FDP will Bundestags-Drucksachen abschaffen und elektronische Stimmgeräte einführen

Berlin / Saarbrücken. (ots) – Die FDP will den Bundestag weitgehend papierfrei machen und elektronische Abstimmungen einführen. In einem Entwurf, der der „Saarbrücker Zeitung“ (Sonnabendausgabe) vorliegt, fordert Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann unter anderem die Abschaffung der traditionellen Drucksachen. Das sei „ein Relikt des letzten Jahrtausends“, sagte Buschmann der Zeitung. Alle parlamentarischen Vorgänge sollten so weit wie möglich elektronisch laufen und eine „Ticket-Nummer“ erhalten. Buschmann kritisierte, dass Kleine Anfragen von Abgeordneten den Ministerien von der Bundestagsverwaltung noch per Fax übermittelt werden; die Antworten ebenso. Das sei „antiquiert“. Die meisten Abstimmungen im Bundestag sollten zudem künftig mit elektronischen Stimmgeräten erfolgen, das spare viel Zeit. Beim Hammelsprung könne eine Schutzfrist von 30 Minuten eingelegt werden. Außerdem regte der FDP-Politiker an, eine Art Bundestags-Wikipedia einzuführen. Jeder, der sich als Nutzer registrieren lasse, solle auf Gesetzentwürfe zugreifen und – öffentlich nachvollziehbar – daran Anmerkungen oder Änderungsvorschläge machen dürfen. Vor allem Experten und Interessengruppen würden so etwas nutzen. Buschmann: „Das steigert Transparenz und bietet die Chance, das in der Gesellschaft verstreute Wissen für die Debatten nutzbar zu machen“. Die Eckpunkte sollen in der nächsten Sitzungswoche in der FDP-Fraktion verabschiedet und dann den anderen Parteien übermittelt werden. Es sei nicht glaubwürdig, sagte Buschmann, wenn die Politik für die Chancen des digitalen Wandels werbe und sie selbst nicht ergreife.

Rückfragen:

Berliner Büro 03022620230

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/3935189
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Grundsteuer Halle (ots) - Mit ihrer Untätigkeit produzieren Bundes- und Landesregierungen, Bundestag und Bundesrat sehenden Auges seit Jahrzehnten einen verfassungswidrigen Zustand. Nicht die Höhe der Abgabe ist das Problem, sondern ihre Verteilung. Wenn ihre Berechnung auf Werten von 1964 oder im Osten sogar von 1935 beruht, schafft dies Ungerechtigkeiten, die mit dem Gleichheitsgrundsatz nicht vereinbar sind. Es freut sich der Villenbesitzer am Starnberger See, der zusätzlich zur Wertsteigerung seines Objektes eine Vorzugsbehandlung beim Finanzamt bekommt. Die Benachteiligten sind Eigentümer und Mieter...
Starker Außenhandel mit der EU kompensiert Schwäche auf Drittmärkten Berlin (ots) - "Die deutschen Unternehmen schlagen sich weiterhin wacker auf den internationalen Märkten. Trotz eines schwachen Märzergebnisses steht nach dem ersten Quartal ein Plus von fast 3 Prozent in den Büchern. Der Außenhandel ist damit nach wie vor Motor der deutschen Wirtschaft." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin zur Entwicklung des deutschen Außenhandels. Zuvor hatte das Statistische Bundesamt die Außenhandelszahlen für Februar 2018 bekannt gegeben. Demnach wurden Waren im Wert von 116,1 Mi...
Politik fürs Schaufenster Berlin (ots) - Mit Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge ist Hamburg die erste Kommune, die auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts reagiert. Diesel-Fahrzeuge galten noch vor fünf Jahren als ökologische Weltretter. Das alles hat VW zerstört. Seitdem schlägt die Stunde der Schaufensterpolitik - und Fakten geraten aus dem Blick. Die Stickoxid-Belastung ist in Deutschland rückläufig, seit 1990 hat sie sich mehr als halbiert. Dabei ist wirksamer Umweltschutz das Gegenteil von Schaufensterpolitik. Durch die derzeit populäre Dieselaustreibung wächst wieder der Ausstoß des Kohlendioxids. Der Klimaki...
Tags: