CDU-Wirtschaftsrat hält Karl Marx für überschätzt

Osnabrück (ots) – CDU-Wirtschaftsrat hält Karl Marx für überschätzt

„Die Überhöhung des Philosophen steht in keiner Relation zum Scheitern seiner Theorien“ – Lob stattdessen für Ludwig Erhard

Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat zum 200.Geburtstag des Philosophen Karl Marx dessen Überschätzung scharf kritisiert. „Die Überhöhung von Karl Marx steht in keiner Relation zum Scheitern seiner Theorien“, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Schon das Menschenbild von Karl Marx war im Kern menschenunwürdig, weil es das Individuum als materielles Wesen definierte“, betonte Steiger. Seine Nachfolger hätten „auf dieser Ideologie ihre verheerenden Systeme aufbauen können und massenweise Menschen in Armut und Tod getrieben“. Die Ausbeutung der Arbeiter in der Industrialisierung sei „eine schlimme Fehlentwicklung“ gewesen.

Im Gegensatz dazu müsse Alt-Kanzler und Wirtschaftswissenschaftler Ludwig Erhard wesentlich stärker gewürdigt werden. „Dessen Theorie der Sozialen Marktwirtschaft hat soziale Sicherheit durch wirtschaftlichen Erfolg in unserem Land und vielen weiteren Nationen geschaffen“, hob der Generalsekretär hervor, der 12 000 Unternehmer und Führungskräfte vertritt. Erhard stehe für Wohlstand, dagegen Marx und seine Anhänger für den Fall in tiefe Armut in der Sowjetunion, China und weiteren marxistischen Staaten. Das christliche Menschenbild Erhards stehe im absoluten Gegensatz dazu. „Es befähigt dazu, Talente auszuüben und gibt Bedürftigen Hilfe zur Selbsthilfe“, erklärte Steiger.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3934847
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ende einer Protestpartei Frankfurt (ots) - Die Nationalsozialisten haben sechs Millionen Juden umgebracht und nochmal so viele Kriegsgefangene, politische Gegner, Homosexuelle, Behinderte. Über 50 Millionen Menschen sind im vom Hitler-Regime angezettelten Zweiten Weltkrieg gestorben. Verbrecher und Massenmörder beherrschten das Land, Grundrechte und Demokratie waren Fremdwörter. AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sagt, diese Zeit sei "ein Vogelschiss" gewesen in der deutschen Geschichte. Es bleibt festzuhalten: Die AfD hält systematischen Mord, Krieg, Rassismus und Diktatur für zu vernachlässigende Kleinigkeiten. Es ...
Grünen-Europaexpertin Brantner sieht Euro-Zone wegen Italien in Zugzwang Berlin (ots) - Berlin - Die sich anbahnende Regierungskoalition zwischen der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega-Partei in Italien löst bei Politikern in Deutschland Besorgnis aus. "Solche Entwicklungen zeigen uns, dass wir in der Euro-Zone nicht so weiter vor uns hinwursteln können wie bisher", sagte die Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Wenn wir nicht bald handeln, zerbröselt uns das Ganze", sagte sie mit Blick auf den Zusammenhalt in der Euro-Zone. Dass eine "pan-populistische Allianz" aus d...
Bamf-Skandal: Unions-Innenexperte warnt vor „Untersuchungsausschuss durch die Hintertür“ Osnabrück (ots) - Bamf-Skandal: Unions-Innenexperte warnt vor "Untersuchungsausschuss durch die Hintertür" Middelberg will rückhaltlose Aufklärung - "Wer zur Anhörung geladen wird, wird zu besprechen sein" Osnabrück. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, hat sich für eine "weiterhin rückhaltlose Aufklärung" der Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ausgesprochen, aber vor überzogenen Forderungen gewarnt. "Wir sind mit einer weiteren Sondersitzung des Innenausschusses voll einverstanden. Einen Untersuchungsausschuss durch die H...