Tor zur Universität Paderborn jetzt vollständig

Paderborn (ots) – Großzügig, modern, einladend – so präsentiert sich die Universität Paderborn mit ihrem neuen Eingangsbereich, der mit der Übergabe des Lern- und Bibliotheksgebäudes I durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) an die Hochschule nun komplett ist. Den anderen Teil des Portals bildet das bereits 2013 fertiggestellte und genutzte Gebäude Q. Beide Gebäude ließ der BLB NRW unter Einhaltung des Zeit- und Kostenrahmens errichten.

(Die Original-Pressemitteilung mitsamt Fotos zu Ihrer Verwendung finden Sie unter www.blb.nrw.de)

Auf fünf Geschossen mit rund 3.370 Quadratmetern Nutzfläche finden die Studierenden im Gebäude I optimale Arbeits- und Lernbedingungen vor. Unter anderem werden in dem Neubau, den die Universität derzeit in Betrieb nimmt und möbliert, die Erweiterung der Bibliothek mit dem Universitätsarchiv, zahlreiche studentische Lese- und Arbeitsplätze, ein Notebook-Café, Sprachlabore, das International Office sowie die Studierendenberatung untergebracht.

Catrin Hedwig, die zuständige Abteilungsleiterin des Bauherrn BLB, der BLB-Projektleiter Ulrich Lesmann sowie sein Stellvertreter Markus Nabrotzki trafen sich anlässlich der Fertigstellung und Übergabe des Gebäudes an die Hochschule mit Dr. Martina Gerdes-Kühn, der Dezernentin für Gebäudemanagement der Universität Paderborn sowie mit Klaus Watermeier und Ulrich Olfermann, beide ebenfalls aus dem Dezernat Gebäudemanagement.

Seit 2009 wurde an der Universität Paderborn fast jährlich ein Neubau begonnen oder fertiggestellt

„Uns ist es in den letzten Jahren gelungen, jährlich einen Neubau an die Universität zu übergeben oder zumindest ein neues Bauprojekt zu beginnen. Mit dem Gebäude I kommt jetzt ein weiteres wichtiges Gebäude hinzu“, erläutert Catrin Hedwig und ergänzt: „Das Gebäude I rundet den neu gestalteten Eingangsbereich der Universität architektonisch ab und gibt der Hochschule ein neues Gesicht.“ Das Lern- und Bibliotheksgebäude I steht nun in vorderster Reihe neben dem Gebäude Q und die Präsenz der Hochschule im Stadtbild Paderborns wird mit diesen Bauwerken deutlich verbessert.

Sehr zufrieden zeigt sich das Team der Universität Paderborn, das die Baumaßnahme intensiv begleitet hat. „Mit dem neuen Lern- und Bibliothekszentrum verbessern sich insbesondere die Bedingungen und Möglichkeiten unserer Studierenden, die hier ein breites Angebot an vielfältigen studentischen Arbeitsplätzen finden werden“, so Dr. Martina Gerdes-Kühn.

Einheitliche Architektursprache mit jeweils eigenen Akzenten

Die beiden Schwestergebäude I und Q haben grundsätzlich unterschiedliche Funktionen und sind auch in Lage und Gestaltung keine Zwillinge. Dass Sie dennoch wie aus einem Guss wirken, ist der Feder von Markus Nabrotzki zu verdanken: „Die einheitliche Farb- und Materialwahl für beide Gebäude, gemeinsame Freianlagenteile und eine einheitliche Architektursprache unterstützen hier den Ensemblecharakter“, erklärt der stellvertretende Projektleiter. Die gleichmäßige Fassade in Glas-Metall-Optik beider Gebäude wird durch schmale rote Paneele unterbrochen. Die Transparenz der Hauptfassade ermöglicht hierbei eine gute Aussicht von den studentischen Arbeitsplätzen und Seminarräumen in den Außenbereich. Umgekehrt lädt das Universitätsgebäude vor allem bei Dunkelheit zu weiträumigen Einblicken in das studentische Leben ein. Diese Transparenz steht sinnbildlich für die Öffnung der modernen Universität nach außen.

Beiden Gebäuden ist darüber hinaus gemeinsam, dass sie die Topographie des Geländes aufnehmen und sich die Treppenanlage über den Vorplatz in das Innere der Gebäude fortsetzt. Damit die Universität die Bauten auch in Zukunft veränderten Anforderungen anpassen kann, hat Nabrotzki eine Grundriss- und Tragstruktur gewählt, die eine große Flexibilität für hochschulbezogene Nutzungsänderungen bietet.

