrund ist es absurd und völlig unseriös, einfach nur mehr Geld zu fordern und die Bundeswehr neu aufstellen zu wollen, ohne auch nur im Entferntesten ein Konzept oder eine Vorstellung zur Lösung der zahllosen Probleme vorzulegen. Wenn Frau von der Leyen nicht in der Lage ist, umgehend eine nachhaltige und umfassende Strategie zur Wiederherstellung der vollen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr vorzulegen, muss sie endlich einsehen, dass sie für diese Aufgabe nicht die geeignete Person ist.“

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/3934394
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

Kanzleramtschef Braun kündigt neues Datenrecht an Berlin (ots) - Nach dem Datenskandal bei Facebook hat Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) ein neues Datenrecht angekündigt. Im Inforadio vom rbb sagte Braun am Mittwoch, man habe sich bereits im Koalitionsvertrag darauf verständigt, ein neues, modernes Datenrecht zu schaffen. Schon in Kürze werde dazu eine Ethikkommission eingesetzt. Sie solle innerhalb eines Jahres die Grundlagen für ein neues Recht erarbeiten. Ziel sei auf der einen Seite mehr Transparenz für die Bürger. "Dem Bürger muss erstmal immer sehr transparent sein, welche Daten er zur Verfügung stellt. Und er muss das grundsätzlich im...
„Anarchie droht“ Kommentar von Reinhard Breidenbach zu linker Gewalt Mainz (ots) - Wenn diese Republik es zulässt, dass eine Menschenjagd auf Polizisten stattfindet - eine schlimmere Bankrotterklärung ist kaum vorstellbar. Was jetzt in Hitzacker geschah, die Belagerung eines Polizistenhauses, ist weder neu, noch ein Einzelfall. Das macht die Sache schlimmer. Es zeigt nämlich die Steigerung eines verhängnisvollen Trends: Die Hemmschwelle zur Anwendung krimineller Gewalt sinkt, Aversionen bis hin zum Hass gegenüber staatlichen Institutionen wachsen. Wenn dann Ziel dieses Hasses diejenigen sind, die Menschenleben schützen, nämlich Polizisten, Feuerwehrleute und an...
SPD will Milchkrisen ohne EU bewältigen Potsdam (ots) - In der gestrigen Plenardebatte lehnten SPD, CDU und LINKE den Antrag der AfD-Fraktion "Milchviehhaltung stärken - verbessertes Milchmarktmonitoring und Regulation der Milchmenge" unter Verweis auf den starken EU-Bezug ab. SPD-Folgart erklärte sinngemäß, dass er künftige Milchkrisen ohne EU-Beteiligung lösen wolle. Sven Schröder, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, sagt hierzu: "Die Ablehnung unseres Antrages mit Verweis auf den zu starken EU-Bezug erscheint mir gerade in Bezug auf die SPD als sehr befremdlich. Zumal die Errichtung einer Marktbeobachtungsstelle eben nur ...