ZDF schließt Koproduktions-Allianz mit France Télévisions und RAI

Mainz (ots) –

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehveranstalter aus Frankreich, Italien und Deutschland planen eine engere Zusammenarbeit bei der europäischen Serienproduktion. In der Initiative „European Alliance“ wollen France Télévisions, RAI und ZDF zukünftig verstärkt fiktionale Serien gemeinsam realisieren. Damit soll den derzeitigen Marktveränderungen und Nutzer-bedürfnissen Rechnung getragen und eine Stärkung des kulturellen Selbstbewusstseins in der europäischen Serienproduktion erreicht werden.

Das ZDF wird neben deutschen Produktionen verstärkt europäische Serien realisieren und den Anteil fiktionaler Lizenzprogramme perspektivisch weiter reduzieren. „Ich bin davon überzeugt, dass die Europäer selbst am besten europäische Geschichten und Geschichte erzählen können. Das stärkt auch unsere gemeinsame kulturelle Identität“, erläutert ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut die Initiative der öffentlich-rechtlichen TV-Sender. „Zusammen haben wir die Möglichkeit, trotz Sparbemühungen international vergleichbare Budgets für Hochglanz-Serien bereitzustellen.“

Die geplante Allianz wurde am Donnerstag, 3. Mai 2018, auf dem europäischen Serienfestival „Series Mania“ in Lille (Frankreich) von France Télévisions, RAI und ZDF vorgestellt und soll als verbindliche Kooperationsplattform etabliert werden. Zu den ersten Projekten der Initiative gehört die Agentenserie „Mirage“.

Die Zusammenarbeit basiert auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit zwischen den Sendern. Jeder Partner bringt Projektvorschläge ein und setzt diese federführend für die Allianz um. Der Umfang der Kooperation wird durch die Anzahl der verfügbaren, qualitativ hochwertigen Stoffe bestimmt, die für ein europäisches Publikum interessant sind. Die kontinuierliche Zu-sammenarbeit in der „European Alliance“ soll die bestehenden Prozesse bei internationalen Koproduktionen beschleunigen, redaktionelle und produktionelle Perspektiven synchronisie-ren und eine breite Aufmerksamkeit über Ländergrenzen hinweg generieren.

http://twitter.com/ZDFpresse

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3934794
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Großes Zuschauerinteresse an „Die Freibadclique“ im Ersten München (ots) - 4,79 Millionen Zuschauer interessierten sich gestern Abend für die Erlebnisse der fünf 15-Jährigen, die in Zeiten des Krieges erwachsen werden mussten. Der Gesamtmarktanteil lag bei 15,6 %, bei den 14 bis 49-jährigen Zuschauern wurde ein Marktanteil von 10,7 % erzielt. "Die Freibadclique" basiert auf dem Roman von Oliver Storz. Regisseur Friedemann Fromm hat auf dieser Vorlage einen Film geschaffen, der die Themen Freundschaft, Freiheit, Schuld und Sehnsucht nach Liebe auf eine berührende Weise verdichtet. Mit Jonathan Berlin, Andreas Warmbrunn, Theo Trebs, Joscha Eißen, Lauren...
Live: Kasernenumbenennung in Hannover mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen – Mittwoch, … Bonn (ots) - Erstmals wird eine Kaserne nach einem gefallenen Bundeswehrsoldaten benannt: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) benennt am Mittwoch die Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover in Hauptfeldwebel-Lagenstein-Kaserne um. Hauptfeldwebel Tobias Langenstein war bei der ISAF-Mission in Afghanistan als Personenschützer im Einsatz und war im Mai 2011 im Alter von 31 Jahren durch ein Sprengstoffattentat im Gouverneurspalast getötet worden. Mit der Umbenennung will die Ministerin zugleich einen Traditionswechsel einleiten: Der bisherige Kasernenname erinnert an den preußische...
Runde: Erst Macron, dann Merkel – Wer punktet bei Donald Trump? – Mittwoch, 25. April 2018, 22.15 … Bonn (ots) - Der amerikanische Präsident Donald Trump hat diese Woche ein straffes Besuchsprogramm. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel sind in Washington seine Gäste. Der Kontrast könnte größer nicht sein. Während der französische Präsident derzeit als erster offizieller Staatsgast mit allen Ehren empfangen wird, reist die Bundeskanzlerin an diesem Freitag lediglich zu einem Arbeitsbesuch in die USA. Zweifelsohne hat Macron ein sehr viel besseres Verhältnis zu Trump als Merkel, aber beide europäischen Regierungschefs verfolgen gemeinsame Ziele: Sie werden d...