Deutsche Rentenversicherung informiert und berät barrierefrei

Berlin (ots) – Ob persönlich, telefonisch oder elektronisch – das Informationsangebot der Deutschen Rentenversicherung in Sachen „Rente, Rehabilitation und Altersvorsorge“ ist vielfältig und steht auch barrierefrei zur Verfügung. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin anlässlich des morgigen Europäischen Tages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung hin.

Wer körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigt ist, hat ein Recht auf gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Deshalb hat die Deutsche Rentenversicherung Bund 2004 ein eigenes Kompetenzcenter für Barrierefreiheit eingerichtet. Bescheide, Formulare und Informationsbroschüren werden dort beeinträchtigten Menschen in einer für sie zugänglichen Form zur Verfügung gestellt, zum Beispiel als Großdruck, als Text-CD, als Hör-CD oder in Brailleschrift. Die Art der barrierefreien Dokumentenform ist frei wählbar, Kosten ergeben sich hierbei für die Berechtigten nicht.

Des Weiteren stehen Antragsformulare ausfüllbar und druckfertig als barrierefreie PDF-Datei im Formularcenter auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung zur Verfügung. Das Servicetelefon bietet zudem hörgeschädigten Versicherten eine kosten- und barrierefreie Kommunikation per Gebärden- oder Schriftsprachdolmetscher an.

Weitere Informationen erhalten Menschen mit Beeinträchtigungen auf der Internetseite www.deutsche-rentenversicherung.de, vor Ort in den Auskunfts- und Beratungsstellen sowie am kostenfreien Servicetelefon unter 0800 1000 4800.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Rentenversicherung Bund, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50838/3934637
Newsroom:Deutsche Rentenversicherung Bund
Pressekontakt:Dr. Dirk von der Heide
Pressesprecher
Tel. 030 865-89178
Fax. 030 865-27379
pressestelle@drv-bund.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Antisemitismus ist Gotteslästerung“ Hannover (ots) - Auf seiner heutigen Tagung in Hannover hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die jüngsten antisemitischen Vorfälle und Übergriffe in Deutschland scharf verurteilt. Gleichzeitig ruft er dazu auf, gemeinsam gegen Antisemitismus in Deutschland einzutreten: "Fast täglich gibt es Berichte über Anfeindungen und Übergriffe gegen Juden in Deutschland. Das erfüllt uns mit großer Sorge und Scham. Wenn Jüdinnen und Juden in Deutschland Gewalt und Beschimpfungen ausgesetzt sind und sich nicht mehr sicher fühlen, können wir das unter keinen Umständen hinnehmen. Nie wied...
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: „Das Fell eines Politikers sollte nie so dick sein, dass er ohne … Köln (ots) - "Uns wurde sogar im Innenausschuss auf Nachfrage immer gesagt, wir haben den Flüchtlingsansturm im Griff, doch wir haben nur das erfahren, was ohnehin in der Zeitung stand." Mit dieser Kritik hat sich CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach in Deutschlands Experten-Podcast "FRAGEN WIR DOCH!" bei 105'5 Spreeradio in die Debatte um das Chaos im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingeschaltet. Am Ende sei beim BAMF nach derzeitigen Erkenntnissen wohl Überforderung auf kriminelle Energie getroffen, so Bosbach. Der CDU-Politiker kritisiert auch die hohen Kosten, die die Behörde ...
Europäische Asylpolitik: Paritätischer sieht Zugang zu individuellem Recht auf Asyl bedroht Berlin (ots) - Anlässlich der heutigen Anhörung im Innenausschuss des Deutschen Bundestages zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Europäischen Asylpolitik (GEAS) fordert der Paritätische die Bundesregierung auf, auch zukünftig den Zugang zum individuellen Recht auf Asyl innerhalb der Europäischen Union sicherzustellen. Der Paritätische Gesamtverband ist in großer Sorge, dass insbesondere mit den vorgeschlagenen Änderungen zum sicheren Drittstaaten-Konzept der Zugang zum individuellen Asylrecht in Europa perspektivisch abgeschafft werden soll. Um "Anreize zu vermeiden", soll Schutzsuche...