Auch ökologisch kann sich der Neubau sehen lassen, denn die für das Gebäude maßgebliche Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2014 wird um 25% übererfüllt, sodass auch die Anforderungen der neuesten EnEV von 2016 eingehalten werden.

Termine und Daten

Baubeginn: Juni 2016

Grundsteinlegung: 24. Oktober 2016 Richtfest: 17. Mai 2017 Fertigstellung: März 2018 Anzahl Geschosse: 5 Nutzfläche: 3.370 m² Kostenrahmen:18,4 Mio. EUR Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Bielefeld

Über den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW

Der BLB NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit mehr als 4.100 Gebäuden, einer Mietfläche von etwa 10,2 Millionen Quadratmetern und jährlichen Mieterlösen von rund 1,3 Milliarden Euro verwaltet der BLB NRW eines der größten und anspruchsvollsten Immobilienportfolios Europas. Seine Dienstleistung umfasst unter anderem die Bereiche Entwicklung und Planung, Bau und Modernisierung sowie Bewirtschaftung und Verkauf von technisch und architektonisch hoch komplexen Immobilien.

Der BLB NRW versteht sich als Vorbild für ein zukunftsfähiges Immobilienmanagement. In der partnerschaftlichen und transparenten Zusammenarbeit mit seinen Kunden – Hochschulen, Finanzverwaltung, Polizei, Justiz und Justizvollzug – setzt der BLB NRW die bau- und klimapolitischen Ziele des Landes um. Darüber hinaus plant und realisiert er die zivilen und militärischen Baumaßnahmen des Bundes in Nordrhein-Westfalen.

Mit rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sieben Niederlassungen und zahlreichen Kunden- und Projektbüros ist der BLB NRW ein starker und verlässlicher Partner. Als Berater mit großer Expertise ermöglicht er dem Land eine effiziente Flächennutzung, trägt damit zur Haushaltsentlastung bei und leistet somit einen elementaren Beitrag für ein lebenswertes NRW.

Quellenangaben

Textquelle:BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63580/3934961
Newsroom:BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Pressekontakt:Carsten Pilz
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
BLB NRW Bielefeld
Tel.: +49 521 52049-274
Mobil: +49 172 1513340
E-Mail: Carsten.Pilz@blb.nrw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nur Mut: Robotik zum Mitmachen in Erlangen -- Programm zum Workshop http://ots.de/L1kKZH -- Erlangen (ots) - Am 26. Mai 2018 kommen 40 Medizinstudierende nach Erlangen zum Workshop "Chirurgie zum Mitmachen". Zum ersten Mal werden Studierende im Rahmen der bundesweiten Workshop-Reihe die Möglichkeit haben, sich auch am OP-Roboter zu üben. Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC) veranstaltet den eintägigen Workshop gemeinsam mit der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen unter der Leitung von Prof. Dr. med. Stephan Kersting. Interessierte Studierende sollen sich von erfahrenen Chirurginnen und Chirurgen für ...
Erfolgreiche Altersvorsorge im Zinstief München (ots) - Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank erschwert die Altersvorsorge. Denn wer Geld für später zurücklegt, kann derzeit nur mit geringen Zinsen rechnen. Einen Ausweg bietet die Altersvorsorge mit einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung. Statt von Zinsen profitieren Immobilienfinanzierer im Ruhestand von der ersparten Miete, erklärt die LBS Bayern. Der Staat unterstützt Menschen auf dem Weg in die eigenen vier Wände. Die Wohnriester-Förderung kann ihnen Vorteile von mehreren zehntausend Euro bringen. Jeder förderberechtigte Erwachsene, der Wohnriester nutzt, erhäl...
Anbaugeräte richtig wechseln – BG BAU warnt vor tödlicher Gefahr Berlin (ots) - Schnellwechsel-Einrichtungen für Baumaschinen erlauben es, verschiedene Anbaugeräte wie Tieflöffel, Rohrgreifer oder Abbruchwerkzeuge in wenigen Augenblicken auszutauschen. So praktisch sie sind, falsch verwendet können sie tödliche Gefahren bergen. Zwischen 2010 und 2016 geschahen 45 zumeist schwere und tödliche Unfälle. Das hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) am 12. April 2018 mitgeteilt. Mit Schnellwechsel-Einrichtungen können Baumaschinenführer im Handumdrehen und ohne Hilfe einer zweiten Person verschiedene Anbaugeräte austauschen. Moderne Technik macht ...