Literaturnobelpreis

Bielefeld (ots) – Wenn die Vergabe des weltweit wichtigsten Literaturpreises Anno 2018 davon abhängt, ob der Ehemann eines Akademiemitglieds mehreren Frauen unbotmäßig nahe gekommen ist oder sich bereichert hat, dann ist es mit dieser Auszeichnung weit gekommen. Damit erhält dieser schlüpfrige Schwedenkrimi nämlich die gleiche Relevanz wie der Zweite Weltkrieg. In den Jahren 1940 bis 1943 setzte die Preisvergabe aus nachvollziehbaren Gründen aus. Und deswegen ist die Entscheidung, den Nobelpreis für Literatur in diesem Jahr nicht zu verleihen, falsch. Alle 18 Mitglieder der Akademie, von denen derzeit acht »inaktiv« sind, müssen entlassen und durch eine neue Jury ersetzt werden. Auch wenn es gar nicht so einfach sein mag, 18 andere schwedische Literaturfachleute zu finden. Der zeitliche Vorlauf kann kein Argument sein. Bis Oktober ist ausreichend Zeit, Bücher zu lesen. Auch herausragende Literaten gibt es mehr als genug. Und das ist der eigentliche Skandal, denn schon lange preiswürdige Autoren wie Claudio Magris und Philip Roth haben nicht mehr viel Zeit.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3935161
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

„Vertell doch mal!“: Sieger des plattdeutschen Geschichtenwettbewerbs im Ohnsorg-Theater geehrt Hamburg (ots) - Schreibe etwas über das Thema "Wat för'n Dag" ("Was für ein Tag")! So lautete der Aufruf zum diesjährigen niederdeutschen "Vertell doch mal!"-Wettbewerb. Mehr als 1400 Geschichten waren beim NDR und bei Radio Bremen zu dem Thema eingegangen, eine Fach-Jury wählte die fünf besten aus. Und auch in diesem Jahr gab es den "Ü-18"-Preis für Kinder und Jugendliche unter ("ünner") 18 Jahren. Jetzt wurden alle Gewinnerinnen und Gewinner prämiert: Am Sonntag, 3. Juni, trugen in einer Gala im Hamburger Ohnsorg-Theater Schauspieler des Hauses die besten Erzählungen vor. Die Geehrten erhiel...
„Maischberger“ am Mittwoch, 2. Mai 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: "Man wird ja wohl noch sagen dürfen!" Wie diskriminierend ist Sprache? Politische Korrektheit in Sprache und Kunst: Sind "Zigeunerschnitzel" und "Negerkuss" zu Recht aus unserem Vokabular gelöscht? Wie weit dürfen Rapper in ihren umstrittenen Texten gehen? Und welche Regeln müssen für Kabarettisten gelten? Was darf Satire, was darf Kunst? Macht uns eine politisch korrekte und gendergerechte Sprache zu besseren Menschen? Oder ist "Political Correctness" eine "reale Gefahr für die freie Gesellschaft" (DIE ZEIT)? Die Gäste:Peter Hahne (Fernsehmoderator und Buchautor)...
Zerwürfnis in der Bischofskonferenz Brandbrief an den Vatikan – Kardinal Woelki und weitere … Köln (ots) - In der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist es zu einem schweren Zerwürfnis über die Frage der Kommunion für evangelische Christen gekommen. Ohne vorherige Absprache mit dem Vorsitzenden, Kardinal Reinhard Marx, haben sich sechs Bischöfe unter Führung des Kölner Kardinals Rainer Woelki an den Vatikan gewandt. Sie halten ein von der Bischofskonferenz mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossenes Dokument für unrechtmäßig, da der Inhalt aus ihrer Sicht gegen die katholische Glaubenslehre und die Einheit der Kirche verstößt. Die Bischofskonferenz habe damit ihre Kompetenz überschri...
Tags: