Model Mario Galla: Behinderung jahrelang kaschiert

Osnabrück (ots) – Model Mario Galla: Behinderung jahrelang kaschiert

32-Jähriger wird inzwischen wegen seines Handicaps gebucht – Beleidigungen von Designern gehören zum Geschäft – „Ein Alleinstellungsmerkmal, das Chancen eröffnet“

Osnabrück. Mario Galla (32), beinamputiertes Model, ist froh darüber, dass der Designer Michael Michalsky ihn 2010 bei der Berliner Fashionshow in kurzen Hosen über den Laufsteg gehen ließ. Dabei zeigte er der Modewelt erstmals seine Beinprothese. „Zu dem Zeitpunkt habe ich schon vier Jahre im Modegeschäft gearbeitet und alle Kunden haben meine Behinderung immer kaschiert“, sagte Galla der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Dass der 32-Jährige oft auf das „Model mit der Prothese“ reduziert wird, nerve ihn nicht. „Es ist das, warum man guckt: weil es auf den ersten Blick ein so großer Kontrast ist. Ich habe kein Problem damit.“ Dieses Alleinstehungsmerkmal habe ihm Chancen im Leben eröffnet.

Allerdings habe er sich auch schon häufige Beleidigungen von Designern anhören müssen. „Mir haben auch schon Designer Sachen an den Kopf geworfen wie ‚Du Krüppel‘. In Deutschland passiert das weniger, aber im Ausland gab es schon extreme Situationen. Das muss man dann einfach wegstecken und sagen, man geht da nicht mehr hin“, sagte der Hamburger. Er sei stolz darauf, dass er inzwischen sogar wegen seiner Prothese gebucht werde.

Galla ist auch sein Engagement als Botschafter für Handicap International wichtig. „Ich weiß, wie es ist, wenn man keine (Prothese) hat. Ich wäre dann wirklich eingeschränkt und könnte nicht mit meiner Umwelt interagieren. Wenn Menschen in Entwicklungsländern keine Prothese bekommen, können sie ihrer Arbeit nicht nachgehen und verhungern teilweise, weil sie kein Geld verdienen oder keinen Reis anbauen können. Dann wird die Situation dramatisch.“

Momente, in denen Galla sich ein zweites Bein wünscht, gebe es anders als früher heute nicht mehr. Er habe für sich eine gute Situation daraus geschaffen. „Ich komme super damit klar und ich glaube, ich habe eine der luxuriösesten Behinderungen, die es auf dem Planeten gibt, weil ich damit alles machen kann.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3935224
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Trumpfkarte der Windsors – Kommentar von Jochen Wittmann Berlin (ots) - Die royale Hochzeit war in vielerlei Hinsicht eine Premiere für die Windsors. Die Trauung von Prinz Harry mit der US-Schauspielerin Meghan Markle markiert den Punkt, an dem die Königliche Familie ein wenig mehr wie das Großbritannien aussieht, das sie repräsentiert. Denn mit Meghan Markle bekommen die Royals erstmals ein Mitglied afroamerikanischer Herkunft. Und kaum einer stört sich an der Hautfarbe der Braut. Warum auch, immerhin ist das Land auf dem besten Weg in eine multikulturelle Gesellschaft. Die Zahl der ethnisch gemischten Ehen hat sich seit 2001 mehr als verdoppelt....
Musikalische Fort- und Weiterbildung: Deutsches Musikinformationszentrum präsentiert neues … Bonn (ots) - Lebenslanges Lernen ist heute wichtiger denn je. Immer mehr Menschen interessieren sich für Möglichkeiten, sich aktiv neue Kenntnisse anzueignen, auch im Musikbereich. Ab sofort präsentiert das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, unter https://kurse.miz.org ein neues bundesweites Informations- und Rechercheportal zur musikalischen Fort- und Weiterbildung. Jährlich weit über 2.000 Kurse bieten dabei für jeden, vom Musikamateur bis zum Profi, das passende Angebot. Entstanden ist das deutschlandweit einzigartige Portal in enger Zusammena...
Liebe für Fortgeschrittene Mainz (ots) - Als "älteres Semester" nochmal die große Liebe finden? Warum soll das nicht funktionieren? In ihren amüsanten und anrührenden "Geschichten vom Suchen" und "Geschichten vom Finden" hat Dokumentarfilmerin Marisa Middleton Paare begleitet, die sich als "Best Ager" nochmal auf das Abenteuer Partnersuche einlassen. Zu sehen am Mittwoch, 6. Juni 2018, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Susanne ist 71 und hat noch einiges vor. Wandern, Schwimmen, Radfahren - sie ist aktiv, hat viele Freundinnen; und es sich behaglich eingerichtet in ihrem Leben allein. Dennoch: Ein Mann an ihrer Seite wäre ...
Tags: